• IT-Karriere:
  • Services:

Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Premium Alexa Skills für Alexa-Lautsprecher
Neue Premium Alexa Skills für Alexa-Lautsprecher (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon erlaubt es Skill-Anbietern neuerdings, Bezahlfunktionen in ihre Alexa-Skills zu integrieren. Mit Skills lässt sich der Funktionsumfang eines Alexa-Geräts erhöhen, sie sind so etwas wie Apps für den digitalen Assistenten. Zunächst ist diese neue Funktion nur für Entwickler verfügbar, die an der Developer Preview teilnehmen. Später sollen In-Skill-Käufe für alle Anbieter bereitstehen. Einen Termin dafür hat Amazon bislang nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Amazon verspricht, dass Anwender damit neue, qualitativ hochwertige Skills erhalten sollen. Für Entwickler soll dies eine Möglichkeit sein, digitale Premium-Inhalte zu verkaufen und so mit den Alexa-Skills Geld zu verdienen. Dazu können Skills mit einmaligen Käufen oder mit Abo-Modellen versehen werden. Wenn ein Premium-Skill läuft, kann der Nutzer fragen "Alexa, was gibt es zu kaufen?", um den Kauf durchzuführen. Die Basisfunktionen der Skills sind kostenlos und die Nutzung von Alexa-Skills soll weiterhin gratis sein, verspricht Amazon.

In der Alexa-App gibt es neuerdings eine spezielle Rubrik mit den sogenannten Premium Alexa Skills. Mit Premium werden alle Skills mit Bezahlfunktion bezeichnet. Zum Start stehen hier 14 Angebote zur Verfügung. Bei neun davon handelt es sich um Spiele- und Rate-Skills. Mit dabei ist das Rätsel des Tages, das täglich eine Ratefrage bietet. Als Premiumfunktion gibt es mit einem Abo in Höhe von 1,89 Euro pro Monat täglich ein zweites Rätsel.

Buchung der Premium-Funktionen innerhalb des Skills

Das Skill Burger Imperium ist eine Art Wirtschaftssimulation. Der Spieler leitet einen Burgerstand und muss jede Runde möglichst profitabel abschließen. Mit Premium-Funktionen kann er virtuelle Goldbarren kaufen, um seine Marktmacht innerhalb des Spiels auszuweiten.

Das Skill Handy Finder kann ein eingeschaltetes Mobiltelefon zum Klingeln bringen, indem es angerufen wird. In der Basisfunktion kann eine Mobilfunkrufnummer hinterlegt werden. Für 4,99 Euro gibt es ein Jahresabo, um drei weitere Rufnummern zu hinterlegen. Der Kauf erfolgt hier, indem bei aktiviertem Skill gesagt wird: "Alexa, plus drei kaufen."

Beim Lernen der englischen Sprache soll das Skill Jicki Sprachdusche helfen. Eine erste Lernsitzung kann kostenlos ausprobiert werden. Weitere Lektionen sind zum Abopreis von 9,99 Euro im Monat buchbar. Wer bei Amazon ein laufendes Prime-Abo hat, erhält einen Rabatt von 20 Prozent. Die Buchung des Abos erfolgt mit dem Sprachbefehl "Alexa, Sprachdusche Monatsabo kaufen".

Ansonsten gibt es noch zwei Skills speziell für Echo-Show-Geräte und den Echo Spot, also Alexa-Geräte mit Display. Das eine zeigt dem Nutzer Fotos von Tierbabys, das andere liefert eine Reihe von Naturvideos. Zudem wird ein Wetteralarm-Skill gelistet. Welche Kaufoptionen hier zur Verfügung stehen, wird allerdings nicht erwähnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Glitti 20. Mai 2019

Wenn man kleine Kinder hat ist es eher ein graus den Sauger zeitgesteuert laufen zu...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2019

Toll. Gibt es da auch vernünftige Hardware dazu oder bleibt es Bastelschrott?

elgooG 20. Mai 2019

Würde ich - nicht nur deshalb - auch unbedingt abschalten. Einkaufen per Sprache ist...

0x8100 19. Mai 2019

https://imgs.xkcd.com/comics/listening.png


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /