Abo
  • Services:

Presto: Wie Facebook 300 Petabyte in Echtzeit analysiert

Facebook hat Presto als Open Source veröffentlicht, eine interaktive SQL-Engine für Hadoop, mit der sich große Datenmengen in kurzer Zeit analysieren lassen. Presto soll dabei zehnmal schneller sein als das Gespann aus Hive und Mapreduce.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur für Hadoop
Nicht nur für Hadoop (Bild: Presto)

Facebook speichert nach eigenen Angaben mehr als 300 Petabyte an Daten und nutzt diese für verschiedene Applikationen. Dabei greift Facebook auf unterschiedliche Ansätze zur Datenanalyse zurück, von der Batch-Verarbeitung, um Verknüpfungen zwischen Nutzern zu modellieren, bis zu maschinellem Lernen und interaktiven Analysen, die in Echtzeit ablaufen. Gerade Letzteres ist bei Daten in der Größenordnung von Facebook eine enorme Herausforderung, denn je schneller die Systeme auf die Abfragen der Analysten antworten, desto besser lassen sich die Daten auch untersuchen.

Inhalt:
  1. Presto: Wie Facebook 300 Petabyte in Echtzeit analysiert
  2. Nicht nur für Hadoop

Dazu hat Facebook ein Data-Warehouse aufgebaut, dessen Daten in einigen wenigen großen Hadoop-Clustern gespeichert sind und gewöhnlich mittels Mapreduce und Hive analysiert werden. Doch bei Datenmengen in Petabyte kommt dieser Ansatz an seine Grenzen, weshalb Facebook ein interaktives Analysesystem entwickelt hat, das für kurze Antwortzeiten optimiert ist: Presto.

Verteilte SQL-Query-Engine für Ad-hoc-Analysen

Bei Presto handelt es sich um eine verteilte SQL-Query-Engine, die für Ad-hoc-Analysen mit hoher Geschwindigkeit optimiert ist. Presto unterstützt Ansi SQL einschließlich komplexer Abfragen, Aggregationen, Joins und Fensterfunktionen. Dabei sendet der Client eine SQL-Abfrage an den Presto-Koordinator, der die Anfrage parst und analysiert und die Ausführung plant. Anschließend stellt ein Scheduler eine Ausführungspipeline zusammen, verteilt Aufgaben an die Nodes, die möglichst nah an den Daten liegen, und überwacht den Fortschritt. Der Client erhält dann Daten aus der Output-Stage, die wiederum von darunterliegenden Stages gefüllt wird.

Das Ausführungsmodell von Presto unterscheidet sich fundamental von Hive und Mapreduce: Hive übersetzt Abfragen in mehrere Stufen von Mapreduce-Tasks, die dann nacheinander ausgeführt werden. Dabei liest jede Task Daten von den Platten und schreibt Zwischenergebnisse zurück. Presto hingehen nutzt kein Mapreduce, sondern eine eigene Abfrage- und Ausführungsengine, die der SQL-Semantik folgt.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Um das Scheduling zu verbessern, werden alle Berechnungen im Speicher abgewickelt und zwischen verschiedenen Stages durchgereicht, um unnötiges I/O und die damit verbundenen Latenzen zu vermeiden. Dabei werden mehrere Stages parallel ausgeführt und Daten von einer Stage in die andere gestreamt, sobald sie zur Verfügung stehen. Das vermeidet Verzögerungen und sorgt für schnellere Antwortzeiten.

Umgesetzt wurde Presto in Java. Die Software kompiliert Teile des Query-Plans dynamisch in Byte-Code, aus dem die JavaVM optimierten nativen Maschinencode erzeugt.

Nicht nur für Hadoop 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 102,46€ + Versand
  3. 39,99€ statt 59,99€

draftbreaker 12. Nov 2013

Übrigens http://en.wikipedia.org/wiki/Profile-guided_optimization Java ist schnell...

unveu 08. Nov 2013

Man muss ja die ganzen Researcher und Admins langsam umstellen, die kriegen ja nen Schock...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /