Prepaid-Tarif im Telekom-Netz: Norma Connect nutzt LTE und reduziert die Geschwindigkeit

Nach Congstar erlaubt auch der Lebensmittel-Discounter Norma Kunden eine Nutzung des LTE-Netzes der Deutschen Telekom. Der Zugang ist Bestandteil der neuen Tarife - bei Reduzierung der maximal möglichen Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Nutzung ist in den Norma-Connect-Prepaid-Tarifen enthalten.
LTE-Nutzung ist in den Norma-Connect-Prepaid-Tarifen enthalten. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Der Lebensmittel-Discounter Norma hat seine Prepaid-Smartphone-Tarife überarbeitet. Es gibt weiterhin drei Optionen mit einer Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze sowie einer mobilen Datenflatrate, die bei Überschreiten des im Tarif enthaltenen Volumens in der Geschwindigkeit gedrosselt wird. Neu ist die Freischaltung der LTE-Nutzung im von Norma Connect verwendeten Telekom-Netz. Im Zuge dessen wurde die maximal mögliche Download-Geschwindigkeit reduziert.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

In den alten Norma-Connect-Tarifen war eine maximale Download-Geschwindigkeit von bis 32 MBit/s möglich, die neuen Tarife erlauben nur noch bis zu 25 MBit/s. Die Upload-Geschwindigkeit bleibt mit bis zu 5,7 MBit/s unverändert. Sobald die Tarife gedrosselt werden, wird die Geschwindigkeit auf 64 KBit/s beschränkt, eine mobile Internetnutzung ist damit kaum mehr möglich.

Alle übrigen Tarifbestandteile von Norma Connect sind unverändert, weiterhin gibt es keine SMS-Flatrate. Der SMS-Versand kostet pro Nachricht 9 Cent. Bei Bedarf kann ein SMS-Kontingent von 50 Nachrichten dazugebucht werden, dies wird mit 1 Euro berechnet und hat eine Laufzeit von vier Wochen. Andere SMS-Pakete werden nicht angeboten.

Optionen ohne SMS-Flatrate

Die kleinste Option Smart S umfasst - mit LTE-Nutzung - weiterhin ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte und kostet 7,99 Euro. Die Laufzeit beträgt vier Wochen; das gilt für alle Optionen. Smart M umfasst zum Preis von 12,99 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 GByte, und für 19,99 Euro gibt es die Option Smart L, die ein ungedrosseltes Datenvolumen von 6 GByte enthält - bei einer Laufzeit von vier Wochen. EU-Roaming ist in allen Tarifen enthalten, VoLTE hingegen nicht. Bestandskunden erhalten die neuen Tarifoptionen automatisch.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der Reduzierung der maximal möglichen Geschwindigkeit von 32 MBit/s auf 25 MBit/s dürfte sich für viele Kunden eine effektive Erhöhung der Geschwindigkeit zeigen. Denn das LTE-Netz der Deutschen Telekom liefert eine bessere Abdeckung als das 3G-Netz, so dass Normal-Connect-Kunden seltener in das langsame EDGE-Netz eingebucht werden.

Erst vor wenigen Tagen wurde eine LTE-Nutzung im Telekom-Mobilfunknetz für Congstar-Prepaid-Kunden freigeschaltet. In den Congstar-Tarifen ist die LTE-Nutzung als Option realisiert, sie muss zusätzlich bezahlt werden. Prepaid-Kunden müssen für einen Vierwochenzeitraum 1 Euro zusätzlich bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


volkeru 03. Sep 2019

Ohne VoLTE muss man nach der baldigen Abschaltung von UMTS dann immer im 2G Netz...

matok 03. Sep 2019

Kann ich nur unterschreiben. Telekom mit LTE ist super, Telekom ohne LTE ist schlecht...

__destruct() 03. Sep 2019

Datenvolumen brauche ich kaum, aber IPv6 ist ein Muss für meinen nächsten Vertrag. Hab...

Ford Prefect 03. Sep 2019

An den Tarifen "S" kann man die Discounter gut vergleichen. Alle drei Tarife "S" (s.u...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /