Prime Air: Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden

Ein Bericht beschreibt Amazons Versuche, in Großbritannien Pakete per Drohne auszuliefern, als überschätzt und hoch problematisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit diesem Multicopter will Amazon Pakete ausliefern.
Mit diesem Multicopter will Amazon Pakete ausliefern. (Bild: Amazon)

Ein Bericht von Wired hat dem Versuch Amazons, in Großbritannien Pakete mit Drohnen auszuliefern, ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Wie The Verge unter Berufung auf Wired berichtet, soll das Projekt bereits über 100 Mitarbeiter verloren haben und "kollabieren".

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Ehemaligen Angestellten zufolge sollen die verantwortlichen Manager zu wenig Kenntnis von der Materie haben. Zudem sollen die Mitarbeiter zu viele Aufgaben aufgetragen bekommen haben. Bei dem Projekt soll Amazon sich grundsätzlich übernommen haben, so der Grundtenor.

Andere ehemalige Mitarbeiter beschreiben eine schlechte Arbeitskultur und Überlastung. Amazon soll eine Arbeitsgruppe geschlossen haben, die Bildmaterial der Drohnen auswertete, nur um einige Monate später wieder eine vergleichbare Gruppe zu gründen.

Bier am Arbeitsplatz und festgeklebte Bestätigungstasten

Ein Mitarbeiter soll bereits in den Morgenstunden Bier an seinem Schreibtisch getrunken haben. Ein anderer soll die Bestätigungstaste für die Auswertung des Videomaterials festgeklebt haben, so dass das gesamte Material durchgewunken wurde. Eigentlich sollten die Aufnahmen auf Gefahren ausgewertet werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazons Drohnen sollen nämlich ohne Sichtkontakt zum Piloten geflogen werden. Entsprechend verlassen sich die Drohnenpiloten auf das Videomaterial, bei dem Menschen, Tiere und Gefahren mithilfe von Computern automatisch erkannt werden sollen.

Amazon hatte seine Drohnenauslieferungen bereits 2013 angekündigt und mitunter sehr gewagte Zeitrahmen für einen Start genannt. Bislang konnte der Onlinehändler aber noch keine Bestellungen regelmäßig und durchgehend mit unbemannten Drohnen ausliefern.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Dabei hat Amazon im Spätsommer 2020 die Erlaubnis bekommen, den Flugbetrieb in den USA mit Prime Air aufzunehmen. Ob die Probleme in Großbritannien sich auch auf andere Märkte übertragen lässt, in denen Amazon mit Drohnen starten will, lässt sich nicht sagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /