• IT-Karriere:
  • Services:

Premium Alexa Skills: Geld verdienen mit Alexa-Skills

Amazon hat die Bezahlfunktion für Alexa-Skills freigeschaltet. Entwickler können Skills mit Premium-Inhalten versehen, für die Nutzer bezahlen müssen. Bereits vor einigen Wochen wurden die ersten dieser Angebote vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon startet Premium Alexa Skills in Deutschland.
Amazon startet Premium Alexa Skills in Deutschland. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Entwickler von Alexa-Skills können diese neuerdings mit Bezahlfunktionen versehen. Zunächst gab es diese Möglichkeit nur für Teilnehmer an der Developer Preview, nun stehen Premium Alexa Skills für alle Entwickler zur Verfügung. Mit Skills lässt sich der Funktionsumfang eines Alexa-Geräts erhöhen, sie sind so etwas wie Apps für den digitalen Assistenten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main

Amazon verspricht, dass Anwender damit neue, qualitativ hochwertige Skills erhalten sollen. Für Entwickler soll dies eine Möglichkeit sein, digitale Premium-Inhalte zu verkaufen und so mit den Alexa-Skills Geld zu verdienen. Wie auch bei Appstores anderer Anbieter üblich, arbeitet Amazon mit einem Provisionsmodell und behält 30 Prozent des Umsatzes ein, der durch einen Skill erwirtschaftet wird. Dazu können Skills mit einmaligen Käufen oder mit Abo-Modellen versehen werden.

Wenn ein Premium-Skill läuft, kann der Nutzer fragen "Alexa, was gibt es zu kaufen?", um den Kauf durchzuführen. Die Basisfunktionen der Skills sind kostenlos und die Nutzung von Alexa-Skills soll weiterhin gratis sein, verspricht Amazon. Zudem soll die Kündigung eines Abos mittels Sprachbefehl möglich sein.

Amazon unterscheidet drei Kategorien für In-Skill-Käufe: Einmalkäufe, Abonnements sowie Verbrauchsprodukte innerhalb eines Skills. Bei Einmalkäufen gibt es spezielle Premiuminhalte gegen eine einmalige Bezahlung. Im Rahmen von Abos gibt es die Premiuminhalte nur, wenn das passende Abo läuft.

Handy Finder mit Premium-Funktion

Das Skill Handy Finder setzt beispielsweise auf ein Abomodell. Das Skill kann ein eingeschaltetes Mobiltelefon zum Klingeln bringen, indem es angerufen wird. In der Basisfunktion kann eine Mobilfunkrufnummer hinterlegt werden. Für 4,99 Euro gibt es ein Jahresabo für drei weitere Rufnummern. Der Kauf erfolgt hier, indem bei aktiviertem Skill gesagt wird: "Alexa, plus drei kaufen."

Vor allem in Spiele-Skills ist der Verkauf von Verbrauchsprodukten beliebt. Dabei geht es um virtuelle Güter, die in dem betreffenden Skill verwendet werden. Das Spiel Burger Imperium etwa ist eine Wirtschaftssimulation. Der Spieler leitet einen Burgerstand und muss jede Runde möglichst profitabel abschließen. Mit Premium-Funktionen kann er virtuelle Goldbarren kaufen, um mit neuen Burger-Kreationen seine Marktmacht innerhalb des Spiels auszuweiten.

In der Alexa-App gibt es eine spezielle Rubrik mit den sogenannten Premium Alexa Skills. Mit Premium werden alle Skills mit Bezahlfunktion bezeichnet. Derzeit stehen 14 Angebote zur Verfügung. Bei neun davon handelt es sich um Spiele- und Rate-Skills. Mit dabei ist etwa das Rätsel des Tages, das täglich eine Ratefrage bietet. Als Premiumfunktion gibt es mit einem Abo in Höhe von 1,89 Euro pro Monat jeden Tag ein zweites Rätsel.

Beim Lernen der englischen Sprache soll das Skill Jicki Sprachdusche helfen. Eine erste Lernsitzung kann kostenlos ausprobiert werden. Weitere Lektionen sind zum Abopreis von 9,99 Euro im Monat buchbar. Wer bei Amazon ein laufendes Prime-Abo hat, erhält einen Rabatt von 20 Prozent. Die Buchung des Abos erfolgt mit dem Sprachbefehl "Alexa, Sprachdusche Monatsabo kaufen".

Ansonsten gibt es noch zwei Skills speziell für Echo-Show-Geräte und den Echo Spot, also Alexa-Geräte mit Display. Das eine Skill zeigt dem Nutzer Fotos von Tierbabys, das andere liefert eine Reihe von Naturvideos. Zudem wird ein Wetteralarm-Skill gelistet, der Nutzer gegen Bezahlung über alle Wetterwarnstufen benachrichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 19,99€
  2. 36,99€
  3. (-45%) 21,99€
  4. 4,99€

Fotobar 05. Jun 2019

Wenn du beim Besuch dein Portemonnaie offen liegen hast, kann es genauso böse enden. Ich...

Bouncy 03. Jun 2019

Die Frage was es zu kaufen gibt reicht also, um den Kauf auszuführen? Irgendwie kann ich...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /