Prestigefrage: Chinesische Regierung bevorzugt Schließung von Tiktok in USA

Wenn Tiktok verkauft würde, sähe es so aus, als hätten Bytedance und China dem Druck der US-Regierung nachgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Flaggenzeremonie in Peking (2017): Es geht um das Ansehen Chinas.
Flaggenzeremonie in Peking (2017): Es geht um das Ansehen Chinas. (Bild: Getty Images)

Der Konflikt um Tiktok verschärft sich. Bevor Bytedance das US-Geschäft der Video-App abgibt, soll sie dort lieber geschlossen werden. Einen Verkauf an ein US-Unternehmen lehnt die chinesische Regierung aus Prestigegründen ab.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump sieht in Tiktok eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA und hat ein Verbot der beliebten App angekündigt. Alternativ soll Bytedance sein US-Geschäft verkaufen. Zu den Interessenten gehören die Softwarekonzerne Microsoft und Oracle

Die Ausfuhr von KI wurde eingeschränkt

Die Regierung in Peking ist jedoch gegen einen Verkauf, sie bevorzugt eine Abschaltung der App in den USA. Ein Verkauf würde sich für Bytedance zwar lohnen - das Unternehmen verlangt für sein US-Geschäft immerhin 30 Milliarden US-Dollar. Doch ein Verkauf wäre dennoch schädlich, glauben die Offiziellen. Weil er auf Druck der US-Regierung erfolge, lasse er Bytedance und China schwach erscheinen. Das berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf drei Quellen mit Insiderwissen.

Bytedance teilte Reuters in einer Stellungnahme mit, es habe keine Einflussnahme seitens der Behörden gegeben, dass das Unternehmen sein Geschäft in den USA oder anderswo aufgibt. Die Regierung in Peking hat aber bereits Maßnahmen ergriffen, um einen Verkauf von Tiktok zu erschweren: Sie hat Ende August Regeln erlassen, nach denen bestimmte KI-Anwendungen nur noch mit offizieller Genehmigung ins Ausland verkauft werden dürfen.

Könnte die Regierung einen Tiktok-Verkauf verhindern?

Das System von Tiktok funktioniert nur mit Algorithmen, die unter diese Regelung fallen. Damit das Angebot auch weiterhin in den USA nutzbar wäre, müssten die Algorithmen und die Software aber an den Käufer übergehen. In letzter Konsequenz könnte die chinesische Regierung also den Verkauf möglicherweise verhindern. Die Regierung hat betont, dass die Regeln nicht auf bestimmte Unternehmen abzielten. Sie hat aber keine Zweifel gelassen, dass sie sie durchsetzen wird.

Bei einer regelmäßig stattfindenden Pressekonferenz in Peking am 11. September kritisierte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums das Vorgehen der US-Regierung in der Angelegenheit. Sie missbrauche Konzept der nationalen Sicherheit. Er forderte die US-Regierung auf, ausländische Unternehmen nicht weiter zu unterdrücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fresch62 15. Sep 2020

Das ist das Schöne daran wenn der Herr Trump sagt das eine Meldung eine "fake news" ist...

tschick 14. Sep 2020

Lesen hilft! OP wünscht sich lediglich das Verschwinden in der Versenkung, aus der es...

mackes 14. Sep 2020

Der übliche Whataboutism. Langweilig! Ich habe schon verstanden, dass du nicht weißt...

mke2fs 14. Sep 2020

Nur weil ich es technisch kann heißt das nicht das ich dazu verpflichtet bin es zu tun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /