Ein Verbot des Verfassungsschutzes?

Golem.de: Was wird aus Linksunten?

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkspezialistin/IT-N- etzwerkspezialist (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
Detailsuche

Furmaniak: Linksunten bleibt bis zu einer Entscheidung des Gerichtes verboten. Für die linke Bewegung war sie ein sehr wichtiges Diskussionsforum, dessen Fehlen ein herber Verlust ist. Auch wenn das Verbot nach dem langen Verfahren für rechtswidrig erachtet würde, bleibt es fraglich, ob es Linksunten je wieder in dieser Form geben wird. Allein das Verfahren und die Repression dürften potenzielle Betreiber einer solchen Plattform abschrecken. Insofern dürfte das Ziel, die Seite zu zerschlagen, weitgehend erreicht worden sein.

Golem.de: Welche Rolle spielt der Verfassungsschutz bei dem Verbot von Linksunten?

Furmaniak: Das Verbot basiert fast ausschließlich auf angeblichen Erkenntnissen, die vom Verfassungsschutz stammen, vor allem Behördenzeugnisse und Spitzelberichte. Behördenzeugnisse sind Bewertungen und Ausführungen zu einer Person, die vom Verfassungsschutz erstellt wurden. Die Quellen der Informationen legt der Geheimdienst nicht offen, das heißt, es lässt sich nicht überprüfen, woher die Informationen stammen und ob sie überhaupt stimmen. Spitzel können vor Gericht nicht mit ihren Aussagen konfrontiert oder befragt werden. Das gilt umso mehr für Einschätzungen des Verfassungsschutzes - denn letztlich kann der Geheimdienst ja alles behaupten. Entsprechend schwer ist es, sich dagegen zu wehren.

Golem.de: Dürfen solche Informationen überhaupt vor Gericht verwendet werden?

Furmaniak: Sie sind nicht unzulässig, aber sie haben nur eine eingeschränkte Beweiskraft. Der Staatsanwaltschaft haben diese angeblichen Erkenntnisse des Geheimdiensts jedenfalls nicht für eine Anklage im Strafverfahren gereicht, deshalb hat sie die Verfahren auch eingestellt.

Besonders brisant ist allerdings, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) auch an der Auswertung der beschlagnahmten Beweismittel beteiligt ist. Anfangs sollte das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg die technischen und der Verfassungsschutz die nicht-technischen Asservate, also zum Beispiel beschlagnahmte Bücher, persönliche Notizen, Rechnungen, Briefe oder auch Vorlesungsmitschriebe auswerten. Dem LKA ist es nicht gelungen, die verschlüsselten Datenträger zu knacken, daraufhin wurden auch die technischen Asservate an den Verfassungsschutz zur Auswertung weitergeleitet. Das ist hochproblematisch, da die Gewaltenteilung zwischen Geheimdienst und Polizei unterminiert wird.

Golem.de: Wie kam es dazu, dass ein Geheimdienst überhaupt an der Auswertung beteiligt wurde?

Furmaniak: Mit dem Verbot von Linksunten wurde eine Taskforce aus Polizei und Geheimdienst gebildet, die sich auf dieses Vorgehen geeinigt hat. So basiert nicht nur das Verbot auf Informationen vom Verfassungsschutz, sondern er bekommt auch noch die im Nachgang des Verbotes beschlagnahmten Beweismittel zur Auswertung. Wir befürchten, dass der Verfassungsschutz die persönlichen Daten der Betroffenen auch für eigene Zwecke verwendet - auch wenn das rechtlich nicht so vorgesehen ist. Deshalb klagen wir auch gegen die Auswertung der Asservate durch den Verfassungsschutz.

Golem.de: Warum ist der Fall Linksunten so wichtig?

Furmaniak: Es ist hoch problematisch, dass eine Medienplattform mit dem Vereinsrecht aus einem politischen Kalkül heraus verboten wird. Sollte das Verbot vor Gericht Bestand haben, sind auch andere Projekte und Plattformen im Internet bedroht. Aus unserer Sicht ist deshalb ein engagierter Einsatz auf allen Ebenen, das heißt sowohl auf juristischer als auch auf politischer Ebene wichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Pressefreiheit: Linksunten gegen rechts oben
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Builder's Journey im Test
Knuffige Klötzchen knobeln

Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
Ein Test von Marc Sauter

Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
Artikel
  1. E-Bike: Super73 bringt günstigeres Elektrofahrrad nach Deutschland
    E-Bike
    Super73 bringt günstigeres Elektrofahrrad nach Deutschland

    Das Super73 ZX ist ein E-Bike im Lowrider-Design für 2.500 Euro. Als versicherungsfreies Pedelec dürfte das Rad in Deutschland aber nicht gelten.

  2. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

  3. Eintauchen in Kubernetes
     
    Eintauchen in Kubernetes

    Kubernetes ist das meistgenutzte Werkzeug in der Container-Orchestrierung. Der Dive-in-Workshop der Golem-Akademie führt Entwickler in das komplexe Thema ein - in leicht verständlichen Modulen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

throgh 03. Sep 2019

Kann ich nicht beurteilen. Was ich aber hier beurteilen kann: Das falsche Themengebiet...

throgh 03. Sep 2019

Ähm, eine komplett falsche Darstellung von "Ideologie". Aber zunächst einmal räumen wir...

ATmega8 02. Sep 2019

Die Betreiber der Webseite haben keine Möglichkeit gegeben strafrechtlich relevante...

brainslayer 02. Sep 2019

stellt auch keiner in abrede. sollen sie halt. aber nicht die größte linkspolitische...

Jack0fAllRaids 02. Sep 2019

Ich wüsste gerne wie es weiter geht oder ist an der Stelle wo man argumentativ verloren...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /