Abo
  • Services:
Anzeige
Der Preis der Pebble wurde gesenkt.
Der Preis der Pebble wurde gesenkt. (Bild: Pebble)

Preissenkung: Erste Pebble für 100 Euro erhältlich

Der Preis der Pebble wurde gesenkt.
Der Preis der Pebble wurde gesenkt. (Bild: Pebble)

Vor dem Start der neuen Pebble Time sinkt der Preis des ersten Pebble-Modells: Die Smartwatch kostet jetzt nur noch 100 Euro. Die Preissenkung gilt allerdings nur für das Kunststoffmodell, nicht für die Edelstahl-Variante.

Anzeige

Pebble hat den Preis seiner ersten Smartwatch gesenkt: Die Kunststoffvariante ist jetzt für 100 Euro im Onlineshop des Herstellers verfügbar. Vorher lag der Preis bei 130 Euro. Die Pebble Steel aus Edelstahl kostet weiterhin 200 Euro.

Verfügbar sind aktuell die Farbvarianten Schwarz, Weiß und Rot. Nicht auf Lager sind die Versionen in Grau und Orange. Von der Preissenkung unangetastet bleibt neben der Pebble Steel auch das Zubehör.

Erfolgreich per Crowdfunding finanziert

Die erste Pebble wurde im April 2012 über Crowdfunding finanziert. Sie gehört zu einem der erfolgreichsten Kickstarter-Projekte, das Finanzierungsziel wurde bereits nach den ersten zwei Stunden erreicht.

Anders als viele andere Smartwatches verzichtet die Pebble auf einen Touchscreen. Stattdessen wird sie mit Hilfe dreier Knöpfe an der rechten Seite bedient. Dieses Konzept hat der Hersteller auch bei seinem neuen Modell Pebble Time beibehalten, das mit einem Farbdisplay kommt. Die erste Pebble kann Inhalte nur monochrom darstellen.

Dank des monochromen Displays hat die Pebble eine vergleichsweise lange Akkulaufzeit: Der Hersteller gibt bis zu sieben Tage an. Die meisten anderen Smartwatches mit hochauflösendem Farb-Touchscreen müssen nach spätestens zwei Tagen aufgeladen werden.

Mit iOS und Android nutzbar

Die Pebble ist sowohl mit iOS als auch mit Android kompatibel. Seit kurzem unterstützt die Smartwatch zusätzlich Android-Wear-Funktionen: Nutzer können mit ihrer Pebble wie mit einer Android-Wear-Smartwatch alle Android-Benachrichtigungen der Statuszeile auf ihrer Uhr lesen.


eye home zur Startseite
Jasmin26 09. Apr 2015

aha, zeugs geht ab ! dann erklärt mir " meckerer" mal , was den genau abgeht !

Nebucatnetzer 08. Apr 2015

Ich habe beide Uhren. Nutze aber meistens nur die Pebble. Hauptgrund dafür ist die...

Peter Brülls 08. Apr 2015

Hatte das erste iPhone, zwei Jahre lang benutzt, dann verkauft und m. W. wurde es noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. (täglich neue Deals)
  3. 444,00€ + 4,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Arbeitsspeicher aufrüstbar?

    ChristianKG | 01:38

  2. Re: Far Cry 5 wird wohl der Grund sein

    RickRickdiculou... | 01:36

  3. Re: Ähnliches auch damals bei LCDs mit LED-Backlight

    Apfelbrot | 01:01

  4. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    GenXRoad | 00:59

  5. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 00:54


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel