Abo
  • IT-Karriere:

Priceline kauft Opentable: Restaurantreservierung für 2,6 Milliarden US-Dollar

Die Priceline-Gruppe hat den Online-Platzreservierungsdienst Opentable, der auch in Deutschland Restaurantplätze vermittelt, für 2,6 Milliarden US-Dollar übernommen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Opentable wird von Priceline übernommen.
Opentable wird von Priceline übernommen. (Bild: _samohT/CC BY 2.0)

Das US-Unternehmen Priceline, das vornehmlich Hotelübernachtungen, Flüge und Mietwagen vermittelt, will Opentable für 2,6 Milliarden US-Dollar oder 103 US-Dollar pro Aktie übernehmen. Das geht aus einer Börsenpflichtmitteilung hervor.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Priceline will mit der Neuerwerbung seine Aktivitäten im Bereich Gastronomiemarketing verbessern. Dabei soll die globale Expansion von Opentable weiter vorangetrieben werden, teilte Priceline-Chef Darren Huston anlässlich der Übernahme mit.

Pro Monat vermittelt Opentable nach eigenen Angaben weltweit 15 Millionen Platzreservierungen in mehr als 31.000 Restaurants und bezeichnet sich damit als Marktführer in diesem Bereich. Seitdem das Unternehmen 2008 eine mobile Lösung zur Platzreservierung auf den Markt brachte, sollen damit 125 Millionen Plätze reserviert worden sein.

Der Preisvergleichsdienst Priceline vermittelt Hotel- und Pensionszimmer und ist eigenen Angaben nach in mehr als 200 Ländern für rund 480.000 Anbieter von Übernachtungsdienstleistungen tätig. Darüber hinaus wird auch ein Preisvergleichsdienst für Flüge und Mietwagen angeboten.

Die Übernahme ist noch von der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden abhängig.

Opentable werde weiterhin seinen Firmensitz in San Francisco behalten und solle als unabhängiges Unternehmen vom derzeitigen Management-Team weitergeführt werden, teilte Priceline in einer Pressemitteilung mit.

Einer der Gründer des Preisvergleichsdienstes Priceline kam 2011 zu zweifelhaftem Ruhm, weil er 100 Unternehmen, darunter Google, Apple und Tomtom, wegen Patentrechtsverletzung verklagte. Apple, Google und Tomtom würden ein Methodenpatent verletzen, das Navigationsanweisungen zusammen mit fotografischen Darstellungen von Orten entlang der Route bereitstelle, so Jay S. Walker.

Bereits im November 2010 verklagte Walkers Unternehmen Facebook wegen Techniken zu anonymer Nutzerkommunikation und der Rechteverwaltung bei der Veröffentlichung von persönlichen Informationen. Auch damals ging es um Patentrechtsverletzungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,80€
  2. 0,49€
  3. 2,49€

ObiWan 16. Jun 2014

Die Welt ist sehr verrückte geworden. Ein Unternehmen wie Alstöm wird für 12 Milliarden...

miauwww 14. Jun 2014

Kreditvermittler, Immobilienmakler, Versicherungsvertreter. Das Vermittlungsunwesen...

User_x 13. Jun 2014

wie unromantisch... reservierung per APP? na ob das die liebste toll findet?


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

      •  /