Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur für Hadoop
Nicht nur für Hadoop (Bild: Presto)

Presto Wie Facebook 300 Petabyte in Echtzeit analysiert

Facebook hat Presto als Open Source veröffentlicht, eine interaktive SQL-Engine für Hadoop, mit der sich große Datenmengen in kurzer Zeit analysieren lassen. Presto soll dabei zehnmal schneller sein als das Gespann aus Hive und Mapreduce.

Anzeige

Facebook speichert nach eigenen Angaben mehr als 300 Petabyte an Daten und nutzt diese für verschiedene Applikationen. Dabei greift Facebook auf unterschiedliche Ansätze zur Datenanalyse zurück, von der Batch-Verarbeitung, um Verknüpfungen zwischen Nutzern zu modellieren, bis zu maschinellem Lernen und interaktiven Analysen, die in Echtzeit ablaufen. Gerade Letzteres ist bei Daten in der Größenordnung von Facebook eine enorme Herausforderung, denn je schneller die Systeme auf die Abfragen der Analysten antworten, desto besser lassen sich die Daten auch untersuchen.

Dazu hat Facebook ein Data-Warehouse aufgebaut, dessen Daten in einigen wenigen großen Hadoop-Clustern gespeichert sind und gewöhnlich mittels Mapreduce und Hive analysiert werden. Doch bei Datenmengen in Petabyte kommt dieser Ansatz an seine Grenzen, weshalb Facebook ein interaktives Analysesystem entwickelt hat, das für kurze Antwortzeiten optimiert ist: Presto.

Verteilte SQL-Query-Engine für Ad-hoc-Analysen

Bei Presto handelt es sich um eine verteilte SQL-Query-Engine, die für Ad-hoc-Analysen mit hoher Geschwindigkeit optimiert ist. Presto unterstützt Ansi SQL einschließlich komplexer Abfragen, Aggregationen, Joins und Fensterfunktionen. Dabei sendet der Client eine SQL-Abfrage an den Presto-Koordinator, der die Anfrage parst und analysiert und die Ausführung plant. Anschließend stellt ein Scheduler eine Ausführungspipeline zusammen, verteilt Aufgaben an die Nodes, die möglichst nah an den Daten liegen, und überwacht den Fortschritt. Der Client erhält dann Daten aus der Output-Stage, die wiederum von darunterliegenden Stages gefüllt wird.

Das Ausführungsmodell von Presto unterscheidet sich fundamental von Hive und Mapreduce: Hive übersetzt Abfragen in mehrere Stufen von Mapreduce-Tasks, die dann nacheinander ausgeführt werden. Dabei liest jede Task Daten von den Platten und schreibt Zwischenergebnisse zurück. Presto hingehen nutzt kein Mapreduce, sondern eine eigene Abfrage- und Ausführungsengine, die der SQL-Semantik folgt.

Um das Scheduling zu verbessern, werden alle Berechnungen im Speicher abgewickelt und zwischen verschiedenen Stages durchgereicht, um unnötiges I/O und die damit verbundenen Latenzen zu vermeiden. Dabei werden mehrere Stages parallel ausgeführt und Daten von einer Stage in die andere gestreamt, sobald sie zur Verfügung stehen. Das vermeidet Verzögerungen und sorgt für schnellere Antwortzeiten.

Umgesetzt wurde Presto in Java. Die Software kompiliert Teile des Query-Plans dynamisch in Byte-Code, aus dem die JavaVM optimierten nativen Maschinencode erzeugt.

Nicht nur für Hadoop 

eye home zur Startseite
draftbreaker 12. Nov 2013

Übrigens http://en.wikipedia.org/wiki/Profile-guided_optimization Java ist schnell...

unveu 08. Nov 2013

Man muss ja die ganzen Researcher und Admins langsam umstellen, die kriegen ja nen Schock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. mobileX AG, München
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. GESTRA AG, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel