Abo
  • Services:

Das kopierte Rollenspiel

Sie sieht aus wie eine überdimensionierte Sprühdose für Schaumfestiger, ist aber die einfallsreichste und spaßigste Waffe in Prey: die Gloo-Kanone. Sie verschießt kleine selbstfestigende weiße Klumpen, die an der Levelarchitektur haften oder Gegner erst verlangsamen und kurzzeitig sogar komplett lahmlegen.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Sprühen wir mit der Kanone an eine Wand, lassen sich Vorsprünge oder Treppen erstellen. Schießen wir mit ihr auf ein feuerspeihendes Leck, verschließen wir es und können gefahrlos passieren. Schutzschilde lassen sich mit ihr aber nicht errichten und ein rudimentäres Haus à la Minecraft auch nicht. Die Klumpen kleben nämlich nicht aneinander und lassen sich folglich nicht stapeln.

Grübeln statt Ballern

Das sonstige Waffenarsenal ist sehr klassisch: Neben der Pistole gibt es die Schrotflinte und eine Rohrzange zum Ablenken oder für den Nahkampf. Munition ist häufig Mangelware, weswegen wir im Spiel oft fliehen, statt zu kämpfen. Lange Zeit ist die einzig effiziente Art, die Aliens zu besiegen, sie mit der Gloo-Kanone zu festigen und ihnen darauf mit der Rohrzange eins überzubraten. Das ist auf Dauer aber recht eintönig. Andere Methoden müssen her, und hier lohnt sich ein Blick auf das Rollenspielsystem von Prey.

Die Fähigkeitsbäume sind nahezu identisch mit denen von Deus Ex Human Revolution oder Mankind Divided. Spieler können mit Nano-Injektoren klassische und ein paar ungewöhnliche Fähigkeiten freischalten oder den Raumanzug mit Neuro-Mods verbessern. So werden wie üblich Terminals über ein simples Minispiel gehackt, Yu kann schwerere Gegenstände heben oder Geschütztürme und Roboter reparieren.

  • Spieler haben die Wahl zwischen männlichem und weiblicher Yu. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Inventar wächst im Spielverlauf an und ist übersichtlicher als in Deus Ex. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Kämpfe können mit den richtigen Gerätschaften sehr spektakulär aussehen. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über die Fähigkeitsbäume erweitern Spieler ihre Möglichkeiten. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Safes - ganz klassisch (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Im Verlauf erkunden Spielern auch ohne Schwerkraft das Drumherum der Raumstation. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spieler verbringen viel Zeit mit dem Lesen von Nachrichten und E-Mails. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • In einem Moment ein simpler Gegenstand, ... (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • ... im nächsten ein ekeliger Mimic (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Gloo-Kanone ist der treueste Begleiter von Yu. Mit ihr verlangsamen wir Gegner wie dieses Phantom. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
Über die Fähigkeitsbäume erweitern Spieler ihre Möglichkeiten. (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die interessanteren Fähigkeiten gibt es erst in der zweiten Hälfte der rund 25-stündigen Kampagne zu sehen. Morgan lernt zum Beispiel, sich wie die Aliens in Gegenstände zu verwandeln oder beschwört ein verbündetes Alien.

Spieler, die in der Vergangenheit bereits viele Genrevertreter gespielt haben, finden abseits der Gloo-Kanone leider nicht viel Neues in Prey. Nach den ersten zehn Stunden beginnen wir damit, den immer gleichen Kämpfen gegen immer gleiche Gegner schlicht aus dem Weg zu gehen. Die zum Aufleveln nötigen Nano-Injektoren finden wir auch in den paar Hauptkämpfen und meistens gut versteckt in den Laboren.

 E-Mails statt ZwischensequenzenFehlende Abwechslung und Technik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 2,49€
  3. 2,50€

profi-knalltüte 15. Mai 2017

Ich habe diesen Satz grad echt 10x gelesen weil ich meinen Augen kaum trauen konnte! Das...

blacklupus 10. Mai 2017

10:52 Min. https://www.youtube.com/watch?v=PcnKMbmJqa0

D43 10. Mai 2017

Entspann dich mal.

razer 10. Mai 2017

wow ernsthaft? das hätte ich mir beim besten willen nicht gedacht. kommt mir das nur so...

Vaako 09. Mai 2017

Leider mangelts den meisten Spielen eher an neuen Ideen oder spassigen gameplay als an...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
    Von Peter Steinlechner


        •  /