Abo
  • Services:

Preisvergleich: Idealo verklagt Google auf rund eine halbe Milliarde Euro

Google missbraucht seine marktbeherrschende Stellung - findet zumindest der Preisvergleichsdienst Idealo und verklagt den Konkurrenten auf rund eine halbe Milliarde Euro. Die Summe könnte im Verlauf des Rechtsstreits sogar noch steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Idealo und Google stehen vor einem langen Rechtsstreit.
Idealo und Google stehen vor einem langen Rechtsstreit. (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Die Betreiber des Preisvergleichsdienstes Idealo haben beim Landgericht Berlin eine Klage gegen Google eingereicht. Sie fordern rund eine halbe Milliarde Euro Schadensersatz, weil Google - behauptet Idealo - seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbrauche. Das mehrheitlich zum Axel-Springer-Konzern gehörende Unternehmen erwarte einen Rechtsstreit, der sich "über mehrere Jahre und Instanzen erstreckt". Sobald Google innerhalb des Verfahrens einer Auskunftserteilung - etwa mit internen Markt- oder Geschäftsdaten - nachkomme, behält sich Idealo eine Erhöhung der Schadensersatzsumme vor.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Das Unternehmen stört vor allem, dass Google seinen eigenen Preisvergleichsdienst Google Shopping bevorzugt in Suchergebnissen anzeigt. Nach Auffassung von Idealo verschafft sich der Konzern damit einen unrechtmäßigen Vorteil. Und das, obwohl der Preisvergleich von Google "aufgrund seiner geringen Qualität und dem Fehlen eigener Inhalte legal keine Chance hätte, in den auf Relevanz basierten Suchergebnissen von Google eine Top-Platzierung zu erlangen", schreibt Idealo.

Bei seiner Klage bezieht sich das Unternehmen ausdrücklich auf die Strafen, mit denen die EU gegen die Marktmacht von Google vorgeht. Vor allem geht es laut Idealo um das Verfahren, bei dem Google im Jahr 2017 zur Zahlung von 2,42 Milliarden Euro an die EU verurteilt wurde. Damals wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Wettbewerber Schadensersatz vor den nationalen Gerichten einfordern können - was Idealo nun versucht.

"Ein fairer Wettbewerb im Internet ist nur möglich, wenn Monopolisten wie Google andere Marktteilnehmer nicht zugunsten eigener Angebote benachteiligen dürfen", kommentiert Philipp Peitsch, Geschäftsführer von Idealo. "Das Verhalten von Google gefährdet die Angebotsvielfalt und Innovation im Internet und missbraucht das Vertrauen der Verbraucher." Idealo hat seinen Sitz in Berlin, das Unternehmen beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Google hat sich bislang nicht öffentlich zu der Klage geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

Orius 15. Apr 2019 / Themenstart

Mir wird inzwischen übel, wenn ich schon Axel Springer höre... Versuchen mit allen...

Orius 15. Apr 2019 / Themenstart

Nachdem die Eyeo vergebens erneut versuchen platt zu drücken, machen die sich daran nun...

flasherle 15. Apr 2019 / Themenstart

okay, das hatte ich tatsächlich noch nie...

hansenhawk 15. Apr 2019 / Themenstart

https://www.idealo.de/preisvergleich/AGB.html Der erste Geschäftsführer ist Anwalt, daher...

Arsenal 15. Apr 2019 / Themenstart

Also die Ergebnisse aus Google Shopping haben mich bisher nie überzeugen können. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /