• IT-Karriere:
  • Services:

Preisvergleich: Idealo verklagt Google auf rund eine halbe Milliarde Euro

Google missbraucht seine marktbeherrschende Stellung - findet zumindest der Preisvergleichsdienst Idealo und verklagt den Konkurrenten auf rund eine halbe Milliarde Euro. Die Summe könnte im Verlauf des Rechtsstreits sogar noch steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Idealo und Google stehen vor einem langen Rechtsstreit.
Idealo und Google stehen vor einem langen Rechtsstreit. (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Die Betreiber des Preisvergleichsdienstes Idealo haben beim Landgericht Berlin eine Klage gegen Google eingereicht. Sie fordern rund eine halbe Milliarde Euro Schadensersatz, weil Google - behauptet Idealo - seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbrauche. Das mehrheitlich zum Axel-Springer-Konzern gehörende Unternehmen erwarte einen Rechtsstreit, der sich "über mehrere Jahre und Instanzen erstreckt". Sobald Google innerhalb des Verfahrens einer Auskunftserteilung - etwa mit internen Markt- oder Geschäftsdaten - nachkomme, behält sich Idealo eine Erhöhung der Schadensersatzsumme vor.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Das Unternehmen stört vor allem, dass Google seinen eigenen Preisvergleichsdienst Google Shopping bevorzugt in Suchergebnissen anzeigt. Nach Auffassung von Idealo verschafft sich der Konzern damit einen unrechtmäßigen Vorteil. Und das, obwohl der Preisvergleich von Google "aufgrund seiner geringen Qualität und dem Fehlen eigener Inhalte legal keine Chance hätte, in den auf Relevanz basierten Suchergebnissen von Google eine Top-Platzierung zu erlangen", schreibt Idealo.

Bei seiner Klage bezieht sich das Unternehmen ausdrücklich auf die Strafen, mit denen die EU gegen die Marktmacht von Google vorgeht. Vor allem geht es laut Idealo um das Verfahren, bei dem Google im Jahr 2017 zur Zahlung von 2,42 Milliarden Euro an die EU verurteilt wurde. Damals wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Wettbewerber Schadensersatz vor den nationalen Gerichten einfordern können - was Idealo nun versucht.

"Ein fairer Wettbewerb im Internet ist nur möglich, wenn Monopolisten wie Google andere Marktteilnehmer nicht zugunsten eigener Angebote benachteiligen dürfen", kommentiert Philipp Peitsch, Geschäftsführer von Idealo. "Das Verhalten von Google gefährdet die Angebotsvielfalt und Innovation im Internet und missbraucht das Vertrauen der Verbraucher." Idealo hat seinen Sitz in Berlin, das Unternehmen beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Google hat sich bislang nicht öffentlich zu der Klage geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

Orius 15. Apr 2019

Mir wird inzwischen übel, wenn ich schon Axel Springer höre... Versuchen mit allen...

Orius 15. Apr 2019

Nachdem die Eyeo vergebens erneut versuchen platt zu drücken, machen die sich daran nun...

flasherle 15. Apr 2019

okay, das hatte ich tatsächlich noch nie...

hansenhawk 15. Apr 2019

https://www.idealo.de/preisvergleich/AGB.html Der erste Geschäftsführer ist Anwalt, daher...

Arsenal 15. Apr 2019

Also die Ergebnisse aus Google Shopping haben mich bisher nie überzeugen können. Die...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /