Abo
  • Services:

Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse

Aliens mit Gestaltwandler- und Teleportationsfähigkeiten in einer wunderschönen Raumstation: Das ist das Stealth-Actionspiel Prey von Bethesda. Golem.de konnte sich mit Rohrzange und Schaumfestiger in der Hand schon mal in den Kampf gegen die Außerirdischen stürzen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Prey
Artwork von Prey (Bild: Bethesda Softworks)

Die Enterprise oder einer dieser Todessterne des Imperators? Nein - wenn wir uns auf ein Raumschiff oder eine Raumstation zaubern könnten, dann auf so eine Station wie Thalos 1 im Actionspiel Prey. Da gibt es prächtige Marmorhallen, die ausgelegt sind mit roten Teppichen, goldene Skulpturen und glitzernde Kronleuchter und holzgetäfelte Bibliotheken.

Inhalt:
  1. Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
  2. Aliens mit vielen Möglichkeiten

Zu gerne würden wir uns in der riesigen Lobby auf eines der bestimmt superbequemen Ledersofas setzen und durch die Panoramafenster den Blick auf den Mond direkt vor uns und die Erde ein bisschen weiter weg genießen. Selbst wenn es nur ein Spiel ist: Der Anblick ist atemberaubend.

Nur die Aliens, auf die könnten wir gerne verzichten. In Prey gehören sie natürlich zum Gesamtpaket. Allerdings: Ganz am Anfang - wir konnten die ersten zwei Stunden anspielen - ist von den Außerirdischen noch nichts zu sehen. Wir beginnen das Action-Adventure mit der Wahl zwischen einem männlichen und einer weiblichen Hauptfigur mit dem Namen Morgan Yu; auf das Spiel hat diese Entscheidung, abgesehen von einigen Grafiken, keinerlei Auswirkungen.

  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
Prey (Bild: Bethesda Softworks)

Anschließend erwachen wir im Jahr 2032 in unserem Apartment in San Francisco. Die Stadt ist ein bisschen gewachsen, aber noch gut wiederzuerkennen. Prey spielt, so die Entwickler der Arkane Studios (Dishonored), in einer alternativen Zeitlinie. Darin wurde John F. Kennedy nicht ermordet, Amerikaner und Russen arbeiten friedlich zusammen - unter anderem an der Erforschung außerirdischer Rassen.

Stellenmarkt
  1. iWelt AG, Eibelstadt
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Nach einem spektakulären Flug in einem schicken, holzgetäfelten Helikopter, landen wir in einem Forschungslabor, um als Morgan Yu an einigen dezent merkwürdigen Experimenten teilzunehmen. Das ist sehr amüsant in Szene gesetzt, bis etwas Schlimmes passiert: Einer der Wissenschaftler wundert sich plötzlich, was denn mit seinem schwarzen Kaffee los ist - da springt ihn aus der Tasse ein Alien an und tötet ihn.

Was an dieser Stelle weiter passiert, sagen wir nicht - obwohl nicht einmal Publisher Bethesda, bei dem wir den Titel anspielen konnten, etwas dagegen hätte. Aber die Handlung von Prey hat an dieser Stelle eine wirklich sehr gelungene Überraschung zu bieten, die nach Möglichkeit jeder Spieler selbst erleben soll.

Jedenfalls befinden wir uns nach dieser Wendung an Bord der Thalos 1 und genießen den Blick auf den Mond und die Erde. Die riesige Lobby dient übrigens als sogenannter Hub, also als zentraler Level, in den wir immer wieder zurückkehren.

Aliens mit vielen Möglichkeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

TarikVaineTree 16. Feb 2017

Quasi der geheime Half-Life² Konkurrent. Schade, dass der neue Teil exakt den selben...

indeed934 16. Feb 2017

Erinnern mich irgendwie an "Edge of Tomorrow".

ibsi 16. Feb 2017

Puh, ich dachte ich wäre der einzige dem es so ging :D


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
    Lichtverschmutzung
    Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

    LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
    2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
    3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /