• IT-Karriere:
  • Services:

Preisverleihung: The Inner World ist das Beste Deutsche Computerspiel

Politikprominenz und ein paar Sternchen aus der Showbranche, aber kein weiterer Eklat: In München ist der Deutsche Computerspielpreis verliehen worden. Gewinner des Abends ist das Adventure The Inner World.

Artikel veröffentlicht am ,
Studio Fizbin feierte den Gewinn des Deutschen Computerspiepreises für The Inner World
Studio Fizbin feierte den Gewinn des Deutschen Computerspiepreises für The Inner World (Bild: Katja Höhne)

"Berliner gewinnen Deutschen Computerspielpreis für bestes mobiles Spiel": So lautete der Betreff der ersten Pressemitteilung, die nach der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises in den Redaktionen eintraf. Die Überschrift war typisch, denn die Veranstaltung stand gelegentlich weniger im Zeichen der Spiele als der Politik und der beiden konkurrierenden Standorte München und Berlin.

  • Studio Fizbin feierte den Gewinn des Deutschen Computerspiepreises für The Inner World. (Bild: Katja Höhne)
  • Politprominenz: Dorothee Bär, Bundesmminister Dobrindt, Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner, SPD-Politikerin Monika Griefahn. (Bild: Katja Höhne)
  • Die Preisverleihung fand im Postpalast in München statt. (Bild: Katja Höhne)
  • Dorothee Bär vergab den Preis in der Kategorie "Bestes Kinderspiel" - und verriet , dass sie ihre Kinder nicht absichtlich in Spielen gewinnen lässt. (Bild: Katja Höhne)
  • Verteter von Blue Byte nahmen den Preis für Anno Online entgegen, das Beste Browsergame. (Bild: Katja Höhne)
  • Jury-Vorsitzender Siegfried Schneider stellte die Gewinner des Sonderpreises vor. (Bild: Katja Höhne)
  • TV-Moderatorin Lina van de Mars übergabe den Beatbuddy-Entwicklern ihren Preis. (Bild: Katja Höhne)
Politprominenz: Dorothee Bär, Bundesmminister Dobrindt, Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner, SPD-Politikerin Monika Griefahn. (Bild: Katja Höhne)
Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Zu Beginn musste sich das Publikum gleich mehrere längere Reden anhören. Der aus Bayern stammende Alexander Dobrindt, der als Bundesminister für Verkehr und Infrastruktur erstmals für den Preis zuständig war, konnte immerhin mit Witzchen über Railroad Tycoon und Need for Speed aufwarten - der Branche dann aber auch weitere Unterstützung für die nächsten Jahre zusagen.

Ähnlich äußerte sich Ilse Aigner, die bayerische Wirtschaftsministerin, für die Computerspiele nicht weniger als die "Königsklasse" der Kulturgüter darstellen, "weil sie Kreativität und Technologie verbinden" und "eine Leitbranche der Digitalisierung" seien. Nebenbei warb Aigner tüchtig für München als Branchenstandort. Immerhin: Anders als sonst bei derartigen Gelegenheiten fiel kein einziges Wort über die Gefahren von Games, etwa in Sachen Gewalt.

In der wichtigsten Kategorie, dem Preis für das Beste Deutsche Computerspiel, gewann dann aber doch nicht das nominierte und wohl wegen der Gewaltfrage innerhalb der Jury zu umstrittene Crysis 3, sondern The Inner World, ein von dem Ludwigsburger Fizbin Studio entwickeltes Adventure. Als dritter Kandidat war Giana Sisters von Black Forest Games nominiert.

Mit einer gewissen Spannung war die Kategorie des Besten Serious Game erwartet worden, weil Kalypso Media im Vorfeld die Nominierung für sein Rise of Venice zurückgezogen hatte. Siegfried Schneider, der Vorsitzende der Hauptjury, nahm dazu Stellung und bestätigte, dass die Jury beschlossen hatte, heuer "in dieser Kategorie keinen Preis zu vergeben", weil "keines der nominierten Spiele die Anforderungen erfüllt".

Stattdessen gab es einen Sonderpreis für The Day the Laughter Stopped von Hypnotic Owl. Das Programm gilt zwar nicht als klassisches Serious Game, behandelt aber die Vergewaltigung eines jungen Mädchen aus der Opfersicht - und damit ein ernstes Thema. Schneider kündigte an, für das nächste Jahr alle Kategorien auf den Prüfstand zu stellen.

Der Preis für das Beste Browsergame ging an Anno Online von Blue Byte, als bestes Jugendspiel wurde Beatbuddy von Threaks und als bestes Kinderspiel das von Cribster stammende Malduell ausgezeichnet. Gewinner der Kategorie "Bestes Nachwuchskonzept" ist Scherbenwerk - Bruchteil einer Ewigkeit, das an der HAW Hamburg entstanden ist. Und das beste mobile Game ist nach Einschätzung der Jury das Programm Clarc von Golden Tricycle - einem Entwicklerstudio, das seinen Sitz bekanntermaßen in Berlin hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 6,49€
  3. 4,32€
  4. 4,25€

Slurpee 17. Mai 2014

Es geht um den Preis für das beste deutsche Spiel, nicht das beste Lernspiel. Kriterien...

M.Kessel 16. Mai 2014

Bei diesem Preis helfen nur noch neue Veranstalter, Geldgeber und Ziele. bei denen es...

freddypad 16. Mai 2014

Also einen Metacritics Score von 76 finde ich keineswegs "recht gut". Manchmal...

Sybok 16. Mai 2014

Mich fesseln Adventures in der Regel auch mehr, aber ein Shooter "fesselt" einen auch äu...

Ben Stan 16. Mai 2014

Haha :D


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /