Abo
  • IT-Karriere:

Prepaid-Tarife: Telefónica mustert die Allnet-Flatrate aus

Telefónica bietet neue Prepaid-Tarife an, die eine höhere Internetgeschwindigkeit erhalten. Auf die bisherige Datenautomatik wird verzichtet und die O2-Allnet-Flatrate für Prepaid-Kunden verschwindet aus dem Sortiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica startet neue O2-Prepaid-Tarife.
Telefónica startet neue O2-Prepaid-Tarife. (Bild: Telefónica Deutschland)

Bei den O2-Prepaid-Tarifen ändert Telefónica so einiges. Die bei vielen Kunden unbeliebte Datenautomatik verschwindet. Und die Prepaid-Kunden können sich auf deutlich höhere Geschwindigkeiten bei der mobilen Internetnutzung freuen. Bisher waren die O2-Prepaid-Tarife auf eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s beschränkt. In den neuen Tarifen steht die maximale LTE-Geschwindigkeit von derzeit 225 MBit/s zur Verfügung.

Keine 30 Tage Laufzeit mehr

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Die eher unbeliebte Datenautomatik gibt es in den neuen Prepaid-Tarifen nicht mehr. Bisher war es so, dass diese Automatik ohne weiteres Zutun ungedrosseltes Datenvolumen nachbucht, bevor die Geschwindigkeit gedrosselt wird. Bis zu drei Mal wurde Datenvolumen von 100 MByte für 2 Euro nachgebucht. Das ist nun vorbei, in allen Prepaid-Tarifen wird gedrosselt, sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist.

Die neuen Prepaid-Tarife haben wieder eine Laufzeit von 28 Tagen. Seit der Tarifumstellung im Februar 2017 bietet Telefónica keine Prepaid-Tarife mehr mit einer Laufzeit von 30 Tagen an. Wenn ein Tarif das komplette Jahr genutzt werden soll, muss der Tarif also einmal mehr gebucht werden als bei einer Laufzeit von 30 Tagen.

Zwei Smart-Optionen

Mit den neuen O2-Prepaid-Tarifen wird die bisherige Allnet-Flatrate für 19,99 Euro pro Buchung nicht länger angeboten. Stattdessen gibt es nun zwei Smart-Optionen.

Smart 300 ist dabei der Nachfolger der bisherigen Smart-Option und kostet für 28 Tage 9,99 Euro. Im Preis ist eine ungedrosselte Datenflatrate mit 1,25 GByte enthalten. Nach Verbrauch der Inklusivleistung wird die Geschwindigkeit auf 32 KByte/s gedrosselt. Zudem gibt es eine netzinterne Flatrate für Telefonie und SMS sowie 300 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze. Nach Verbrauch der Inklusiveinheiten wird jede weitere Telefonminute oder SMS mit jeweils 9 Cent berechnet. Bisher gab es zum gleichen Preis ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte sowie 200 Freieinheiten.

Smart 600 mit 1,5 GByte

Als neue Option gibt es Smart 600 für 14,99 Euro für 28 Tage. Dafür erhält der Kunde ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte, auch hier wird danach auf 32 KBit/s gedrosselt. Ergänzend zur netzinternen Flatrate stehen 600 Freieinheiten für Telefonate und SMS zur Verfügung.

Der O2-Prepaid-Basistarif ist unverändert, Inklusivleistungen sind nicht dabei, dafür fallen auch keine Fixkosten an. Jedes Telefonat und jede SMS werden innerhalb Deutschlands mit 9 Cent berechnet. Die mobile Internetnutzung kann tageweise für 99 Cent gebucht werden, dann gibt es ein ungedrosseltes Volumen von lediglich 30 MByte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 44,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 2,80€

Stepinsky 08. Nov 2017

Wenn wir hier in unserer 90.000 Einwohner Mini-Uni-Stadt mal endlich LTE bekommen, wenn...

denta 08. Nov 2017

Flat heißt übersetzt "pauschal". Eine Pauschalreise gibt es auch mit Übernachtung...

KOTRET 08. Nov 2017

Seit ca 4 Tagen habe ich eine echt unterirdische Empfangsqualität mit blau.de. Neben...

Teebecher 08. Nov 2017

Danke für den Tipp! Eine Freundin von uns war letztens hier, 3 Balken LTE, im Haus. Als...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /