Prime Air: Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden

Ein Bericht beschreibt Amazons Versuche, in Großbritannien Pakete per Drohne auszuliefern, als überschätzt und hoch problematisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit diesem Multicopter will Amazon Pakete ausliefern.
Mit diesem Multicopter will Amazon Pakete ausliefern. (Bild: Amazon)

Ein Bericht von Wired hat dem Versuch Amazons, in Großbritannien Pakete mit Drohnen auszuliefern, ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Wie The Verge unter Berufung auf Wired berichtet, soll das Projekt bereits über 100 Mitarbeiter verloren haben und "kollabieren".

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Ehemaligen Angestellten zufolge sollen die verantwortlichen Manager zu wenig Kenntnis von der Materie haben. Zudem sollen die Mitarbeiter zu viele Aufgaben aufgetragen bekommen haben. Bei dem Projekt soll Amazon sich grundsätzlich übernommen haben, so der Grundtenor.

Andere ehemalige Mitarbeiter beschreiben eine schlechte Arbeitskultur und Überlastung. Amazon soll eine Arbeitsgruppe geschlossen haben, die Bildmaterial der Drohnen auswertete, nur um einige Monate später wieder eine vergleichbare Gruppe zu gründen.

Bier am Arbeitsplatz und festgeklebte Bestätigungstasten

Ein Mitarbeiter soll bereits in den Morgenstunden Bier an seinem Schreibtisch getrunken haben. Ein anderer soll die Bestätigungstaste für die Auswertung des Videomaterials festgeklebt haben, so dass das gesamte Material durchgewunken wurde. Eigentlich sollten die Aufnahmen auf Gefahren ausgewertet werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Amazons Drohnen sollen nämlich ohne Sichtkontakt zum Piloten geflogen werden. Entsprechend verlassen sich die Drohnenpiloten auf das Videomaterial, bei dem Menschen, Tiere und Gefahren mithilfe von Computern automatisch erkannt werden sollen.

Amazon hatte seine Drohnenauslieferungen bereits 2013 angekündigt und mitunter sehr gewagte Zeitrahmen für einen Start genannt. Bislang konnte der Onlinehändler aber noch keine Bestellungen regelmäßig und durchgehend mit unbemannten Drohnen ausliefern.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Dabei hat Amazon im Spätsommer 2020 die Erlaubnis bekommen, den Flugbetrieb in den USA mit Prime Air aufzunehmen. Ob die Probleme in Großbritannien sich auch auf andere Märkte übertragen lässt, in denen Amazon mit Drohnen starten will, lässt sich nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /