Abo
  • Services:

Preisverfall: Umsätze mit Smartphones in Deutschland sinken erstmals

Es werden so viele Smartphones verkauft wie noch nie in Deutschland, doch die Einnahmen sinken. Der durchschnittliche Preis fiel von 404 Euro auf 374 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Für viele ist ein Smartphone unverzichtbar geworden.
Für viele ist ein Smartphone unverzichtbar geworden. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

In Deutschland gehen in diesem Jahr die Umsätze mit Smartphones erstmals leicht zurück. Das zeigt eine Prognose des IT-Branchenverbands Bitkom, die am 27. Juli 2016 vorgelegt wurde. Insgesamt werden voraussichtlich 27,9 Millionen Geräte verkauft, das sind 6 Prozent mehr als vor einem Jahr mit 26,2 Millionen Geräten. die Umsätze sinken verglichen mit dem Vorjahr zum ersten Mal seit Einführung der Smartphones um 2 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. AMS Marketing Service GmbH, München

"Die Nachfrage nach Smartphones erreicht jedes Jahr neue Rekordmarken", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Aber die Umsätze geraten durch gleichermaßen günstige wie leistungsfähige Smartphone-Modelle unter Druck." Dies zeigt sich im durchschnittlichen Preis der verkauften Smartphones, der im Vorjahr noch bei 404 Euro lag, und im Jahr 2016 voraussichtlich um 30 Euro auf 374 Euro sinken wird.

Versuch einer Deutung

Das könnte auch bedeuten, dass hochpreisige Smartphones wie von Apple weniger nachgefragt werden. Der Bitkom bietet aber keine Marktzahlen zu einzelnen Herstellern. In der vergangenen Nacht hatte Apple zum zweiten Mal in Folge einen Rückgang bei den iPhone-Verkäufen berichtet. "Ebenso könnte es sein, dass hochpreisige Geräte genauso oder mehr nachgefragt werden, zugleich stärker als früher auch sehr günstige", sagte ein Bitkom-Sprecher Golem.de.

Die Huawei Consumer Business Group hatte am selben Tag die Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2016 vorgelegt: Die Verkaufserlöse wurden im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 um 41 Prozent auf 77,4 Milliarden Yuan (10,55 Milliarden Euro) gesteigert. Insgesamt wurden weltweit 60,56 Millionen Smartphones verkauft, dies entspricht einer Steigerung von 25 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2015. Gute Resultate seien in den europäischen Smartphone-Märkten Großbritannien, Deutschland und Frankreich erzielt worden.

Die Prognosen des Bitkom basieren auf Untersuchungen des European Information Technology Observatory (EITO). EITO ist ein Projekt der Bitkom Research GmbH in Zusammenarbeit mit den Marktforschungsinstituten IDC und GfK.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€

Kleba 28. Jul 2016

Meinst du? Ich weiß es ehrlich nicht, aber mir kommt es eher so vor, dass die meisten...

divStar 28. Jul 2016

Also früher habe ich mir in meinem Vertrag alle 2 Jahre ein neues Smartphone zugelegt und...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /