• IT-Karriere:
  • Services:

Prepaid: Telefónica führt eID-Verfahren ein

Nach Vodafone und Congstar bietet auch Telefónica bei ersten Marken eine Identifizierung per eID-Verfahren an. Das macht die Freischaltung einer neuen Prepaid-Karte einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Freischaltung von Prepaid-Karten bei Telefónica-Marken wird künftig einfacher.
Die Freischaltung von Prepaid-Karten bei Telefónica-Marken wird künftig einfacher. (Bild: Telefónica)

Telefónica hat angekündigt, mit der Prepaid-Freischaltung in seinen Shops per eID zu beginnen, also mit Hilfe eines elektronischen Personalausweises. Das eID-Verfahren wurde im ersten Schritt bei den Marken Ay Yildiz und Ortel Mobile eingeführt, nun prüft das Unternehmen die Nutzung für die Kernmarke O2 und weitere Marken.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. TB International GmbH, Ober-Ramstadt

Mit Telefónica unterstützt damit ein weiterer Mobilfunkanbieter in Deutschland das eID-Verfahren. Zuvor haben bereits Vodafone und Congstar die einfache Aktivierung einer neuen Prepaid-Karte mittels des elektronischen Personalausweises eingeführt. Auch die Telekom ist gerade dabei, eID zu ermöglichen.

Wie bei den beiden anderen Unternehmen werden auch Kunden von Telefónica künftig die Aktivierung einer neuen Prepaid-Karte durch das eID-Verfahren beschleunigen können. In Läden müssen Händler die Personalausweisdaten nicht mehr manuell erfassen, sondern können sie über den NFC-Chip des Ausweises mit einem Lesegerät auslesen.

Videotelefonat oder Post Ident werden überflüssig

Telefónica will bald auch die Aktivierung zuhause über das eID-Verfahren mit Hilfe einer Online-PIN einführen. Dies scheint dem Verfahren zu ähneln, das auch Vodafone verwendet. Kunden müssen sich dann nicht mehr über ein Videotelefonat oder das Post-Ident-Verfahren legitimieren. Die bisherigen Möglichkeiten sind zeitaufwendiger, sollen aber auch künftig weiterhin zur Verfügung stehen. Selbst wer einen elektronischen Personalausweis hat, muss diesen für die Freischaltung seiner Prepaid-Karte nicht verwenden.

Telefónica zufolge haben in Deutschland 80 Prozent der Personalausweise einen Chip eingebaut, der die eID-Funktion erlaubt. Auch elektronische Aufenthaltsgenehmigungen unterstützen eID, so dass die einfache Freischaltung nicht nur auf deutsche Staatsbürger beschränkt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 - Hunde & Katzen für 13,99€, Die Sims 4 - Großstadtleben (Addon) für 13...
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 68€)
  3. 75,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 ROG-STRIX OC für 764€)

Gaius Baltar 19. Aug 2020

Gerade im Bereich Prepaid für den dieses ganze Prozedere nötig ist gibt...

M.P. 19. Aug 2020

Viel Spaß mit dem Staatsschutz, wenn die erste Deiner SIM - Karten in den Rückständen...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
    •  /