Prestigefrage: Chinesische Regierung bevorzugt Schließung von Tiktok in USA

Wenn Tiktok verkauft würde, sähe es so aus, als hätten Bytedance und China dem Druck der US-Regierung nachgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Flaggenzeremonie in Peking (2017): Es geht um das Ansehen Chinas.
Flaggenzeremonie in Peking (2017): Es geht um das Ansehen Chinas. (Bild: Getty Images)

Der Konflikt um Tiktok verschärft sich. Bevor Bytedance das US-Geschäft der Video-App abgibt, soll sie dort lieber geschlossen werden. Einen Verkauf an ein US-Unternehmen lehnt die chinesische Regierung aus Prestigegründen ab.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP HCM Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Testmanager (d/m/w) Datenmanagement-Systeme
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump sieht in Tiktok eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA und hat ein Verbot der beliebten App angekündigt. Alternativ soll Bytedance sein US-Geschäft verkaufen. Zu den Interessenten gehören die Softwarekonzerne Microsoft und Oracle

Die Ausfuhr von KI wurde eingeschränkt

Die Regierung in Peking ist jedoch gegen einen Verkauf, sie bevorzugt eine Abschaltung der App in den USA. Ein Verkauf würde sich für Bytedance zwar lohnen - das Unternehmen verlangt für sein US-Geschäft immerhin 30 Milliarden US-Dollar. Doch ein Verkauf wäre dennoch schädlich, glauben die Offiziellen. Weil er auf Druck der US-Regierung erfolge, lasse er Bytedance und China schwach erscheinen. Das berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf drei Quellen mit Insiderwissen.

Bytedance teilte Reuters in einer Stellungnahme mit, es habe keine Einflussnahme seitens der Behörden gegeben, dass das Unternehmen sein Geschäft in den USA oder anderswo aufgibt. Die Regierung in Peking hat aber bereits Maßnahmen ergriffen, um einen Verkauf von Tiktok zu erschweren: Sie hat Ende August Regeln erlassen, nach denen bestimmte KI-Anwendungen nur noch mit offizieller Genehmigung ins Ausland verkauft werden dürfen.

Könnte die Regierung einen Tiktok-Verkauf verhindern?

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System von Tiktok funktioniert nur mit Algorithmen, die unter diese Regelung fallen. Damit das Angebot auch weiterhin in den USA nutzbar wäre, müssten die Algorithmen und die Software aber an den Käufer übergehen. In letzter Konsequenz könnte die chinesische Regierung also den Verkauf möglicherweise verhindern. Die Regierung hat betont, dass die Regeln nicht auf bestimmte Unternehmen abzielten. Sie hat aber keine Zweifel gelassen, dass sie sie durchsetzen wird.

Bei einer regelmäßig stattfindenden Pressekonferenz in Peking am 11. September kritisierte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums das Vorgehen der US-Regierung in der Angelegenheit. Sie missbrauche Konzept der nationalen Sicherheit. Er forderte die US-Regierung auf, ausländische Unternehmen nicht weiter zu unterdrücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fresch62 15. Sep 2020

Das ist das Schöne daran wenn der Herr Trump sagt das eine Meldung eine "fake news" ist...

tschick 14. Sep 2020

Lesen hilft! OP wünscht sich lediglich das Verschwinden in der Versenkung, aus der es...

mackes 14. Sep 2020

Der übliche Whataboutism. Langweilig! Ich habe schon verstanden, dass du nicht weißt...

mke2fs 14. Sep 2020

Nur weil ich es technisch kann heißt das nicht das ich dazu verpflichtet bin es zu tun...

chefin 14. Sep 2020

Die USA mag noch glauben das sie die Spitze der Menschheit sind, aber je länger sie das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pixel Watch: Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen
    Pixel Watch
    Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen

    Die erste Google-Smartwatch soll preislich mit der Apple Watch konkurrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /