Abo
  • IT-Karriere:

Prime Air: Amazon sucht Drohnenpiloten

Amazon treibt die Auslieferung per Drohne voran: Das Unternehmen sucht für das Prime Air Team mehrere Mitarbeiter. Einige der Ausschreibungen deuten auf einen baldigen Start des Drohnenprogramms hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Tests planen und durchführen
Lieferdrohne für Amazon Prime Air: Tests planen und durchführen (Bild: Amazon)

Geht Amazon als Erstes in Großbritannien in die Luft? Das Unternehmen sucht mehrere Mitarbeiter für sein Prime Air Team dort - Prime Air ist der Dienst, der Pakete mit unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial Vehicles, UAV) ausliefern soll.

Stellenmarkt
  1. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Amazon hat auf der Seite seines britischen Angebotes mehrere Stellenanzeigen für das Prime Air Team veröffentlicht. Arbeitsort ist die Universitätsstadt Cambridge. Gesucht werden unter anderem ein Büroleiter, der für die Organisation zuständig ist, und ein Projektmanager. Daneben sucht der Onlinehändler Spezialisten für die Handhabung der Drohnen.

Drohnenspezialisten werden gesucht

Darunter sind zwei Flight Operations Engineers. Der eine soll Tests mit Drohnen planen und durchführen, in Zusammenarbeit mit dem US-Prime-Air-Team, das in Seattle ansässig ist. Der Kandidat soll einen Bachelor-Abschluss in einer Ingenieurswissenschaft, am besten in Luftfahrttechnik, und mehrere Jahre Flugerfahrung mitbringen.

Der andere Flight Operations Engineers soll für die Sicherheit bei Tests mit den UAVs sorgen. Ein Kandidat soll mehrere Jahre Flugerfahrung mit bemannten oder unbemannten Flugzeugen sowie Erfahrung in der Flugsicherung mitbringen.

Amazon will Geschichte schreiben

In einer weiteren Ausschreibung wird ein Softwareentwickler gesucht - offensichtlich für die Programmierung der unbemannten Liefercopter. Es seien sehr schwierige Aufgaben zu lösen, sagt Amazon. Aber es werde Geschichte geschrieben.

Amazon hatte Ende 2013 angekündigt, künftig Pakete mit Drohnen auszuliefern. Allerdings ist in vielen Ländern der kommerzielle Betrieb von Drohnen streng reglementiert. Die Federal Aviation Administration (FAA) will noch in diesem Jahr Entwürfe für Regelungen für Drohnen bis 25 Kilogramm vorstellen.

Drohnenverbot wird missachtet

Das weitgehende Verbot des kommerziellen Betriebs wird häufig umgangen - mit entsprechenden Folgen: In den USA häufen sich Zwischenfälle mit UAVs. Diese flögen in der Nähe von Flughäfen und sogar von Flugzeugen, berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf die FAA. Vor zwei Jahren seien solchen Zwischenfälle kaum vorgekommen. Seither sei ihre Zahl stark angestiegen.

Unter anderem berichteten die Pilot eines Verkehrsflugzeuges, dass eine Drohne etwa 150 Meter über ihre Maschine hinweggeflogen sei, und das in einer Höhe von über 3.000 Metern. In den USA dürfen Drohnen 400 Fuß, also knapp 122 Meter hoch aufsteigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

frontend_kosmos 21. Nov 2014

perseus du bist auch nicht unbedingt der schlauste oder ? Wenn die Dinger in der Luft...

nicoledos 14. Nov 2014

Gesetze lassen sich ändern, gerade wenn gewisse Finanzielle interessen dahinter stehen...

nicoledos 14. Nov 2014

Dann wären noch Luftpiraten, welche die Dinger runter holen und sich die Pakte schnappen...

Sander Cohen 14. Nov 2014

Das wäre wirklich sehr cool :D Könnte man glatt öfter auf die Idee kommen, was zu...

scope 13. Nov 2014

Eine kleine Drohne, sie war 'ne Amazone, die wollte auch mal hoch hinaus, d'rum büxte sie...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /