Abo
  • Services:

Preissenkung bei Apple: Mehr iPad fürs Geld

Apple hat die Preise der aktuellen iPad-Modelle gesenkt. Außerdem werden alle iPads mit mindestens 32 GByte Speicher angeboten. Stellenweise sind sogar die 64-GByte-Modelle verschwunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad Pro 9.7 ist günstiger zu bekommen.
Das iPad Pro 9.7 ist günstiger zu bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei den verfügbaren iPad-Modellen hat sich preislich viel verändert. Generell gibt es für weniger Geld jetzt mehr Speicher. Im Zuge dessen werden einige Speichervarianten nicht mehr angeboten. Generell sind alle iPad-Modelle mit lediglich 16 GByte Speicher verschwunden, Käufer erhalten also mindestens 32 GByte.

Nur noch zwei Varianten vom iPad Mini 2

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Das iPad Mini 2 gibt es künftig nur noch in zwei Ausführungen mit jeweils 32 GByte. Das Nur-WLAN-Modell kostet 290 Euro statt bisher 350 Euro. Auch die LTE-Variante ist jetzt 60 Euro günstiger, sie ist für 410 Euro zu haben.

Beim iPad Mini 4 ist nicht nur das 16-GByte-Modell, sondern auch die 64-GByte verschwunden. Künftig gibt es das Tablet wahlweise nur noch mit 32 oder 128 GByte. Damit wird der Einstieg in die iPad-Mini-4-Welt teurer, denn dieses kostet mindestens 430 Euro. LTE-Fähigkeit macht 120 Euro Aufschlag, also 550 Euro. Die 128-GBye-Ausführung gibt es jetzt für 540 Euro statt zuvor 600 Euro. Auch hier verursacht LTE Mehrkosten von 120 Euro, das ergibt insgesamt 660 Euro - vorher verlangte Apple dafür 720 Euro.

Kein iPad Air 2 mehr mit 64 GByte

Auch beim iPad Air 2 verschwinden die Ausführungen mit 16 und 64 GByte. Das Tablet gibt es jetzt mit Kapazitäten von 32 und 128 GByte, die vorher nicht verfügbar waren. Das Basismodell mit 32 GByte gibt es für 430 Euro und mit LTE-Zusatz steigt der Preis auf 550 Euro. Für jeweils 10 Euro mehr wurde bisher das 16-GByte-Modell angeboten. Für das 128-GByte-Modell werden 540 Euro fällig, die LTE-Option verteuert es auf 660 Euro. Bisher bekamen Käufer zum gleichen Preis das 64-GByte-Modell.

Bei den iPad-Pro-Modellen wurden keine Speicherbestückungen ausgemustert, die Geräte gibt es ohnehin mit mindestens 32 GByte. Das iPad Pro 9.7 kostet mit 32 GByte Speicher künftig 680 Euro und die LTE-Variante liegt preislich bei 830 Euro, das ergibt eine Ersparnis von lediglich 10 Euro. Beim 128-GByte-Modell ist die Einsparung höher, sie liegt hier bei 80 Euro. Das Basismodell gibt es jetzt für 790 Euro und mit LTE für 940 Euro. Bei der 256-GByte-Ausführung ergibt sich eine Ersparnis von 150 Euro. Die Grundversion gibt es für 900 Euro, 1.050 Euro werden für die LTE-Variante fällig.

Preisrutsch auch beim großen iPad Pro

Das große iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display gibt es im Basismodell mit 32 GByte Speicher nur ohne LTE-Option, dann kostet es 890 Euro statt bisher 900 Euro. Das 128-GByte-Modell kostet 1.010 Euro statt bisher 1.080 Euro. Die LTE-Variante fällt im Preis von 1.230 Euro auf 1.160 Euro, das ergibt jeweils eine Differenz von 70 Euro.

Das 256-GByte-Modell des großen iPad Pro kostet mindestens 1.120 Euro statt bisher 1.270 Euro. Die LTE-Ausführung sinkt im Preis von 1.420 Euro auf 1.270 Euro. Hier ergibt sich demnach eine Preissenkung von jeweils 150 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

picaschaf 09. Sep 2016

Ich dir auch, danke ;)


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /