Abo
  • Services:

Pressemitteilungen: Hacker ermöglichen Börsen-Insidergeschäfte in Millionenhöhe

Pressemitteilungen beinhalten gelegentlich Informationen, die an der Börse viel Geld wert sind - vor allem, wenn sie vor ihrer Veröffentlichung in die Hände von Tätern gelangen, die damit Insidergeschäfte machen. In den USA wurde ein Verbrecherring zerschlagen, der über 100 Millionen US-Dollar damit verdient haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
New York Stock Exchange
New York Stock Exchange (Bild: Pascal Subtil/CC BY 2.0)

In den USA wurden mehrere Personen unter dem Tatverdacht festgenommen, an der Börse Insidergeschäfte getätigt zu haben. Die erforderlichen Vorabinformationen sollen durch Hacks von Pressediensten erbeutet worden sein, die Pressemitteilungen verbreiten. Insgesamt sollen einem Bericht der New York Times zufolge über 100 Millionen US-Dollar Profit gemacht worden sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Die mutmaßlichen Hacker sollen von der Ukraine aus gearbeitet haben und unveröffentlichte Pressemitteilungen von Diensten wie Business Wire, PR Newswire und Marketwired beschafft und weitergegeben haben. Die illegalen Zugriffe erfolgten mehrere Jahre lang. Insgesamt sollen mehr als 150.000 Pressemitteilungen vor ihrer Veröffentlichung erbeutet worden sein. Nur ein Bruchteil enthielt relevante Informationen. Dem NYT-Bericht zufolge scheint es so, als seien absichtlich so viele unwichtige Dokumente heruntergeladen worden, um die wahren Absichten zu verschleiern.

Die Wertpapierhändler sollen geradezu Einkaufslisten an die Hacker geschickt haben, um Informationen über Unternehmen zu erlangen, die sie interessierten.

Die Strafverfolger überwachten einige Verdächtige über mehrere Jahre. 2012 war ihnen ein Notebook mit einigen Pressemitteilungen in die Hände gefallen, die noch nicht veröffentlicht waren. Ob dadurch die Ermittlungen erst in Gang kamen oder wie die Täter entdeckt wurden, ist nicht bekannt. Den Pressediensten machen die Ermittler keine Vorwürfe, sie hätten bereitwillig kooperiert, heißt es in dem Artikel der New York Times.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

Dwalinn 14. Aug 2015

Den eindruck wollte ich nicht damit erwecken, auch wenn ich finde das man dagegen was...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /