Abo
  • Services:

Nicht nur für Hadoop

Presto ist erweiterbar, denn bei Facebook liegen nicht alle Daten in Hadoop. So werden auch HBase und einige proprietäre Systeme verwendet, beispielsweise für das Backend des Facebook News Feeds. Daher wurde Presto mit einer einfachen Storage-Abstraktion ausgestattet, so dass sich die SQL-Querys leicht mit unterschiedlichen Datenquellen abwickeln lassen. Dabei kommen Connectors genannte Storage-Plugins zum Einsatz, die nur eine Schnittstelle zum Lesen der Metadaten, den Speicherort der Daten und den Zugriff auf die Daten selbst bereitstellen müssen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Derzeit stehen Connectors für HBase, Scribe und einige andere Facebook-eigene Systeme zur Verfügung.

Die Entwicklung von Presto begann im Herbst 2012, das erste Produktionssystem mit der Software lief Anfang 2013. Im Frühjahr wurde Presto unternehmensweit ausgerollt und hat sich laut Facebook zu einem der wichtigsten interaktiven Systeme für das eigene Data-Warehouse entwickelt. Es kommt in verschiedenen Regionen zum Einsatz, läuft mit 1.000 Nodes in einem Cluster und wird von mehr als 1.000 Mitarbeitern genutzt, die täglich mehr als 30.000 Querys damit abwickeln und dabei mehr als 1 Petabyte an Daten verarbeiten.

In Sachen CPU-Effizienz und Latenz ist Presto laut Facebook zehnmal so schnell wie das Gespann aus Hive und Mapreduce. Es unterstützt eine große Menge von Ansi SQL, einschließlich Joins, left/right Outer Joins, Subqueries und häufig genutzter Aggregator-Funktionen wie Distinct Count und Approximate Percentiles. Die größten Einschränkungen bestehen derzeit bei den Größenlimits der Join-Tabellen und der Kardinalität der Unique Keys sowie Gruppen. Zudem kann das System noch keine Daten in die Tabellen zurückschreiben.

Facebook arbeitet aber sowohl an neuen Funktionen als auch an Geschwindigkeitssteigerungen für Presto. So sollen die Limits für Joins und Aggregationen in den kommenden Monaten beseitigt und die Möglichkeit, Ergebnisse in die Tabellen zu schreiben, geschaffen werden. Zudem arbeiten die Facebook-Entwickler an einem Query-Beschleuniger: einem neuen Datenformat, das für die Query-Verarbeitung optimiert ist und unnötige Umwandlungen umgehen soll. Das soll es dann ermöglichen, Untermengen von Daten zu cachen und diese zur Beschleunigung zu nutzen. Auch an einem schnelleren HBase-Connector wird gearbeitet.

Presto ist ab sofort Open Source

Facebook hat Presto erstmals im Juni 2013 auf der Konferenz Analytics @ Webscale vorgestellt. Da sich viele andere Unternehmen für Presto interessierten, hat Facebook in den vergangenen Monaten begonnen, den Presto-Code und fertige Binarys an eine kleine Zahl an Unternehmen zu verteilen, die Presto auf eigenen Servern getestet haben.

Ab sofort steht Presto als Open Source unter prestodb.io allen zur Verfügung. Der Quellcode ist unter github.com/facebook/presto zu finden.

 Presto: Wie Facebook 300 Petabyte in Echtzeit analysiert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-58%) 23,99€

draftbreaker 12. Nov 2013

Übrigens http://en.wikipedia.org/wiki/Profile-guided_optimization Java ist schnell...

unveu 08. Nov 2013

Man muss ja die ganzen Researcher und Admins langsam umstellen, die kriegen ja nen Schock...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /