Prey im Test: Mit der Schaumfestiger-Kanone durchs All

Die Arkane Studios widmen sich nach den Fantasyabenteuern von Dishonored dem Weltall. Für Prey haben sie eine riesige Raumstation erschaffen, deren Erkundung sich für die meisten Spieler merkwürdig vertraut anfühlen könnte, aber trotzdem lohnt.

Ein Test von veröffentlicht am
Artwork zu Prey
Artwork zu Prey (Bild: Bethesda)

Wenn alle Aliens so kräftig austeilen wie die aus Prey, dann dürfen Nasa und SpaceX gerne noch ein bisschen mit ihren Erkundungsmissionen warten. Ein energiegeladener Schuss und ein Hieb der schwarzen Schattenwesen - und schon sind wir in dem neuen Actionrollenspiel der Arkane Studios mal wieder auf dem Rückzug. Schnell ist klar: Wir sollen uns hier nicht wie der Jäger, sondern der Gejagte fühlen.

Während wir uns in einer Ecke in Sicherheit wiegen, überraschen uns die Biester mit ihrer zweiten gemeinen Fähigkeit: Sie können sich als Gegenstände aller Art in der Umgebung tarnen. Als wir hoffnungsvoll der Medizintasche unterm Tisch entgegenkriechen, wartet statt der dringenden Heilung ein schwarzer wabernder Vierbeiner auf uns, der das nächste "Game Over" bedeutet - und uns einen gehörigen Schock einjagt.

Prey spielt 2032 in einer alternativen Zeitlinie. Darin wurde John F. Kennedy nicht ermordet, Amerikaner und Russen arbeiten friedlich zusammen, unter anderem an der Erforschung außerirdischer Rassen. Das geschieht aber nicht auf der Erde, sondern auf der Raumstation Talos 1, dem Schauplatz aller Geschehnisse in Prey. Geleitet wird die Station von den Geschwistern Alex und Morgan Yu, Letzterer ist der Protagonist.

  • Spieler haben die Wahl zwischen männlichem und weiblicher Yu. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Inventar wächst im Spielverlauf an und ist übersichtlicher als in Deus Ex. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Kämpfe können mit den richtigen Gerätschaften sehr spektakulär aussehen. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über die Fähigkeitsbäume erweitern Spieler ihre Möglichkeiten. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Safes - ganz klassisch (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Im Verlauf erkunden Spielern auch ohne Schwerkraft das Drumherum der Raumstation. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spieler verbringen viel Zeit mit dem Lesen von Nachrichten und E-Mails. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • In einem Moment ein simpler Gegenstand, ... (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • ... im nächsten ein ekeliger Mimic (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Gloo-Kanone ist der treueste Begleiter von Yu. Mit ihr verlangsamen wir Gegner wie dieses Phantom. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
Die Kämpfe können mit den richtigen Gerätschaften sehr spektakulär aussehen. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)

Wie es genau dazu kommt, dass der Spieler als Morgan Yu (in weiblicher oder männlicher Variante) den Aliens direkt gegenübersteht und was Bruder Alex mit der Sache zu tun hat, verraten wir an dieser Stelle nicht. Der Einstieg in das Science-Fiction-Abenteuer ist nämlich einer der Höhepunkte des Spiels. Deswegen sprechen wir einfach mal von einer einfachen Alieninvasion, der wir uns in Prey entgegenstellen. Die einst wunderschönen Marmorhallen der Lobby von Talos 1, ganze Labore und schlichte Verbindungskorridore sind zerstört, als Yus Abenteuer so richtig losgeht. Und überall verstreut auf der Station warten etwa fünf fiese Gegnertypen nur darauf, uns den Garaus zumachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
E-Mails statt Zwischensequenzen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


profi-knalltüte 15. Mai 2017

Ich habe diesen Satz grad echt 10x gelesen weil ich meinen Augen kaum trauen konnte! Das...

blacklupus 10. Mai 2017

10:52 Min. https://www.youtube.com/watch?v=PcnKMbmJqa0

D43 10. Mai 2017

Entspann dich mal.

razer 10. Mai 2017

wow ernsthaft? das hätte ich mir beim besten willen nicht gedacht. kommt mir das nur so...

Vaako 09. Mai 2017

Leider mangelts den meisten Spielen eher an neuen Ideen oder spassigen gameplay als an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
Von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
Artikel
  1. Informatik-Professorin im Porträt: Programmieren lernen tut weh
    Informatik-Professorin im Porträt
    "Programmieren lernen tut weh"

    Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
    Ein Porträt von Peter Ilg

  2. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  3. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger [Werbung]
    •  /