• IT-Karriere:
  • Services:

Prime Air: Amazon patentiert selbstzerstörende Drohne

Die Sorgen über mögliche Abstürze von Lieferdrohnen sind ein wichtiges Argument gegen Programme wie Amazon Prime Air. Amazon hat sich etwas einfallen lassen: eine Selbstzerstörungssequenz, die verhindern soll, dass die Drohne als Ganzes vom Himmel fällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Lieferdrohne soll im Notfall gezielt zerstört werden können.
Amazons Lieferdrohne soll im Notfall gezielt zerstört werden können. (Bild: Amazon)

Was passiert, wenn eine Drohne einen technischen Defekt hat und abzustürzen droht? Amazon hat dafür eine Idee: Die Drohne soll sich kontrolliert in ihre Bestandteile auflösen, die einzeln zu Boden fallen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen

"Directed fragmentation for unmanned airborne vehicles", gezielte Zertrümmerung für unbemannte Luftfahrzeuge (UAV), nennt der Onlinehändler das Konzept, für das das US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) dieser Tage ein Patent gewährt hat. Wenn das UAV ohnehin abstürzt, ist es besser, es fällt nicht als ein großes Teil vom Himmel, sondern in mehreren kleineren. Das soll die Verletzungsgefahr verringern.

Ein eigener Controller steuert die Selbstzerstörung

Amazon hat einen Fragmentation Controller entwickelt, der die Selbstzerstörung der Drohne steuert, wenn das Fluggerät etwa wegen eines Akkuausfalls oder eines Triebwerkschadens fluguntauglich wird. Bevor das System die Desintegration einleitet, prüft es die Flugbahn, das Wetter sowie die Umgebung. Dann legt es die Reihenfolge fest, in der sich die Drohne selbst zerstört.

Dabei berücksichtigt das System verschiedene Kriterien, darunter auch den Wert der Teile. So könnte das Paket beispielsweise über einem Baum abgeworfen werden, damit es nicht auf dem Boden aufschlägt und beschädigt wird. Andere Teile könnten über einem Gewässer oder Freiflächen abgeworfen werden. Das Abtrennen der Komponenten könnte mit Federn oder kleinen Sprengladungen erfolgen.

Der Onlinehändler hatte 2013 das Programm Amazon Prime Air angekündigt. Seither hat Amazon diverse Patente in diesem Zusammenhang angemeldet. Dazu gehört etwa die Idee, mobile Drohnenstationen in Containern einzurichten, wo die Fluggeräte frische Akkus und Pakete zum Ausliefern bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,32€
  3. 26,99€
  4. 4,21€

superdachs 04. Dez 2017

Bei Flugzeugen wird das Risiko dahingehend verringert dass man sie nicht so viel über...

HMitterwald 04. Dez 2017

Ich vermute mal eher nicht. Wobei Drohnen eher <30m fliegen, Flugzeuge etwas darüber...

M.P. 04. Dez 2017

Bilderkennung ist dann wichtig. Werden Reetdachhäuser erkannt, lässt man das besser ..

M.P. 04. Dez 2017

Es gibt doch Initiativen, Landminen zu verbieten. Mich würde es irritieren, wenn ein paar...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2017

Die Frage ist, ob da auch die Versicherung von Amazon bezahlt, wenn ich morgens an mein...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /