Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur für Hadoop
Nicht nur für Hadoop (Bild: Presto)

Presto Wie Facebook 300 Petabyte in Echtzeit analysiert

Facebook hat Presto als Open Source veröffentlicht, eine interaktive SQL-Engine für Hadoop, mit der sich große Datenmengen in kurzer Zeit analysieren lassen. Presto soll dabei zehnmal schneller sein als das Gespann aus Hive und Mapreduce.

Anzeige

Facebook speichert nach eigenen Angaben mehr als 300 Petabyte an Daten und nutzt diese für verschiedene Applikationen. Dabei greift Facebook auf unterschiedliche Ansätze zur Datenanalyse zurück, von der Batch-Verarbeitung, um Verknüpfungen zwischen Nutzern zu modellieren, bis zu maschinellem Lernen und interaktiven Analysen, die in Echtzeit ablaufen. Gerade Letzteres ist bei Daten in der Größenordnung von Facebook eine enorme Herausforderung, denn je schneller die Systeme auf die Abfragen der Analysten antworten, desto besser lassen sich die Daten auch untersuchen.

Dazu hat Facebook ein Data-Warehouse aufgebaut, dessen Daten in einigen wenigen großen Hadoop-Clustern gespeichert sind und gewöhnlich mittels Mapreduce und Hive analysiert werden. Doch bei Datenmengen in Petabyte kommt dieser Ansatz an seine Grenzen, weshalb Facebook ein interaktives Analysesystem entwickelt hat, das für kurze Antwortzeiten optimiert ist: Presto.

Verteilte SQL-Query-Engine für Ad-hoc-Analysen

Bei Presto handelt es sich um eine verteilte SQL-Query-Engine, die für Ad-hoc-Analysen mit hoher Geschwindigkeit optimiert ist. Presto unterstützt Ansi SQL einschließlich komplexer Abfragen, Aggregationen, Joins und Fensterfunktionen. Dabei sendet der Client eine SQL-Abfrage an den Presto-Koordinator, der die Anfrage parst und analysiert und die Ausführung plant. Anschließend stellt ein Scheduler eine Ausführungspipeline zusammen, verteilt Aufgaben an die Nodes, die möglichst nah an den Daten liegen, und überwacht den Fortschritt. Der Client erhält dann Daten aus der Output-Stage, die wiederum von darunterliegenden Stages gefüllt wird.

Das Ausführungsmodell von Presto unterscheidet sich fundamental von Hive und Mapreduce: Hive übersetzt Abfragen in mehrere Stufen von Mapreduce-Tasks, die dann nacheinander ausgeführt werden. Dabei liest jede Task Daten von den Platten und schreibt Zwischenergebnisse zurück. Presto hingehen nutzt kein Mapreduce, sondern eine eigene Abfrage- und Ausführungsengine, die der SQL-Semantik folgt.

Um das Scheduling zu verbessern, werden alle Berechnungen im Speicher abgewickelt und zwischen verschiedenen Stages durchgereicht, um unnötiges I/O und die damit verbundenen Latenzen zu vermeiden. Dabei werden mehrere Stages parallel ausgeführt und Daten von einer Stage in die andere gestreamt, sobald sie zur Verfügung stehen. Das vermeidet Verzögerungen und sorgt für schnellere Antwortzeiten.

Umgesetzt wurde Presto in Java. Die Software kompiliert Teile des Query-Plans dynamisch in Byte-Code, aus dem die JavaVM optimierten nativen Maschinencode erzeugt.

Nicht nur für Hadoop 

eye home zur Startseite
draftbreaker 12. Nov 2013

Übrigens http://en.wikipedia.org/wiki/Profile-guided_optimization Java ist schnell...

unveu 08. Nov 2013

Man muss ja die ganzen Researcher und Admins langsam umstellen, die kriegen ja nen Schock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  2. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  3. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  4. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  5. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  6. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  7. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  8. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  9. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  10. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Der starke Kleber

    zZz | 12:37

  2. Re: Absicht?

    floewe | 12:34

  3. Re: dass zusätzlich zwei Kabel verlegt werden

    asa (Golem.de) | 12:27

  4. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    nolonar | 12:27

  5. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 12:26


  1. 12:03

  2. 10:56

  3. 15:37

  4. 15:08

  5. 14:28

  6. 13:28

  7. 11:03

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel