• IT-Karriere:
  • Services:

Prime A320I-K: Asus hat günstigste Mini-ITX-Platine für Ryzen 3000G

Bisher gibt es kaum Mini-ITX-Mainboards für Sockel AM4 mit A320-Chip, und wenn, sind sie nicht lieferbar. Eine Ausnahme ist Asus' Prime A320I-K für rund 90 Euro: Es eignet sich für Ryzen-Chips mit integrierter Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Prime-A320I-K
Prime-A320I-K (Bild: Asus)

Asus hat das Prime A320I-K veröffentlicht, das bisher günstigste und vor allem lieferbare Sockel-AM4-Mainboard mit A320-Chip für Ryzen- und Athlon-Chips. Schon seit längerem verfügbare Platinen wie das Fatal1ty AB350 Gaming-ITX/ac von Asrock oder das B350I Pro AC von MSI kosten wenigstens 105 Euro respektive 130 Euro, das Prime A320I-K von Asus ist für unter 90 Euro verfügbar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Platine in Mini-ITX-Bauweise ist mit einer Firmware auf Basis der Agesa 1002 ausgerüstet: Grundsätzlich laufen daher alle Prozessoren für AM4, jedoch gibt Asus offiziell maximal die Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) und die Ryzen 3000G (Picasso) mit integrierter Grafikeinheit für das Board frei. Es weist zwei DDR4-Speicherbänke auf, hinzu kommen ein PEG-x16-Slot, ein M.2-2280-Steckplatz und vier Sata-6-GBit/s-Ports. Der PEG hat nur bei einem Ryzen 2000/1000 volle Lanes, die M.2-SSD kann je nach Prozessor ein NVMe- oder ein Sata-Modell sein.

An der Rückseite befinden sich Displayport, HDMI, Gigabit-Ethernet sowie Audio von Realtek, PS/2, vier USB 3.2 Gen1 alias USB 3.0 und zwei USB 2.0 - es gibt entsprechend dem Preis kein integriertes Bluetooth oder WLAN. Für die Gehäusefront verbaut Asus je einen Header für zwei USB-2.0- und zwei USB-3.1-Gen2-Anschlüsse. Das Prime A320I-K selbst hat keine RBG-LEDs, es gibt aber einen Header, um eine entsprechende Beleuchtung anzuschließen.

Wer es noch kompakter möchte und auch gleich ein Gehäuse dazukauft, kann sich den Deskmini A300 (Test) von Asrock anschauen: Das 2-Liter-System nutzt eine Platine im STX-Format, welches geringere Maße aufweist als Mini-ITX.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Prime A320I-K (Bild: Asus)
  • Prime A320I-K (Bild: Asus)
Prime A320I-K (Bild: Asus)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 52,99€

Talimo 15. Jul 2019

Für 20¤ mehr lieber ein Gigabyte B450 I Aorus. Da gibt es dann auch gleich Wlan...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

Würde ichs kaufen.


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /