Abo
  • IT-Karriere:

Premiumfreunde: Neue Klassengesellschaft in Battlefield 1

Mitspielen ja, Erfahrungspunkte nein: Besitzer des Season Pass von Battlefield 1 können nun ihre Freunde zum Mitspielen auf neue Karten einladen - kostenlos. Erfahrungspunkte oder Zugriff auf bestimmte Vehikel gibt's für die Kumpels aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
In Battlefield 1 gibt es jetzt Premiumfreunde.
In Battlefield 1 gibt es jetzt Premiumfreunde. (Bild: Electronic Arts)

Mit einem neuen System namens Premiumfreunde versucht das Entwicklerstudio Dice, in Battlefield 1 eines der Probleme von kostenpflichtigen Downloaderweiterungen zu lösen: Bislang ist es so, dass nur Käufer der Addons auf neuen Multiplayerkarten antreten können. Mit Premiumfreunde können Besitzer des Season Pass (der in Battlefield 1 offiziell den Titel Premium Pass trägt) ihre Freunde auf die neuen Maps einladen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Dort gibt's für die Kumpels dann aber ein paar spätkapitalistische Einschränkungen: Während sie ihrem ja nicht unwichtigen Job als Mitspieler nachgehen und die Karten füllen, bekommen sie keine Erfahrungspunkte. Außerdem können sie nicht "mit Waffen und Fahrzeugen spawnen, die speziell in dieser Erweiterung enthalten sind", so Dice. Ihren Fortschritt bei den Medaillen und Kodexen der Erweiterung können Gratisspieler ebenfalls nicht einsehen.

Die Erfahrungspunkte sammeln die Server von Dice im Hintergrund. Wenn ein Spieler dann doch den Season Pass kauft, bekommt er die XP nachträglich gutgeschrieben. Der Zugang zu den Premiuminhalten läuft über einen neuen Status für Partys. Wer in einer dieser Gruppen ist und die "Premium-aktiviert" sind, können die Partien beginnen. Laut den Entwicklern handelt es sich bei dem neuen Angebot um einen Test, ein Ende dafür wird aber nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 229€ (Bestpreis!)

Anonymouse 01. Apr 2017

Nur auf neuen Maps.

zockymczock 31. Mär 2017

das habe ich auch nicht erwartet. ja eben nicht. Deshalb besitze ich den DLC nicht...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /