Abo
  • Services:

Premium-Produkt: Vectoring-Chef der Telekom lobt Fiber To The Home

Der Projektleiter Vectoring Rollout der Telekom lobt FTTH als Premiumprodukt. Nach Super-Vectoring könnten im Laufe der Zeit Leerrohre mitausgebaut und sukzessive auf FTTH umgeschwenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse der Telekom
Multifunktionsgehäuse der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Selbstverständlich sei der FTTH-Ausbau (Fiber To The Home) das Premiumprodukt. Das sagte Alexander Vogler, Projektleiter Vectoring Rollout bei der Telekom Deutschland, in einem Youtube-Interview des Unternehmens. Das könne er als Ingenieur ganz einfach sagen. "Die Frage ist nur: Wie bezahlen wir das?"

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. Aenova Group, Marburg

Der FTTH-Ausbau koste 70 bis 80 Milliarden Euro in Deutschland. Das viel größere Problem seien aber die Tiefbau-Ressourcen und die Zeitdauer. Mit den in Deutschland zur Verfügung stehenden Tiefbau-Ressourcen brauche man für einen FTTH-Ausbau 15 Jahre. Damit würden die Bürger nicht glücklich. Der FTTC Ausbau lasse sich bis zum Jahr 2018/2019 abschließen.

Vogler: "Ich kann mit Super-Vectoring dann die Bandbreite auf 250 MBit/s erhöhen. Ich habe dann einfach Zeit, über bestehende und laufende Baumaßnahme wie Wasserleitungserneuerungen, Abwassererneuerungen, Stromkabelverlegung, Gehwegssanierung im Laufe der Zeit Leerrohre mitauszubauen und dann sukzessive auf FTTH umzuschwenken."

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZBD) hatte im November 2016 jedoch Aussagen der Telekom widersprochen, nach denen es begrenzte Tiefbaukapazitäten für Glasfaser-Anschlüsse in Deutschland gebe. "Das Baugewerbe verfügt über ausreichende Tiefbaukapazitäten für den Bau von Glasfaseranschlüssen. Der ZDB begrüßt den Ausbau des Breitbandglasfasernetzes in Deutschland", sagte Verbandssprecherin Carin Hollube.

Super-Vectoring ist einfach

Der FTTC-Ausbau (Fibre To The Curb) der Telekom läuft seit vier Jahren. Die Telekom will in diesem Jahr 30.000 bis 31.000 Kabelverzweiger ausbauen. "Die Mengen werden im Jahr 2017 auf 35.000 steigen, 2018 gibt es noch einmal eine deutliche Steigerung", erklärte Vogler.

Super-Vectoring sei sehr einfach machbar: In den bestehenden MSAN (Multi Service Access Node), "der von Glasfaser auf Kupfer umsetzt, wird nur eine zusätzliche Einschubkarte eingesetzt und administriert", und schon seien 250 MBit/s verfügbar.

Der Netzwerkausrüster Huawei hatte erklärt, dass die Technik eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern unterstützt. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich. "Momentan wird SuperVector bereits in Ländern wie Deutschland und Italien kommerziell genutzt", hatte Huawei bekanntgegeben, ohne jedoch Namen zu nennen.

Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Die Ausrüstung sei kompatibel mit bestehenden ADSL2+/VDSL2/Vectoring-Terminals. Mit "Anpassung des Produktportfolios" könnte auch gemeint sein, dass die Telekom nicht so schnell Super Vectoring anbieten will, um die bestehenden Investitionen in Linecards und Router beim Endkunden erst zu amortisieren. Fehlende Endgeräte sind dagegen ein triftiger Grund.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

mapet 23. Dez 2016

Seh ich anders, da diese bestehende Infrastruktur hier haben und auch erst jetzt ihre...

Dwalinn 23. Dez 2016

YYMD!

DerDy 22. Dez 2016

Ich denke, hier gibt es ein Missverständnis. Glasfaser ist FTTC, FTTB als auch FTTH. Was...

Ovaron 22. Dez 2016

Gelobt sei das Ende des Monopols das allen Konkurrenten erlaubt eigene FTTH-Anschlüsse...

spezi 22. Dez 2016

Sicher. Andererseits soll ja z.B. die Anzahl der jeweils neu versorgten KVz bis 2018...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /