Preisvergleich: Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

Im Test haben mehrere Preisvergleichsdienste immer wieder denselben Shop als Sieger angezeigt und auf nicht verfügbare Topangebote verwiesen. Als einzige Preissuchmaschine hat Google/Shopping in den Ergebnislisten keine Angebote von Amazon und Marketplace angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Preisvergleich: Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig
(Bild: Media Markt)

Preissuchmaschinen haben eine hohe Fehlerquote von rund 25 Prozent. Das hat eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ergeben, die am 1. September 2014 vorgelegt worden ist. Untersucht wurden Billiger, Evendi, Guenstiger, Idealo, Google/Shopping, Kelkoo, Meta-Preisvergleich und andere.

Stellenmarkt
  1. ERP-Systembetreuer Junior (m/w/d)
    MS-Schramberg GmbH & Co. KG, Schramberg-Sulgen
  2. IT Consultant Business Intelligence w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Bei jeder vierten Anzeige stimmten Produktpreis oder Versandkosten nicht mit den Angaben auf der Seite des Händlers überein. Bis zu 87 Euro machte die Differenz bei Meta-Preisvergleich im schlimmsten Fall aus. Artikel waren oft nicht vorrätig, oder auf den ersten Plätzen wurden andere Modelle als die gesuchten angezeigt. Mit zwei Fehlern am zuverlässigsten arbeitete Idealo, besonders viele Fehler machten bei jeweils 30 Vergleichen Evendi (10) und Google (11).

Kelkoo wirbt mit "über 60 Millionen Angeboten in 12 Ländern". Doch bei zehn Suchanfragen listete das Portal siebenmal nur einen einzigen Shop. Dies war zudem oftmals der teuerste Anbieter, oder es konnte derzeit nicht geliefert werden.

Mit massiven Mängeln bei der Sortierung ihrer Trefferlisten fielen zwei Anbieter auf: Meta-Preisvergleich und Evendi. Diese Portale sind nach Ansicht der Verbraucherzentrale nur bedingt brauchbar.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Onlinekauf setzen sich die Gesamtkosten aus Produktpreis und Versandkosten zusammen. Oft zeigte die Preissuche die Gesamtkosten nicht an, der Nutzer musste die Informationen umständlich aus den Ergebnislisten heraussuchen und berechnen. Hier fielen besonders Meta-Preisvergleich und Idealo negativ auf. Google zeigte in den Ergebnislisten im Gegensatz zur Konkurrenz kein Angebot von Amazon und Marketplace an.

Die Suchmaschinen mussten bei dem Test fünf unverbindliche Preisempfehlungen (UVP) von Elektrogeräten unterbieten. Blu-ray-Recorder und Bodenstaubsauger fanden sie im Netz um bis zu 40 Prozent preiswerter. Im Schnitt ließen sich 30 Prozent sparen.

Bei fünf zufällig ausgewählten Prospekt-Sonderangeboten von Euronics und Expert, Marktkauf, Mediamarkt und Medimax gelang es nur Google und Meta-Preisvergleich, ein Angebot zu unterbieten. Drei erzielten hier einen Gleichstand. Bei Waschmaschinen und GPS-Geräten scheiterten die meisten Preissuchmaschinen deutlich: bisweilen um zwölf Prozent.

Billiger.de konnte bei sechs der zehn verglichenen Produkte den günstigsten Preis ermitteln, Meta-Preisvergleich und Idealo gelang das viermal.

Den Titel "Schlechtester beim Best-Preis-Vergleich" erhielt Kelkoo. Sechsmal stand der Betreiber mit seiner Top-Empfehlung am Ende des Testfeldes. Je dreimal waren Google und Preis.de die schlechtesten.

Immer wieder zeigten mehrere Preisvergleichsdienste denselben Shop als Sieger an. Bei einem Kaffeeautomaten war dies in acht der neun getesteten Suchmaschinen der Fall. Es gab auch das andere Extrem: So wiesen die neun Portale für einen Blu-ray-Recorder acht unterschiedliche Bestpreise aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 24. Nov 2014

Woraus sich schließen lässt, dass du "normal" und "ungebildet" gleichsetzt.

ap (Golem.de) 02. Sep 2014

Bevor es hier weiter abgleitet, wird der Thread geschlossen.

ramrod 02. Sep 2014

Ich habe schon einige Euros gespart wenn ich den gesuchten Artikel nicht direkt beim...

windermeer 02. Sep 2014

Aber müsste er jetzt nicht ein A+++ bekommen für den geringen Stromverbrauch und ein D...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Rustup: Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen
    Rustup
    Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen

    Die Verwaltung von Werkzeugen und Toolchains für Rust wird künftig wohl mit dem Linux-Kernel notwendig. Die Kernel-CI zeigt Grenzen und Probleme.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /