Premier League: Manchester City will Fußballdaten hacken lassen

Fast alle professionellen Sportvereine analysieren ihre Spieler mittlerweile im Detail. Doch wie sind diese Daten zu interpretieren und was kann man daraus lernen? Ein britischer Premier-League-Club lädt jetzt Hacker ein, um das besser zu verstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Britische Fußballer sind hart im Nehmen.
Britische Fußballer sind hart im Nehmen. (Bild: Scott Heavey/Getty Images)

Der Fußballverein Manchester City will seine eigene Datensammlung über die Spieler besser verstehen. Daher lädt der Club interessierte Hacker ein, die Daten aus der abgelaufenen Premier-League-Saison bei einem Hackday zu analysieren. Der Verein verspricht sich davon Innovationen, um die Leistungsfähigkeit seiner Spieler besser einschätzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Produktdatenmanager (m/w/d) Bereich: Produkt- / Variantenkonfiguration
    ROMA KG, Burgau bei Ulm
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die Veranstaltung wird von der britischen Fußballiga Premier League und weiteren Sponsoren unterstützt und findet vom 29.bis 31. Juli in der Nachwuchseinrichtung des Vereins statt. Für erfahrene Hacker will Manchester City ein bislang noch nicht genanntes Preisgeld zur Verfügung stellen, außerdem können erfolgreiche Prototypen mit dem Verein gemeinsam weiterentwickelt werden. Jüngere Hacker sollen Sachpreise oder Praktika bei dem Club gewinnen können. Teilnehmen kann jeder, der mindestens 16 Jahre alt ist.

Sport- und Technologiefans sollen zusammenarbeiten

Ed Sulley, Chef der Recherche- und Innovationsabteilung des Clubs, sagte zu den Plänen: "Bei Manchester City wollen wir immer an der Spitze innovativer Technologien stehen, um unsere Performance zu verbessern. Dieser Hackday ermöglicht es uns, Sport- und Technologiefans an diesem Prozess zu beteiligen"

Bei Manchester City spielen zahlreiche international bekannte Spieler, unter anderem auch der Torhüter der englischen Nationalmannschaft, Joe Hart, dessen Mannschaft bei der EM gegen Island ausgeschieden ist. Auch der bekannteste Spieler der belgischen Mannschaft, Kevin De Bruyne, ist im Kader des Vereins. Auch die Daten dieser Spieler sollen in den Datensätzen enthalten sein und können analysiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immer mehr Sportteams nutzen Big-Data-Analysen ihrer Sportler, um Trainingsinhalte gezielt zu steuern. Bei der Veranstaltung werden auch Daten der Firmen Optapro und Chyronhego zur Verfügung gestellt. Optapro erfasst auch in Deutschland Spielerdaten in den verschiedenen Ligen. Chyronhego hat sich auf komplexe Datenvisualisierungen spezialisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /