• IT-Karriere:
  • Services:

Pressy: Der zusätzliche Knopf fürs Smartphone

Mit dem zusätzlichen Hardware-Button Pressy für die Klinkenbuchse des Smartphones können Android-Nutzer eine Vielzahl von Aktionen einfach per Knopfdruck ausführen, ohne das Gerät aufzuwecken. Die Kickstarter-Finanzierung ist bereits nach einem Tag erreicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hardware-Button Pressy wird in die Klinkenbuchse des Smartphones gesteckt.
Der Hardware-Button Pressy wird in die Klinkenbuchse des Smartphones gesteckt. (Bild: Nimrod Back)

Der Zusatzknopf Pressy ermöglicht es, Smartphonefunktionen wie Kameraaufnahmen, Anrufe, die Taschenlampe, den Lautlos-Modus und vieles mehr per Knopfdruck zu steuern, ohne das Gerät aus dem Standby wecken zu müssen. Ermöglicht wird dies durch einen kleinen Stecker, der in die Kopfhörerbuchse des Smartphones gesteckt wird. Der Knopf sitzt am Ende des Steckers und soll nur 0,7 mm aus dem Gehäuse ragen.

Stellenmarkt
  1. Care Center Deutschland GmbH, Bochum
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Die Kommunikation zwischen Pressy und dem Smartphone läuft über eine eigene App. Diese wird einmalig gestartet und erkennt automatisch, wenn Pressy genutzt wird. Dann interpretiert sie die eingegebenen Drucksequenzen und setzt sie in die entsprechenden Aktionen um. Wird Pressy nicht verwendet, läuft die App im Leerlauf und soll kaum die Akkulaufzeit beeinträchtigen.

  • Über eine spezielle App kann der Nutzer Drucksequenzen für verschiedene Funktionen festlegen. (Bild: Nimrod Back)
  • Mit dem Klinkenstecker-Button Pressy können Funktionen eines Android-Smartphones gesteuert werden. (Bild: Nimrod Back)
  • Eine schematische Darstellung des Pressy (Bild: Nimrod Back)
  • Pressy wird in die Klinkenbuchse des Smartphones gesteckt. (Bild: Nimrod Back)
Mit dem Klinkenstecker-Button Pressy können Funktionen eines Android-Smartphones gesteuert werden. (Bild: Nimrod Back)

Nutzer können Sequenzen von kurzen und langen Druckeingaben mit entsprechenden Smartphone-Funktionen verbinden. Voreingestellt sind drei Aktionen: Ein kurzer Druck startet die Taschenlampe (falls eine Foto-LED vorhanden ist), ein langer Druck schaltet das Smartphone stumm. Drückt der Nutzer zweimal kurz auf Pressy, wird direkt ein Foto geschossen. Über die mitgelieferte App können zusätzliche Funktionen des Smartphones mit einer Drucksequenz belegt werden.

Umfangreiche Aktionen durch Drucksequenzen möglich

So kann der Nutzer allein durch verschieden langes Drücken auf Pressy eine SMS an eine bestimmte Person schicken oder jemanden anrufen. Auch umfangreichere Funktionen sind möglich. So sollen Nutzer mit Pressy ein Foto aufnehmen und direkt bei einem sozialen Netzwerk wie Facebook teilen können, ohne ihr Smartphone entsperren zu müssen. Über Pressy können Nutzer auch per Knopfdruck an bestimmten Orten einchecken und dies über Facebook teilen.

Neben diesen zeitsparenden Aktionen sind auch Funktionen wie die Übertragung der eigenen Position auf Knopfdruck möglich. Dies könnte in einem Notfall hilfreich sein. Verwendet der Nutzer statt Pressy ein normales Headset, soll die Pressy-App auch auf dessen Eingaben reagieren. Hier wird dann der Headset-Button als Pressy-Ersatz verwendet.

Finanzierungsziel bereits nach einem Tag erreicht

Pressy wurde vom Industriedesigner Nimrod Back und dem App-Programmierer Boaz Mendel entwickelt. Über Kickstarter sammeln sie jetzt Geld, um Pressy in Serie produzieren zu können. Zahlreiche funktionierende Prototypen sind laut den Entwicklern bereits vorhanden. Das angepeilte Finanzierungsziel von 40.000 US-Dollar ist nach zwei Tagen mit fast 120.000 US-Dollar bereits deutlich übertroffen worden. Die Finanzierungsphase läuft noch bis zum 14. Oktober 2013.

Interessenten können einen Pressy ab 17 US-Dollar vorbestellen. Für Unterstützer außerhalb der USA fallen noch 5 US-Dollar Versandgebühren an. Die Auslieferung soll im März 2014 erfolgen. Für Entwickler steht auch ein Paket mit API-Implementierung zur Verfügung. Damit können Programmierer Pressy direkt in ihre App einbauen. Momentan ist Pressy nur für Android-Geräte geeignet, da die nötige App nur hier läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

AveN 08. Sep 2013

Ich sehe mein Investment auch eher bei einer Protestbewegung die die Perversion aufzeigen...

JoeHenson 03. Sep 2013

Mal vom dem Gadget selber und seiner Funktionalität abgesehen, finde das Ding selber...

ibsi 03. Sep 2013

Das ist nichts für die Apple Welt, jedenfalls nicht so wie Apple sie gern hat. Da ist...

H4ndy 02. Sep 2013

Geht tatsächlich, wieder was neues gelernt :D

H4ndy 02. Sep 2013

IFTFY: Für eine Klinke mit Innenleben und einem Knöpfchen oben drauf.


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /