Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur für Hadoop
Nicht nur für Hadoop (Bild: Presto)

Nicht nur für Hadoop

Anzeige

Presto ist erweiterbar, denn bei Facebook liegen nicht alle Daten in Hadoop. So werden auch HBase und einige proprietäre Systeme verwendet, beispielsweise für das Backend des Facebook News Feeds. Daher wurde Presto mit einer einfachen Storage-Abstraktion ausgestattet, so dass sich die SQL-Querys leicht mit unterschiedlichen Datenquellen abwickeln lassen. Dabei kommen Connectors genannte Storage-Plugins zum Einsatz, die nur eine Schnittstelle zum Lesen der Metadaten, den Speicherort der Daten und den Zugriff auf die Daten selbst bereitstellen müssen.

Derzeit stehen Connectors für HBase, Scribe und einige andere Facebook-eigene Systeme zur Verfügung.

Die Entwicklung von Presto begann im Herbst 2012, das erste Produktionssystem mit der Software lief Anfang 2013. Im Frühjahr wurde Presto unternehmensweit ausgerollt und hat sich laut Facebook zu einem der wichtigsten interaktiven Systeme für das eigene Data-Warehouse entwickelt. Es kommt in verschiedenen Regionen zum Einsatz, läuft mit 1.000 Nodes in einem Cluster und wird von mehr als 1.000 Mitarbeitern genutzt, die täglich mehr als 30.000 Querys damit abwickeln und dabei mehr als 1 Petabyte an Daten verarbeiten.

In Sachen CPU-Effizienz und Latenz ist Presto laut Facebook zehnmal so schnell wie das Gespann aus Hive und Mapreduce. Es unterstützt eine große Menge von Ansi SQL, einschließlich Joins, left/right Outer Joins, Subqueries und häufig genutzter Aggregator-Funktionen wie Distinct Count und Approximate Percentiles. Die größten Einschränkungen bestehen derzeit bei den Größenlimits der Join-Tabellen und der Kardinalität der Unique Keys sowie Gruppen. Zudem kann das System noch keine Daten in die Tabellen zurückschreiben.

Facebook arbeitet aber sowohl an neuen Funktionen als auch an Geschwindigkeitssteigerungen für Presto. So sollen die Limits für Joins und Aggregationen in den kommenden Monaten beseitigt und die Möglichkeit, Ergebnisse in die Tabellen zu schreiben, geschaffen werden. Zudem arbeiten die Facebook-Entwickler an einem Query-Beschleuniger: einem neuen Datenformat, das für die Query-Verarbeitung optimiert ist und unnötige Umwandlungen umgehen soll. Das soll es dann ermöglichen, Untermengen von Daten zu cachen und diese zur Beschleunigung zu nutzen. Auch an einem schnelleren HBase-Connector wird gearbeitet.

Presto ist ab sofort Open Source

Facebook hat Presto erstmals im Juni 2013 auf der Konferenz Analytics @ Webscale vorgestellt. Da sich viele andere Unternehmen für Presto interessierten, hat Facebook in den vergangenen Monaten begonnen, den Presto-Code und fertige Binarys an eine kleine Zahl an Unternehmen zu verteilen, die Presto auf eigenen Servern getestet haben.

Ab sofort steht Presto als Open Source unter prestodb.io allen zur Verfügung. Der Quellcode ist unter github.com/facebook/presto zu finden.

 Presto: Wie Facebook 300 Petabyte in Echtzeit analysiert

eye home zur Startseite
draftbreaker 12. Nov 2013

Übrigens http://en.wikipedia.org/wiki/Profile-guided_optimization Java ist schnell...

unveu 08. Nov 2013

Man muss ja die ganzen Researcher und Admins langsam umstellen, die kriegen ja nen Schock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  2. Voith Digital Solutions GmbH, Heidenheim
  3. Dataport, Altenholz / Kiel
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Infinity Fabric Takt?

    ms (Golem.de) | 03:16

  2. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    Sharra | 02:58

  3. Double Rank Module?

    Braineh | 02:38

  4. Re: Der Artikel strotzt vor falschen...

    Braineh | 02:34

  5. Re: Widerlegen?

    Yeeeeeeeeha | 02:28


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel