Abo
  • Services:

Premium-Mobile-Games: Wie Square Enix gegen Free-to-Play-Spiele bestehen will

Selbst große Publisher wie Square Enix haben Probleme, sich mit kostenpflichtigen Mobilegames gegen die Free-to-Play-Konkurrenz durchzusetzen. Denn wer bereit ist, ein Hitman für rund 60 Euro auf der Konsole zu kaufen, findet oft selbst 5 Euro für ein Mobilegame zu viel.

Artikel veröffentlicht am ,
Patrick Naud bei seinem Vortrag auf der GDC Europe
Patrick Naud bei seinem Vortrag auf der GDC Europe (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Unter der Leitung von Patrick Naud konzentriert sich das Square-Enix-Entwicklerstudio Montreal seit einigen Jahren auch auf Mobilegames: Mit Hitman Go, Hitman Sniper und Lara Croft Go wird versucht, im hart umkämpften und durch Free-to-Play-Titel überschwemmten Markt mit Spielen, die rund 5 Euro kosten, zu bestehen. Und das ist gar nicht mal so leicht, wie Patrick Naud auf der GDC Europe verriet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Das große Ziel eines Games für mobile Plattformen muss es sein, schnell zur "Editor's Choice" - einer Empfehlung im App-Store - zu werden. "Als Spiel muss man es schaffen, von Google und Apple in den Appstores ausgezeichnet zu werden, das hat eine unglaubliche Werbewirkung", sagte Naud. Gute Apps und Spiele bekommen regelmäßig Banner und tauchen in Empfehlungslisten auf. "Durch das Featuren als 'Editor's Choice' sind über 11 Millionen Leute auf die Appstore-Seite von Lara Craft Go gegangen. Das sind tolle Zahlen."

Doch kaufen die wenigsten das Spiel tatsächlich, denn auf den Mobile-Plattformen wollen die wenigsten Geld ausgeben. "Selbst mit einer starken Franchise wie Hitman, deren PC- und Konsolen-Versionen sich mehrere Millionen Mal für rund 60 US-Dollar verkauft haben, sind Spieler nicht bereit, 5 US-Dollar für ein Mobilegame auszugeben", sagte Naud.

Deswegen müsse versucht werden, die wenigen Spieler zu erreichen, die wirklich bereit sind, Geld für ein Mobilegame zu bezahlen. Und das gehe nur, wenn das Spiel aus der Masse herraussteche: mit einer tollen Grafik, neuartigem Gameplay und genereller Qualität. Am wichtigsten ist es aber, im Gespräch zu bleiben: "Mit kleinen Preissenkungen und Inhaltsupdates bekommt man eine Menge Aufmerksamkeit im Appstore, was sich wiederum auch in einem steigenden Umsatz zeigt", sagte Naud.

Besonders erfolgreich war ein zeitlich begrenztes Weihnachtsupdate, das eine neue Waffe und ein paar Weihnachtsdekorationen ins Spiel integrierte. "Das war super simpel in der Entwicklung, brachte aber einen enormen Umsatzaufschwung."

Das Geheimrezept, wie auch kostenpflichtige Spiele Erfolg auf Mobile-Plattformen haben, hat Naud aber noch nicht herausgefunden. "Wir können das beste Spiel überhaupt entwickeln, mit schöner Grafik, tollem Gameplay und einer starken IP. Gegen die Free-to-Play-Titel werden wir es trotzdem immer schwer haben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei dell.com
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar
  4. bei Caseking kaufen

FreiGeistler 16. Aug 2016

Dachte auf /Data/Data/* hat man auch ohne root zugriff, zumindest lesend? Und wenn du...

Kurama 16. Aug 2016

Für mich ist klar, dass ich sehr wahrscheinlich kein Geld für ein Spiel auf meinem Handy...

plutoniumsulfat 16. Aug 2016

Damit hat er's den Entwicklern aber so richtig gezeigt!

windermeer 16. Aug 2016

Das war früher genauso, nur hat man sich nur im Freundeskreis über solche Spiele...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /