Abo
  • Services:

Preissenkung bei Apple: Mehr iPad fürs Geld

Apple hat die Preise der aktuellen iPad-Modelle gesenkt. Außerdem werden alle iPads mit mindestens 32 GByte Speicher angeboten. Stellenweise sind sogar die 64-GByte-Modelle verschwunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad Pro 9.7 ist günstiger zu bekommen.
Das iPad Pro 9.7 ist günstiger zu bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei den verfügbaren iPad-Modellen hat sich preislich viel verändert. Generell gibt es für weniger Geld jetzt mehr Speicher. Im Zuge dessen werden einige Speichervarianten nicht mehr angeboten. Generell sind alle iPad-Modelle mit lediglich 16 GByte Speicher verschwunden, Käufer erhalten also mindestens 32 GByte.

Nur noch zwei Varianten vom iPad Mini 2

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Das iPad Mini 2 gibt es künftig nur noch in zwei Ausführungen mit jeweils 32 GByte. Das Nur-WLAN-Modell kostet 290 Euro statt bisher 350 Euro. Auch die LTE-Variante ist jetzt 60 Euro günstiger, sie ist für 410 Euro zu haben.

Beim iPad Mini 4 ist nicht nur das 16-GByte-Modell, sondern auch die 64-GByte verschwunden. Künftig gibt es das Tablet wahlweise nur noch mit 32 oder 128 GByte. Damit wird der Einstieg in die iPad-Mini-4-Welt teurer, denn dieses kostet mindestens 430 Euro. LTE-Fähigkeit macht 120 Euro Aufschlag, also 550 Euro. Die 128-GBye-Ausführung gibt es jetzt für 540 Euro statt zuvor 600 Euro. Auch hier verursacht LTE Mehrkosten von 120 Euro, das ergibt insgesamt 660 Euro - vorher verlangte Apple dafür 720 Euro.

Kein iPad Air 2 mehr mit 64 GByte

Auch beim iPad Air 2 verschwinden die Ausführungen mit 16 und 64 GByte. Das Tablet gibt es jetzt mit Kapazitäten von 32 und 128 GByte, die vorher nicht verfügbar waren. Das Basismodell mit 32 GByte gibt es für 430 Euro und mit LTE-Zusatz steigt der Preis auf 550 Euro. Für jeweils 10 Euro mehr wurde bisher das 16-GByte-Modell angeboten. Für das 128-GByte-Modell werden 540 Euro fällig, die LTE-Option verteuert es auf 660 Euro. Bisher bekamen Käufer zum gleichen Preis das 64-GByte-Modell.

Bei den iPad-Pro-Modellen wurden keine Speicherbestückungen ausgemustert, die Geräte gibt es ohnehin mit mindestens 32 GByte. Das iPad Pro 9.7 kostet mit 32 GByte Speicher künftig 680 Euro und die LTE-Variante liegt preislich bei 830 Euro, das ergibt eine Ersparnis von lediglich 10 Euro. Beim 128-GByte-Modell ist die Einsparung höher, sie liegt hier bei 80 Euro. Das Basismodell gibt es jetzt für 790 Euro und mit LTE für 940 Euro. Bei der 256-GByte-Ausführung ergibt sich eine Ersparnis von 150 Euro. Die Grundversion gibt es für 900 Euro, 1.050 Euro werden für die LTE-Variante fällig.

Preisrutsch auch beim großen iPad Pro

Das große iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display gibt es im Basismodell mit 32 GByte Speicher nur ohne LTE-Option, dann kostet es 890 Euro statt bisher 900 Euro. Das 128-GByte-Modell kostet 1.010 Euro statt bisher 1.080 Euro. Die LTE-Variante fällt im Preis von 1.230 Euro auf 1.160 Euro, das ergibt jeweils eine Differenz von 70 Euro.

Das 256-GByte-Modell des großen iPad Pro kostet mindestens 1.120 Euro statt bisher 1.270 Euro. Die LTE-Ausführung sinkt im Preis von 1.420 Euro auf 1.270 Euro. Hier ergibt sich demnach eine Preissenkung von jeweils 150 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

picaschaf 09. Sep 2016

Ich dir auch, danke ;)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  3. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

    •  /