Abo
  • Services:
Anzeige
Patrick Naud bei seinem Vortrag auf der GDC Europe
Patrick Naud bei seinem Vortrag auf der GDC Europe (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Premium-Mobile-Games: Wie Square Enix gegen Free-to-Play-Spiele bestehen will

Patrick Naud bei seinem Vortrag auf der GDC Europe
Patrick Naud bei seinem Vortrag auf der GDC Europe (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Selbst große Publisher wie Square Enix haben Probleme, sich mit kostenpflichtigen Mobilegames gegen die Free-to-Play-Konkurrenz durchzusetzen. Denn wer bereit ist, ein Hitman für rund 60 Euro auf der Konsole zu kaufen, findet oft selbst 5 Euro für ein Mobilegame zu viel.

Unter der Leitung von Patrick Naud konzentriert sich das Square-Enix-Entwicklerstudio Montreal seit einigen Jahren auch auf Mobilegames: Mit Hitman Go, Hitman Sniper und Lara Croft Go wird versucht, im hart umkämpften und durch Free-to-Play-Titel überschwemmten Markt mit Spielen, die rund 5 Euro kosten, zu bestehen. Und das ist gar nicht mal so leicht, wie Patrick Naud auf der GDC Europe verriet.

Anzeige

Das große Ziel eines Games für mobile Plattformen muss es sein, schnell zur "Editor's Choice" - einer Empfehlung im App-Store - zu werden. "Als Spiel muss man es schaffen, von Google und Apple in den Appstores ausgezeichnet zu werden, das hat eine unglaubliche Werbewirkung", sagte Naud. Gute Apps und Spiele bekommen regelmäßig Banner und tauchen in Empfehlungslisten auf. "Durch das Featuren als 'Editor's Choice' sind über 11 Millionen Leute auf die Appstore-Seite von Lara Craft Go gegangen. Das sind tolle Zahlen."

Doch kaufen die wenigsten das Spiel tatsächlich, denn auf den Mobile-Plattformen wollen die wenigsten Geld ausgeben. "Selbst mit einer starken Franchise wie Hitman, deren PC- und Konsolen-Versionen sich mehrere Millionen Mal für rund 60 US-Dollar verkauft haben, sind Spieler nicht bereit, 5 US-Dollar für ein Mobilegame auszugeben", sagte Naud.

Deswegen müsse versucht werden, die wenigen Spieler zu erreichen, die wirklich bereit sind, Geld für ein Mobilegame zu bezahlen. Und das gehe nur, wenn das Spiel aus der Masse herraussteche: mit einer tollen Grafik, neuartigem Gameplay und genereller Qualität. Am wichtigsten ist es aber, im Gespräch zu bleiben: "Mit kleinen Preissenkungen und Inhaltsupdates bekommt man eine Menge Aufmerksamkeit im Appstore, was sich wiederum auch in einem steigenden Umsatz zeigt", sagte Naud.

Besonders erfolgreich war ein zeitlich begrenztes Weihnachtsupdate, das eine neue Waffe und ein paar Weihnachtsdekorationen ins Spiel integrierte. "Das war super simpel in der Entwicklung, brachte aber einen enormen Umsatzaufschwung."

Das Geheimrezept, wie auch kostenpflichtige Spiele Erfolg auf Mobile-Plattformen haben, hat Naud aber noch nicht herausgefunden. "Wir können das beste Spiel überhaupt entwickeln, mit schöner Grafik, tollem Gameplay und einer starken IP. Gegen die Free-to-Play-Titel werden wir es trotzdem immer schwer haben."


eye home zur Startseite
FreiGeistler 16. Aug 2016

Dachte auf /Data/Data/* hat man auch ohne root zugriff, zumindest lesend? Und wenn du...

Kurama 16. Aug 2016

Für mich ist klar, dass ich sehr wahrscheinlich kein Geld für ein Spiel auf meinem Handy...

plutoniumsulfat 16. Aug 2016

Damit hat er's den Entwicklern aber so richtig gezeigt!

windermeer 16. Aug 2016

Das war früher genauso, nur hat man sich nur im Freundeskreis über solche Spiele...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 543,73€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 15:51

  2. Re: Wer entscheidet, was wahr und relevant ist?

    Noppen | 15:50

  3. Mal ne dumme Gegenfrage:

    hle.ogr | 15:49

  4. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    Carlo Escobar | 15:46

  5. Performance ist mies

    Sammie | 15:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel