Abo
  • IT-Karriere:

Prime Air: Amazon patentiert selbstzerstörende Drohne

Die Sorgen über mögliche Abstürze von Lieferdrohnen sind ein wichtiges Argument gegen Programme wie Amazon Prime Air. Amazon hat sich etwas einfallen lassen: eine Selbstzerstörungssequenz, die verhindern soll, dass die Drohne als Ganzes vom Himmel fällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Lieferdrohne soll im Notfall gezielt zerstört werden können.
Amazons Lieferdrohne soll im Notfall gezielt zerstört werden können. (Bild: Amazon)

Was passiert, wenn eine Drohne einen technischen Defekt hat und abzustürzen droht? Amazon hat dafür eine Idee: Die Drohne soll sich kontrolliert in ihre Bestandteile auflösen, die einzeln zu Boden fallen.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon

"Directed fragmentation for unmanned airborne vehicles", gezielte Zertrümmerung für unbemannte Luftfahrzeuge (UAV), nennt der Onlinehändler das Konzept, für das das US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) dieser Tage ein Patent gewährt hat. Wenn das UAV ohnehin abstürzt, ist es besser, es fällt nicht als ein großes Teil vom Himmel, sondern in mehreren kleineren. Das soll die Verletzungsgefahr verringern.

Ein eigener Controller steuert die Selbstzerstörung

Amazon hat einen Fragmentation Controller entwickelt, der die Selbstzerstörung der Drohne steuert, wenn das Fluggerät etwa wegen eines Akkuausfalls oder eines Triebwerkschadens fluguntauglich wird. Bevor das System die Desintegration einleitet, prüft es die Flugbahn, das Wetter sowie die Umgebung. Dann legt es die Reihenfolge fest, in der sich die Drohne selbst zerstört.

Dabei berücksichtigt das System verschiedene Kriterien, darunter auch den Wert der Teile. So könnte das Paket beispielsweise über einem Baum abgeworfen werden, damit es nicht auf dem Boden aufschlägt und beschädigt wird. Andere Teile könnten über einem Gewässer oder Freiflächen abgeworfen werden. Das Abtrennen der Komponenten könnte mit Federn oder kleinen Sprengladungen erfolgen.

Der Onlinehändler hatte 2013 das Programm Amazon Prime Air angekündigt. Seither hat Amazon diverse Patente in diesem Zusammenhang angemeldet. Dazu gehört etwa die Idee, mobile Drohnenstationen in Containern einzurichten, wo die Fluggeräte frische Akkus und Pakete zum Ausliefern bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

superdachs 04. Dez 2017

Bei Flugzeugen wird das Risiko dahingehend verringert dass man sie nicht so viel über...

HMitterwald 04. Dez 2017

Ich vermute mal eher nicht. Wobei Drohnen eher <30m fliegen, Flugzeuge etwas darüber...

M.P. 04. Dez 2017

Bilderkennung ist dann wichtig. Werden Reetdachhäuser erkannt, lässt man das besser ..

M.P. 04. Dez 2017

Es gibt doch Initiativen, Landminen zu verbieten. Mich würde es irritieren, wenn ein paar...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2017

Die Frage ist, ob da auch die Versicherung von Amazon bezahlt, wenn ich morgens an mein...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /