• IT-Karriere:
  • Services:

Press the Button: Amazon steht offenbar vor millionenteurem Spielestart

Ein aufwendig produziertes Actionspiel namens Crucible und Der Herr der Ringe sind ebenso geplant wie Spielestreaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Crucible
Artwork von Crucible (Bild: Amazon)

Nach jahrelangen Vorbereitungen will Amazon offenbar im Mai 2020 in den Spielemarkt einsteigen - bislang ist der Konzern nur mit kleineren Titeln und Projekten engagiert. Laut einem Bericht der New York Times soll zuerst ein Multiplayertitel namens Crucible erscheinen, an dem ein firmeneigenes Entwicklerstudio namens Relentless in Seattle arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Heinrich Schmid Systemhaus GmbH & Co. KG, Reutlingen (Home-Office)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Das Team arbeitet unter Führung des Westwood-Mitgründers Louis Castle (Lands of Lore) seit 2014 an dem Actionspiel, über das bislang wenig bekannt ist. Im Mai 2020 soll auch ein mit Millionenaufwand produziertes MMO namens New World auf den Markt kommen. Das ist in der Fantasywelt Aeternum angesiedelt.

Das Szenario von New World ist eine zumindest auf den ersten Blick eher merkwürdig anmutende Mischung aus Endzeit-Zombies und der Eroberung von Nordamerika durch die Europäer.

Zuständig ist ein seit 2007 existierendes Team, das unter wechselnden Namen - am ehesten bekannt ist Double Helix - immer wieder an größeren Projekten gearbeitet hat, bis es 2014 gekauft und in Amazon Game Studios umgetauft wurde.

Besonders wenig ist bislang über ein drittes Großprojekt bekannt, das der Konzern in einer Niederlassung in San Diego gemeinsam mit dem chinesischen Technologieunternehmen Leyou entwickelt: Ein Free-to-Play-MMO auf Basis von Der Herr der Ringe.

Bei der Ankündigung im Herbst 2019 hatte Amazon betont, dass die Umsetzung "höchste Qualität" bieten und von einem "Team erfahrener Entwickler" produziert werde.

Außerdem bestätigt die New York Times schon etwas ältere Spekulationen, dass Amazon sich mit Spielestreaming beschäftigt. Die Arbeiten sollen unter dem Projektnamen Tempo laufen. Eigentlich sollte eine erste Version schon 2020 an den Start gehen, unter anderem wegen der Coronakrise könnte sich das laut dem Bericht allerdings auf 2021 verschieben.

Vermutlich würde dieser spätere Termin kaum schaden. Schließlich lässt sich Google bei der Weiterentwicklung von Stadia recht viel Zeit, und auch bei Project Xcloud von Microsoft kommt es während der momentan laufenden Vorbereitungsphase immer wieder zu Terminverschiebungen, etwa was den Start der Tests in Deutschland angeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge für 639,89€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  4. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...

Dwalinn 07. Apr 2020

Ja blöde breite Masse, ich bin dafür das nur noch das obere 1% alle macht usw. bekommt

Dwalinn 07. Apr 2020

Du nennst so ziemlich die meist gespielten Titel als Beispiel für schlechtes gameplay...

Hotohori 03. Apr 2020

Immer dieses Märchen, dass die stärkere Konsole gewinnen könnte. Das war fast nie der...

theFiend 03. Apr 2020

Oft wird ja noch bis ganz kurz vor Release mit enormen crunchzeiten gearbeitet, um...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /