• IT-Karriere:
  • Services:

Priceless Specials: Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Kreditkartennummer ist Teil des Datenlecks bei Mastercard.
Auch die Kreditkartennummer ist Teil des Datenlecks bei Mastercard. (Bild: Mike/CC-BY-SA 2.0)

Nachdem vor wenigen Tagen eine Datenbank mit den persönlichen Daten von rund 90.000 Teilnehmern eines Bonusprogramms von Mastercard im Internet aufgetaucht ist, soll nun eine weitere Datenbank mit detaillierteren Daten im Umlauf sein. Der größte Unterschied: In der neuen Datenbank sollen die Kreditkartennummern nicht gekürzt sein. Mastercard hat die betroffenen Kunden mittlerweile informiert und warnt vor möglichen Phishing-Attacken. Die ursprüngliche Liste liegt Golem.de vor und konnte von uns verifiziert werden.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Die nun aufgetauchte, zweite Liste soll laut Süddeutscher Zeitung 80.000 Kreditkartennummern enthalten. Auch Mastercard warnt in einer E-Mail an die betroffenen Nutzer, dass "möglicherweise Ihre Zahlungskartennummer, die Sie genutzt haben, um sich im Programm zu registrieren", betroffen sei. Dazu kämen "Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Postanschrift, E-Mail-Adresse [und] Telefonnummer". Anmeldedaten und Passwörter sowie das Ablaufdatum und die Prüfnummer (CVC) der Kreditkarte seien jedoch nicht betroffen. Mastercard versichert zudem, "dass dieses Ereignis keine Auswirkungen auf das Mastercard-Zahlungsnetzwerk hat". Nutzer können zudem über den Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) überprüfen, ob sich ihre Daten in den bekanntgewordenen Datenbanken befinden.

Laut Mastercard ist ein Sicherheitsvorfall bei einem externen Dienstleister, der das Bonusprogramm Priceless Specials für Mastercard betreibt, für das Datenleck verantwortlich. Mastercard benennt weder den Dienstleister noch macht das Unternehmen genauere Angaben zum Sicherheitsvorfall, hat die Plattform jedoch vorläufig geschlossen.

Nutzerhinweise seit Wochen ignoriert

Auf Twitter und im Forum von Mydealz.de, über welches kürzlich auch die erste Datenbank bekannt wurde, weisen Nutzer bereits seit einigen Wochen auf Probleme bei Mastercards Bonusprogramm hin. Insbesondere seien TUI-Gutscheine, die die Nutzer über das Programm von Mastercard erhalten hätten, von anderen eingelöst worden. Auf die Hinweise und einen vermuteten Hack hatte Mastercard erst nach der Veröffentlichung der Datenbank reagiert.

Erst kürzlich wurden die Daten von über 100 Millionen Kunden der US-Bank Capital One kopiert. Kurz zuvor konnten Angreifer bei der Freenet-Tochter Vitrado die Daten von 67.000 Nutzern auslesen. Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Tommy-L 23. Aug 2019

Ihr verwechselt hier B2C mit B2B glaube ich.

Talimo 22. Aug 2019

Keine Frage hier wurde Mist gebaut. Hier muss sich was ändern. Was passiert aber mit der...

bummelbär 22. Aug 2019

Nein schuld ist Mastercard. Warum haben andere die Daten? Transaktionsnummern reichen...

Symposium 22. Aug 2019

Meine Damen und Herren, treten Sie näher! Sie sehen hier einen weiteren Dinosaurier, der...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /