Abo
  • Services:
Anzeige
Studio Fizbin feierte den Gewinn des Deutschen Computerspiepreises für The Inner World
Studio Fizbin feierte den Gewinn des Deutschen Computerspiepreises für The Inner World (Bild: Katja Höhne)

Preisverleihung: The Inner World ist das Beste Deutsche Computerspiel

Politikprominenz und ein paar Sternchen aus der Showbranche, aber kein weiterer Eklat: In München ist der Deutsche Computerspielpreis verliehen worden. Gewinner des Abends ist das Adventure The Inner World.

Anzeige

"Berliner gewinnen Deutschen Computerspielpreis für bestes mobiles Spiel": So lautete der Betreff der ersten Pressemitteilung, die nach der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises in den Redaktionen eintraf. Die Überschrift war typisch, denn die Veranstaltung stand gelegentlich weniger im Zeichen der Spiele als der Politik und der beiden konkurrierenden Standorte München und Berlin.

  • Studio Fizbin feierte den Gewinn des Deutschen Computerspiepreises für The Inner World. (Bild: Katja Höhne)
  • Politprominenz: Dorothee Bär, Bundesmminister Dobrindt, Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner, SPD-Politikerin Monika Griefahn. (Bild: Katja Höhne)
  • Die Preisverleihung fand im Postpalast in München statt. (Bild: Katja Höhne)
  • Dorothee Bär vergab den Preis in der Kategorie "Bestes Kinderspiel" - und verriet , dass sie ihre Kinder nicht absichtlich in Spielen gewinnen lässt. (Bild: Katja Höhne)
  • Verteter von Blue Byte nahmen den Preis für Anno Online entgegen, das Beste Browsergame. (Bild: Katja Höhne)
  • Jury-Vorsitzender Siegfried Schneider stellte die Gewinner des Sonderpreises vor. (Bild: Katja Höhne)
  • TV-Moderatorin Lina van de Mars übergabe den Beatbuddy-Entwicklern ihren Preis. (Bild: Katja Höhne)
Politprominenz: Dorothee Bär, Bundesmminister Dobrindt, Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner, SPD-Politikerin Monika Griefahn. (Bild: Katja Höhne)

Zu Beginn musste sich das Publikum gleich mehrere längere Reden anhören. Der aus Bayern stammende Alexander Dobrindt, der als Bundesminister für Verkehr und Infrastruktur erstmals für den Preis zuständig war, konnte immerhin mit Witzchen über Railroad Tycoon und Need for Speed aufwarten - der Branche dann aber auch weitere Unterstützung für die nächsten Jahre zusagen.

Ähnlich äußerte sich Ilse Aigner, die bayerische Wirtschaftsministerin, für die Computerspiele nicht weniger als die "Königsklasse" der Kulturgüter darstellen, "weil sie Kreativität und Technologie verbinden" und "eine Leitbranche der Digitalisierung" seien. Nebenbei warb Aigner tüchtig für München als Branchenstandort. Immerhin: Anders als sonst bei derartigen Gelegenheiten fiel kein einziges Wort über die Gefahren von Games, etwa in Sachen Gewalt.

In der wichtigsten Kategorie, dem Preis für das Beste Deutsche Computerspiel, gewann dann aber doch nicht das nominierte und wohl wegen der Gewaltfrage innerhalb der Jury zu umstrittene Crysis 3, sondern The Inner World, ein von dem Ludwigsburger Fizbin Studio entwickeltes Adventure. Als dritter Kandidat war Giana Sisters von Black Forest Games nominiert.

Mit einer gewissen Spannung war die Kategorie des Besten Serious Game erwartet worden, weil Kalypso Media im Vorfeld die Nominierung für sein Rise of Venice zurückgezogen hatte. Siegfried Schneider, der Vorsitzende der Hauptjury, nahm dazu Stellung und bestätigte, dass die Jury beschlossen hatte, heuer "in dieser Kategorie keinen Preis zu vergeben", weil "keines der nominierten Spiele die Anforderungen erfüllt".

Stattdessen gab es einen Sonderpreis für The Day the Laughter Stopped von Hypnotic Owl. Das Programm gilt zwar nicht als klassisches Serious Game, behandelt aber die Vergewaltigung eines jungen Mädchen aus der Opfersicht - und damit ein ernstes Thema. Schneider kündigte an, für das nächste Jahr alle Kategorien auf den Prüfstand zu stellen.

Der Preis für das Beste Browsergame ging an Anno Online von Blue Byte, als bestes Jugendspiel wurde Beatbuddy von Threaks und als bestes Kinderspiel das von Cribster stammende Malduell ausgezeichnet. Gewinner der Kategorie "Bestes Nachwuchskonzept" ist Scherbenwerk - Bruchteil einer Ewigkeit, das an der HAW Hamburg entstanden ist. Und das beste mobile Game ist nach Einschätzung der Jury das Programm Clarc von Golden Tricycle - einem Entwicklerstudio, das seinen Sitz bekanntermaßen in Berlin hat.


eye home zur Startseite
Slurpee 17. Mai 2014

Es geht um den Preis für das beste deutsche Spiel, nicht das beste Lernspiel. Kriterien...

M.Kessel 16. Mai 2014

Bei diesem Preis helfen nur noch neue Veranstalter, Geldgeber und Ziele. bei denen es...

freddypad 16. Mai 2014

Also einen Metacritics Score von 76 finde ich keineswegs "recht gut". Manchmal...

Sybok 16. Mai 2014

Mich fesseln Adventures in der Regel auch mehr, aber ein Shooter "fesselt" einen auch äu...

Ben Stan 16. Mai 2014

Haha :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  3. Device Insight GmbH, München
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,90€
  2. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  3. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  4. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  5. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  6. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  7. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  8. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  9. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  10. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Die Werbekunden kommen wieder

    Sharra | 03:50

  2. Re: Sinn?

    Ach | 02:55

  3. Re: Schon lustig

    ibecf | 02:50

  4. Re: Die Geister die er rief...

    Keepo | 02:45

  5. Re: Raucherpausen

    Keepo | 02:39


  1. 00:11

  2. 23:21

  3. 22:37

  4. 20:24

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:42

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel