Abo
  • IT-Karriere:

Priceless Specials: Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Kreditkartennummer ist Teil des Datenlecks bei Mastercard.
Auch die Kreditkartennummer ist Teil des Datenlecks bei Mastercard. (Bild: Mike/CC-BY-SA 2.0)

Nachdem vor wenigen Tagen eine Datenbank mit den persönlichen Daten von rund 90.000 Teilnehmern eines Bonusprogramms von Mastercard im Internet aufgetaucht ist, soll nun eine weitere Datenbank mit detaillierteren Daten im Umlauf sein. Der größte Unterschied: In der neuen Datenbank sollen die Kreditkartennummern nicht gekürzt sein. Mastercard hat die betroffenen Kunden mittlerweile informiert und warnt vor möglichen Phishing-Attacken. Die ursprüngliche Liste liegt Golem.de vor und konnte von uns verifiziert werden.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Die nun aufgetauchte, zweite Liste soll laut Süddeutscher Zeitung 80.000 Kreditkartennummern enthalten. Auch Mastercard warnt in einer E-Mail an die betroffenen Nutzer, dass "möglicherweise Ihre Zahlungskartennummer, die Sie genutzt haben, um sich im Programm zu registrieren", betroffen sei. Dazu kämen "Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Postanschrift, E-Mail-Adresse [und] Telefonnummer". Anmeldedaten und Passwörter sowie das Ablaufdatum und die Prüfnummer (CVC) der Kreditkarte seien jedoch nicht betroffen. Mastercard versichert zudem, "dass dieses Ereignis keine Auswirkungen auf das Mastercard-Zahlungsnetzwerk hat". Nutzer können zudem über den Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) überprüfen, ob sich ihre Daten in den bekanntgewordenen Datenbanken befinden.

Laut Mastercard ist ein Sicherheitsvorfall bei einem externen Dienstleister, der das Bonusprogramm Priceless Specials für Mastercard betreibt, für das Datenleck verantwortlich. Mastercard benennt weder den Dienstleister noch macht das Unternehmen genauere Angaben zum Sicherheitsvorfall, hat die Plattform jedoch vorläufig geschlossen.

Nutzerhinweise seit Wochen ignoriert

Auf Twitter und im Forum von Mydealz.de, über welches kürzlich auch die erste Datenbank bekannt wurde, weisen Nutzer bereits seit einigen Wochen auf Probleme bei Mastercards Bonusprogramm hin. Insbesondere seien TUI-Gutscheine, die die Nutzer über das Programm von Mastercard erhalten hätten, von anderen eingelöst worden. Auf die Hinweise und einen vermuteten Hack hatte Mastercard erst nach der Veröffentlichung der Datenbank reagiert.

Erst kürzlich wurden die Daten von über 100 Millionen Kunden der US-Bank Capital One kopiert. Kurz zuvor konnten Angreifer bei der Freenet-Tochter Vitrado die Daten von 67.000 Nutzern auslesen. Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

Tommy-L 23. Aug 2019 / Themenstart

Ihr verwechselt hier B2C mit B2B glaube ich.

Talimo 22. Aug 2019 / Themenstart

Keine Frage hier wurde Mist gebaut. Hier muss sich was ändern. Was passiert aber mit der...

bummelbär 22. Aug 2019 / Themenstart

Nein schuld ist Mastercard. Warum haben andere die Daten? Transaktionsnummern reichen...

Symposium 22. Aug 2019 / Themenstart

Meine Damen und Herren, treten Sie näher! Sie sehen hier einen weiteren Dinosaurier, der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /