Preissenkung: Nio vermietet Akkus seiner Elektroautos

Nio verkauft seine Elektroautos wahlweise ohne Akku und bietet den Stromspeicher zur Miete an. So sinkt der Einstiegspreis deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto von Nio beim Verlassen einer Akku-Wechselstation
Elektroauto von Nio beim Verlassen einer Akku-Wechselstation (Bild: Nio)

Der chinesische Elektroautohersteller Nio trennt die Kosten für Akku und Fahrzeug und ermöglicht so einen preiswerteren Einstieg in die Elektromobilität. Das Konzept Battery as a service (BaaS) soll für die Nio-Modelle ES8, ES6 und EC6 angeboten werden. Die Preise der Autos sinken so um 70.000 Yuan, das entspricht etwa 9.100 Euro. Monatlich kostet der Akku mit 70 kWh umgerechnet etwa 130 Euro.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) | als Teamleiter
    Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH, Offenbach
  2. IT Service- und Projektmanager (m/w/d)
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Zusammen mit dem Akkuhersteller Catl und weiteren Partnern gründete Nio ein Unternehmen, das die Akkus kauft und vermietet.

Renault verfährt ähnlich und bietet den Akku für seine Elektroautos wahlweise zur Miete an.

Nio setzt auf standardisierte Akkus, die getauscht werden können. Entsprechende Tauschstationen wurden aufgebaut, seit 2018 wurde rund 800.000 Mal ein Akku gewechselt. Der Tausch gegen ein volles Exemplar dauert etwa drei Minuten.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Das BaaS-Modell ist seit langem mit unseren einzigartigen Batteriewechseltechnologien geplant. Die erfolgreiche Einführung des BaaS-Modells wird es Nio-Nutzern ermöglichen, von den niedrigeren Erstkaufpreisen unserer Produkte, den flexiblen Akku-Upgrade-Optionen und der Sicherstellung der Akkuleistung zu profitieren", sagte Unternehmensgründer und Chef William Bin Li.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. EuGH-Gutachten: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen
    EuGH-Gutachten
    Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

    Verbände können auch ohne Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße klagen. Ein EuGH-Gutachter hält eine solche deutsche Regelung für rechtens.

  3. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /