Abo
  • IT-Karriere:

Prime Air: Amazons Lieferdrohnen sollen 2,5 kg Fracht transportieren

Amazon will mit seinen Lieferdrohnen künftig innerhalb von 30 Minuten Bestellungen ausliefern. Die Prime-Air-Fluggeräte sollten Strecken ab rund 16 km fliegen, hat ein Amazon-Manager verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Senkrechtstarter
Amazons Senkrechtstarter (Bild: Amazon)

Der Drohnenlieferdienst Prime Air soll künftig Pakete mit bis zu 2,5 kg transportieren. Das sagte Amazons Chef für weltweite Strategiethemen, Paul Misener, in einem Interview mit Yahoo News. Die meisten Artikel, die bei Amazon verkauft werden, sollen unter diesem Gewicht liegen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen

Eine Flugerlaubnis gibt es allerdings noch nicht. Künftig sollen Kurzstrecken ab rund 16 km mit den Fluggeräten abgedeckt werden. Den oft von Drohnengegnern angedrohten Schrotflinten-Attacken sieht Misener gelassen entgegen. Drohnen werden seiner Ansicht nach irgendwann zum Stadtbild gehören.

Um den Luftverkehr zu ordnen, schlägt Amazon einen Korridor vor, in dem die Lieferdrohnen fliegen dürfen. Über 500 Fuß sollen bemannte Flugzeuge fliegen, zwischen 400 und 500 Fuß sollte eine No-Fly-Zone eingerichtet werden, und zwischen 200 und 400 Fuß sollen Drohnen verkehren. Der Luftraum darunter soll nur zum Starten und Landen genutzt werden.

  • Amazons neue Lieferdrohne (Bild: Amazon)
  • Amazons neue Lieferdrohne (Bild: Amazon)
Amazons neue Lieferdrohne (Bild: Amazon)

Wann Prime Air fliegen dürfe, konnte Misener nicht sagen. Die Flugsicherheitsbehörden müssten die Lieferdrohnen erst zulassen.

Ende November 2015 hatte Amazon ein neues Design für seine Lieferdrohnen vorgestellt. Dabei handelt es sich nicht mehr um reine Quadcopter, sondern um Flugzeuge, die senkrecht starten und landen können. Im Geradeausflug wird die hintere Luftschraube genutzt. Sogar kleine Tragflächen besitzt das Fluggerät, das im mittig angeordneten Rumpf das Paket transportiert. Dieser Antrieb dürfte wesentlich ökonomischer sein. Die Drohne soll damit rund 25 km weit fliegen können und eine Geschwindigkeit von knapp 90 km/h erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

nw42 20. Jan 2016

Wollen wir das wirklich, das irgendwann überall Autos rumfahren, Flugzeuge rumfliegen...

3of5 19. Jan 2016

Gemäß des Amazonvideos scheinen die Drohnen ja durchaus Hindernisse zu erkennen und...

hambret 19. Jan 2016

Bitte nicht !

Gandalf2210 19. Jan 2016

die parkt bei dir zwei Stunden in der Sonne, dann hat die auch wieder genug Strom für die...

AlphaStatus 19. Jan 2016

süß.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /