Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur für Hadoop
Nicht nur für Hadoop (Bild: Presto)

Nicht nur für Hadoop

Presto ist erweiterbar, denn bei Facebook liegen nicht alle Daten in Hadoop. So werden auch HBase und einige proprietäre Systeme verwendet, beispielsweise für das Backend des Facebook News Feeds. Daher wurde Presto mit einer einfachen Storage-Abstraktion ausgestattet, so dass sich die SQL-Querys leicht mit unterschiedlichen Datenquellen abwickeln lassen. Dabei kommen Connectors genannte Storage-Plugins zum Einsatz, die nur eine Schnittstelle zum Lesen der Metadaten, den Speicherort der Daten und den Zugriff auf die Daten selbst bereitstellen müssen.

Anzeige

Derzeit stehen Connectors für HBase, Scribe und einige andere Facebook-eigene Systeme zur Verfügung.

Die Entwicklung von Presto begann im Herbst 2012, das erste Produktionssystem mit der Software lief Anfang 2013. Im Frühjahr wurde Presto unternehmensweit ausgerollt und hat sich laut Facebook zu einem der wichtigsten interaktiven Systeme für das eigene Data-Warehouse entwickelt. Es kommt in verschiedenen Regionen zum Einsatz, läuft mit 1.000 Nodes in einem Cluster und wird von mehr als 1.000 Mitarbeitern genutzt, die täglich mehr als 30.000 Querys damit abwickeln und dabei mehr als 1 Petabyte an Daten verarbeiten.

In Sachen CPU-Effizienz und Latenz ist Presto laut Facebook zehnmal so schnell wie das Gespann aus Hive und Mapreduce. Es unterstützt eine große Menge von Ansi SQL, einschließlich Joins, left/right Outer Joins, Subqueries und häufig genutzter Aggregator-Funktionen wie Distinct Count und Approximate Percentiles. Die größten Einschränkungen bestehen derzeit bei den Größenlimits der Join-Tabellen und der Kardinalität der Unique Keys sowie Gruppen. Zudem kann das System noch keine Daten in die Tabellen zurückschreiben.

Facebook arbeitet aber sowohl an neuen Funktionen als auch an Geschwindigkeitssteigerungen für Presto. So sollen die Limits für Joins und Aggregationen in den kommenden Monaten beseitigt und die Möglichkeit, Ergebnisse in die Tabellen zu schreiben, geschaffen werden. Zudem arbeiten die Facebook-Entwickler an einem Query-Beschleuniger: einem neuen Datenformat, das für die Query-Verarbeitung optimiert ist und unnötige Umwandlungen umgehen soll. Das soll es dann ermöglichen, Untermengen von Daten zu cachen und diese zur Beschleunigung zu nutzen. Auch an einem schnelleren HBase-Connector wird gearbeitet.

Presto ist ab sofort Open Source

Facebook hat Presto erstmals im Juni 2013 auf der Konferenz Analytics @ Webscale vorgestellt. Da sich viele andere Unternehmen für Presto interessierten, hat Facebook in den vergangenen Monaten begonnen, den Presto-Code und fertige Binarys an eine kleine Zahl an Unternehmen zu verteilen, die Presto auf eigenen Servern getestet haben.

Ab sofort steht Presto als Open Source unter prestodb.io allen zur Verfügung. Der Quellcode ist unter github.com/facebook/presto zu finden.

 Presto: Wie Facebook 300 Petabyte in Echtzeit analysiert

eye home zur Startseite
draftbreaker 12. Nov 2013

Übrigens http://en.wikipedia.org/wiki/Profile-guided_optimization Java ist schnell...

unveu 08. Nov 2013

Man muss ja die ganzen Researcher und Admins langsam umstellen, die kriegen ja nen Schock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo
  2. Kreis Herford, Herford
  3. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    FreierLukas | 19:52

  2. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    deutscher_michel | 19:52

  3. Re: SMR klackert

    Poison Nuke | 19:51

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    logged_in | 19:46

  5. Re: Geht heute schon Ohne CLoud

    Neuro-Chef | 19:46


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel