• IT-Karriere:
  • Services:

Prepaid-Tarife: Congstar erhöht das Datenvolumen

In seinen Tarifen Prepaid wie ich will sowie Allnet M und L erhöht Congstar das Datenvolumen bei gleichbleibenden Preisen. Auch die Prepaid-Tarife der Rewe-Gruppe ja! mobil und Penny Mobil werden aufgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Congstar nimmt Änderungen an seinen Tarifen vor.
Congstar nimmt Änderungen an seinen Tarifen vor. (Bild: Congstar)

Congstar hat eine Aufwertung der Datenvolumen bei einigen seiner Tarife bekanntgegeben. Bei gleichbleibenden Preisen erhöhen sich die verfügbaren Volumina bei den Tarifen Prepaid wie ich will sowie Allnet M und L. Die verbesserten Konditionen gelten nicht nur für Neukunden, sondern auch für Bestandskunden ab dem nächsten Abrechnungszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Beim Tarif Prepaid wie ich will können Nutzer ab sofort 3 statt bisher 2 GByte oder 5 statt bisher 4 GByte als Zusatzdatenpaket buchen. Die Preise liegen weiterhin bei jeweils 8 und 15 Euro. Immer noch notwendig ist die Buchung eines Grunddatentarifs mit entweder 500 MByte Datenvolumen für 3 Euro oder 1 GByte für 5 Euro. Die Datenübertragungsgeschwindigkeit gibt Congstar mit 25 MBit/s an.

Der Prepaid-Tarif Allnet M beinhaltet ab sofort eine Surf-Flat mit 2 GByte Datenvolumen statt bisher 1,5 GByte. Der Allnet-L-Tarif kommt ab sofort mit 4 GByte Datenvolumen, bisher waren es 3 GByte. Die Preise liegen unverändert bei jeweils 10 und 15 Euro.

Auch Rewe-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

Auch bei den Prepaid-Tarifen der Rewe-Gruppe erhöht Congstar das Datenvolumen. Bei den Tarifen von ja! mobil und Penny Mobil gibt es im Prepaid-Smart-Tarif ab sofort 2 anstelle von 1,5 GByte Datenvolumen. Im Prepaid-Smart-Plus-Tarif sind künftig 4 anstelle von 3 GByte inklusive. Die Prepaid Allnet Flat kommt mit 6 statt bisher 5 GByte Datenvolumen.

Die restlichen Optionen bei den jeweiligen Prepaid-Tarifen bleiben unverändert. Das betrifft unter anderem die Anzahl der Freiminuten oder die Anzahl der kostenlosen SMS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

osolemiox 28. Jun 2019

An wenigen ausgewählten Orten vielleicht... bei Penny Mobil (Telekom) trudelten dagegen...

HeroFeat 27. Jun 2019

Also bin Prepaid Kunde direkt bei der Telekom, und dort bekommt man es ebenfalls nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /