Abo
  • Services:

Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse

Aliens mit Gestaltwandler- und Teleportationsfähigkeiten in einer wunderschönen Raumstation: Das ist das Stealth-Actionspiel Prey von Bethesda. Golem.de konnte sich mit Rohrzange und Schaumfestiger in der Hand schon mal in den Kampf gegen die Außerirdischen stürzen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Prey
Artwork von Prey (Bild: Bethesda Softworks)

Die Enterprise oder einer dieser Todessterne des Imperators? Nein - wenn wir uns auf ein Raumschiff oder eine Raumstation zaubern könnten, dann auf so eine Station wie Thalos 1 im Actionspiel Prey. Da gibt es prächtige Marmorhallen, die ausgelegt sind mit roten Teppichen, goldene Skulpturen und glitzernde Kronleuchter und holzgetäfelte Bibliotheken.

Inhalt:
  1. Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
  2. Aliens mit vielen Möglichkeiten

Zu gerne würden wir uns in der riesigen Lobby auf eines der bestimmt superbequemen Ledersofas setzen und durch die Panoramafenster den Blick auf den Mond direkt vor uns und die Erde ein bisschen weiter weg genießen. Selbst wenn es nur ein Spiel ist: Der Anblick ist atemberaubend.

Nur die Aliens, auf die könnten wir gerne verzichten. In Prey gehören sie natürlich zum Gesamtpaket. Allerdings: Ganz am Anfang - wir konnten die ersten zwei Stunden anspielen - ist von den Außerirdischen noch nichts zu sehen. Wir beginnen das Action-Adventure mit der Wahl zwischen einem männlichen und einer weiblichen Hauptfigur mit dem Namen Morgan Yu; auf das Spiel hat diese Entscheidung, abgesehen von einigen Grafiken, keinerlei Auswirkungen.

  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
  • Prey (Bild: Bethesda Softworks)
Prey (Bild: Bethesda Softworks)

Anschließend erwachen wir im Jahr 2032 in unserem Apartment in San Francisco. Die Stadt ist ein bisschen gewachsen, aber noch gut wiederzuerkennen. Prey spielt, so die Entwickler der Arkane Studios (Dishonored), in einer alternativen Zeitlinie. Darin wurde John F. Kennedy nicht ermordet, Amerikaner und Russen arbeiten friedlich zusammen - unter anderem an der Erforschung außerirdischer Rassen.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Wacker Chemie AG, München

Nach einem spektakulären Flug in einem schicken, holzgetäfelten Helikopter, landen wir in einem Forschungslabor, um als Morgan Yu an einigen dezent merkwürdigen Experimenten teilzunehmen. Das ist sehr amüsant in Szene gesetzt, bis etwas Schlimmes passiert: Einer der Wissenschaftler wundert sich plötzlich, was denn mit seinem schwarzen Kaffee los ist - da springt ihn aus der Tasse ein Alien an und tötet ihn.

Was an dieser Stelle weiter passiert, sagen wir nicht - obwohl nicht einmal Publisher Bethesda, bei dem wir den Titel anspielen konnten, etwas dagegen hätte. Aber die Handlung von Prey hat an dieser Stelle eine wirklich sehr gelungene Überraschung zu bieten, die nach Möglichkeit jeder Spieler selbst erleben soll.

Jedenfalls befinden wir uns nach dieser Wendung an Bord der Thalos 1 und genießen den Blick auf den Mond und die Erde. Die riesige Lobby dient übrigens als sogenannter Hub, also als zentraler Level, in den wir immer wieder zurückkehren.

Aliens mit vielen Möglichkeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

TarikVaineTree 16. Feb 2017

Quasi der geheime Half-Life² Konkurrent. Schade, dass der neue Teil exakt den selben...

indeed934 16. Feb 2017

Erinnern mich irgendwie an "Edge of Tomorrow".

ibsi 16. Feb 2017

Puh, ich dachte ich wäre der einzige dem es so ging :D


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /