• IT-Karriere:
  • Services:

Prepaid: Telefónica führt eID-Verfahren ein

Nach Vodafone und Congstar bietet auch Telefónica bei ersten Marken eine Identifizierung per eID-Verfahren an. Das macht die Freischaltung einer neuen Prepaid-Karte einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Freischaltung von Prepaid-Karten bei Telefónica-Marken wird künftig einfacher.
Die Freischaltung von Prepaid-Karten bei Telefónica-Marken wird künftig einfacher. (Bild: Telefónica)

Telefónica hat angekündigt, mit der Prepaid-Freischaltung in seinen Shops per eID zu beginnen, also mit Hilfe eines elektronischen Personalausweises. Das eID-Verfahren wurde im ersten Schritt bei den Marken Ay Yildiz und Ortel Mobile eingeführt, nun prüft das Unternehmen die Nutzung für die Kernmarke O2 und weitere Marken.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Mit Telefónica unterstützt damit ein weiterer Mobilfunkanbieter in Deutschland das eID-Verfahren. Zuvor haben bereits Vodafone und Congstar die einfache Aktivierung einer neuen Prepaid-Karte mittels des elektronischen Personalausweises eingeführt. Auch die Telekom ist gerade dabei, eID zu ermöglichen.

Wie bei den beiden anderen Unternehmen werden auch Kunden von Telefónica künftig die Aktivierung einer neuen Prepaid-Karte durch das eID-Verfahren beschleunigen können. In Läden müssen Händler die Personalausweisdaten nicht mehr manuell erfassen, sondern können sie über den NFC-Chip des Ausweises mit einem Lesegerät auslesen.

Videotelefonat oder Post Ident werden überflüssig

Telefónica will bald auch die Aktivierung zuhause über das eID-Verfahren mit Hilfe einer Online-PIN einführen. Dies scheint dem Verfahren zu ähneln, das auch Vodafone verwendet. Kunden müssen sich dann nicht mehr über ein Videotelefonat oder das Post-Ident-Verfahren legitimieren. Die bisherigen Möglichkeiten sind zeitaufwendiger, sollen aber auch künftig weiterhin zur Verfügung stehen. Selbst wer einen elektronischen Personalausweis hat, muss diesen für die Freischaltung seiner Prepaid-Karte nicht verwenden.

Telefónica zufolge haben in Deutschland 80 Prozent der Personalausweise einen Chip eingebaut, der die eID-Funktion erlaubt. Auch elektronische Aufenthaltsgenehmigungen unterstützen eID, so dass die einfache Freischaltung nicht nur auf deutsche Staatsbürger beschränkt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Gaius Baltar 19. Aug 2020 / Themenstart

Gerade im Bereich Prepaid für den dieses ganze Prozedere nötig ist gibt...

M.P. 19. Aug 2020 / Themenstart

Viel Spaß mit dem Staatsschutz, wenn die erste Deiner SIM - Karten in den Rückständen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

    •  /