Abo
  • Services:

Premiumsim: Allnet-Flat mit LTE für 7,99 Euro

Drillisch hat für seine Marke Premiumsim die Preise gesenkt. Dabei bleibt die Datenautomatik fester Tarifbestandteil, die Volumen kostenpflichtig nachbucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für Premiumsim
Werbung für Premiumsim (Bild: Drillisch)

Drillisch bietet mit seiner Marke Premiumsim zwei Allnet-Flats mit einem Monat Laufzeit an. Das gab das Unternehmen am 14. Oktober bekannt. Die Produkte LTE 2000 M und LTE 3000 L enthalten eine Flatrate für Telefonie und SMS in die deutschen Netze. LTE 2000 M stellt 2 GByte und LTE 3000 3 GByte Datenvolumen bereit.

Stellenmarkt
  1. ORSAY GmbH, Willstätt
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Das EU-Paket bietet Telefonie und 1 GByte Datenflat im EU-Ausland. LTE 2000 M ist für 7,99 Euro statt 12,99 Euro pro Monat zu haben, den LTE 3000 L gibt es für 9,99 Euro statt 17,99 Euro monatlich. Tethering ist möglich.

Der Anschlusspreis kostet derzeit ermäßigt statt 30 Euro nur 10 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt einen Monat. Die maximale Datenübertragungsrate beträgt 50 MBit/s im Download und bis zu 32 MBit/s im Upload.

Die Tarife gibt es zu dem Preis nur bei einem Vertragsschluss bis 15. November 2016. Der Vertrag muss online unter PremiumSIM.de abgeschlossen werden.

"Nach Aufbrauchen des monatlichen Inklusiv-Volumens greift die Datenautomatik. Sie bucht automatisch bis zu dreimal pro Monat 100 MByte zusätzliches LTE-Datenvolumen für jeweils 2 Euro nach. Sind auch diese zusätzlichen 300 MByte aufgebraucht, stehen für die weitere Nutzung 16 KBit/s zur Verfügung", sagte Unternehmenssprecherin Jessica Olbrich Golem.de auf Anfrage. Die Datenautomatik sei fester Tarifbestandteil, erklärt das Unternehmen auf der Webseite.

Das LTE-Angebot kommt aus dem Netz der Telefónica. Als die Fusion von Telefónica O2 und E-Plus von der EU unter Auflagen genehmigt wurde, bekam Drillisch so die Möglichkeit, 20 Prozent der Kapazität von deren Mobilfunknetzen anzumieten. "Der Zugriff auf die Netzkapazität von Telefónica erstreckt sich auf heutige und zukünftige Technologien. So können wir agieren wie ein Netzbetreiber", sagte ein Sprecher Golem.de in diesem Monat auf Anfrage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 481€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (-81%) 5,55€
  4. 299,00€ inkl. Versand

Hu5eL 18. Okt 2016

Blödsinn, habe 2 GB und noch nie die Datenautomatik (ca 12 Monate) genutzt. Von daher...

/mecki78 18. Okt 2016

Und ich nutze sie nicht, denn da wo ich wohne, gibt es von O2 Edge und das war's. Kein...

HabeHandy 16. Okt 2016

Drillich hält sich nur an Gesetze wenn sie mehrfach verurteilt wurden. (siehe Kartenpfand)

nicoledos 15. Okt 2016

Tippe auf Verdrängungskampf. Zum einen können die Marken auf unterschiedliche...

stuempel 15. Okt 2016

Na komm schon, lass dir den Link nicht aus der Nase ziehen ;)


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /