• IT-Karriere:
  • Services:

Pretech F700Mi: 7-Zoll-Mini-Notebook hat Webcam und Stylus

Das Pretech F700Mi ist ein winziges Notebook und erinnert an Geräte wie den GPD Pocket 2. Das Gerät ist mit einem Stylus kompatibel. Ungewöhnlich sind auch die Webcam und der ältere Cherry-Trail-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Pretech F700Mi ist kompakt und leicht.
Pretech F700Mi ist kompakt und leicht. (Bild: Notebookitalia)

Nicht nur den kleinen Desktop-Computer MP8 Micro PC gab es auf der  Hong-Kong-Messe des HKTDC (Hong Kong Trade Development Council) zu sehen. Der chinesische Hersteller Pretech hat auch ein 7-Zoll-Mini-Notebook dort ausgestellt. Das F700Mi ist ein 7-Zoll-Convertible mit 360-Grad-Scharnier und Touchscreen. Das italienische IT-Magazin Notebookitalia berichtet darüber.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Das Display löst 16:10 mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf und ist nicht entspiegelt. An der Bildschirmseite ist eine nach vorn gerichtete Webcam eingebaut, was für ein so kleines Gerät ungewöhnlich ist. Das Gehäuse misst 18 x 11,43 x 2 cm und wiegt laut Hersteller etwa 544 Gramm. Das kompakte Chassis ist für ein vollständiges Trackpad zu klein und hat stattdessen einen kleinen Touchsensor und zwei winzige Maustasten verbaut, mit denen der Cursor gesteuert werden kann. Der Touchscreen unterstützt einen separat erhältlichen Stylus.

Als CPU verbaut Pretech einen vierkernigen Intel Atom x5-Z8350 der Generation Cherry Trail, der bereits älter ist und sich für mehr als leichte Schreibarbeiten kaum eignet. Trotz 2 Watt Leistungsbudget wird das SoC wohl aktiv per Lüfter gekühlt. Entsprechende Öffnungen sind an der Rückseite des Gerätes zu sehen. Der Arbeitsspeicher des F700Mi ist 4 oder 8 GByte groß. Es soll Geräte mit 32, 64 und 128 GByte eMMC-Flashspeicher geben.

Auch eine Variante mit 4G-Modem ist geplant. An den Gehäuseseiten sind zudem ein USB-Typ-C-Port (3.2 Gen1), USB-A (3.2 Gen1), MicroHDMI und ein Micro-SD-Kartenleser vorhanden.

Der Hersteller gibt auf dem Event an, dass das Notebook noch nicht ganz fertig ist. Beispielsweise wird wohl noch am Bildschirm gearbeitet. Daher wird noch kein Preis und auch keine Verfügbarkeit genannt. Ähnliche Produkte wie der GPD Pocket 2 - ebenfalls mit 7-Zoll-Panel - kosten 530 Euro. Allerdings hat dies einen schnelleren Prozessor verbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. (-0%) 14,99€
  4. 2,99€

flaaschwoscht 25. Okt 2019 / Themenstart

aber jetzt? Naja... Und zu dem Preis, lass mal stecken.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /