Preisschwankungen im Onlinehandel: Vieles dreht sich um Amazon

Amazon ist so etwas wie der Dreh- und Angelpunkt, wenn es um die Preisentwicklung im Onlinehandel geht. Das ist das Ergebnis einer entsprechenden Studie. Mitunter verändern sich die Preise so sprunghaft, dass der richtige Zeitpunkt für einen Kauf schwer vorauszusehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat großen Einfluss auf den deutschen Onlinehandel.
Amazon hat großen Einfluss auf den deutschen Onlinehandel. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das ZDF-Wirtschaftsmagazin Wiso hat eine Studie in Auftrag gegeben, die den Preisverlauf einzelner Produkte im deutschen Onlinehandel analysieren sollte. Zum einen zeigte sich, dass es für den Kunden keinen klar ersichtlichen Zeitpunkt gibt, wann ein Produkt besonders günstig zu bekommen ist. Manche Onlinehändler ändern ihre Preise im Zweistundentakt und es scheint, dass die Konkurrenz sehr genau beäugt wird. Hierbei können Preisänderungen von Amazon großen Einfluss auf die allgemeine Preisentwicklung haben.

Manche Händler mit starken Preisschwankungen

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Exemplarisch berichtet Wiso über vier Produkte, deren Preise im Onlinehandel in den ersten beiden Dezemberwochen des vergangenen Jahres beobachtet wurden. Immer wieder fällt dabei auf, dass einige Onlinehändler auf Preisänderungen von Amazon reagieren. Aber umgekehrt beobachtet Amazon die Konkurrenz sehr genau und passt bei Bedarf die eigenen Preise an, wenn es starke Veränderungen im übrigen Handel gibt.

Dennoch ist Amazon keineswegs immer der günstigste Anbieter. In vielen Fällen gab es die Produkte bei anderen Händlern zu einem günstigeren Preis. Teilweise boten diese Händler das betreffende Produkt dauerhaft günstiger an, ohne dass Amazon darauf reagierte.

Ein Käufer hat es dabei tendenziell schwer, den günstigsten Zeitpunkt für den Kauf eines Produkts vorauszuahnen. So mancher Händler verändert seine Preise alle paar Stunden. Bei großen Anschaffungen kann es sich also lohnen, nicht gleich zuzuschlagen, sondern die Marktentwicklung einige Stunden oder Tage zu beobachten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die betreffende Wiso-Sendung wird am 15. Februar 2016 um 19:25 Uhr im ZDF ausgestrahlt und steht danach üblicherweise in der ZDF-Mediathek zum Ansehen bereit.

Media-Saturn will stärker im Onlinebereich wachsen

Für die Media-Saturn-Gruppe mit den Elektronikmärkten Media Markt und Saturn ist der Onlinehandel aber nicht alles. Die Gruppe wolle zwar im Onlinegeschäft wachsen, aber auch die Anzahl der Läden erhöhen. Langfristig soll der Onlinehandel einen Anteil von 15 bis 20 Prozent des Umsatzes ausmachen, sagt der Media-Saturn-Chef Pieter Haas dem Donaukurier.

Zuletzt lag der Umsatzanteil des Onlinegeschäfts bei 8 Prozent, als nächstes Etappenziel sind 10 Prozent anvisiert. Haas machte keine Angaben dazu, bis wann der langfristige Anteil erreicht werden soll, Media-Saturn wolle dabei mit dem Markt Schritt halten.

Wiederauferstehung des Ladens

Für Haas gibt es derzeit eine "Wiederauferstehung des Ladens". "Vor vier Jahren hätte man noch gesagt, dass der Onlinehandel schon bald 40 Prozent des Umsatzes ausmacht." Aber auch Online habe seine Grenzen, sagt Haas. Vor vier Jahren hörte Haas oft, Media-Saturn werde "vom Onlinehandel überrollt", bald müssten "alle Märkte schließen". Der Kette wurde eine "düstere Zukunft prophezeit". Jetzt würden die Kunden wieder "gerne in die Märkte" gehen.

International wolle Media-Saturn in diesem Jahr 50 neue Märkte eröffnen, um so auf rund 1.050 Märkte zu kommen. Dabei sollen neue Konzepte wie etwa Saturn Connect erprobt werden. Unter anderem in Köln gibt es in 400 Metern Entfernung zu einer großen Media-Markt-Filiale eine Connect-Filiale mit 500 qm Einkaufsfläche - normalerweise sind die Märkte über 3.000 qm groß. In Berlin befinden sich große Märkte von Saturn oder Media Markt aber auch schon einmal gerne in direkter Nachbarschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ipodtouch 15. Feb 2016

Hast du da nen Lese-/Youtube-Tipp, der das Thema behandelt? Wobei ich mir nicht...

Anonymer Nutzer 15. Feb 2016

Wenn man auf einen Artikel klickt, der laut eigener Recherche günstig ist, möglichst...

chefin 15. Feb 2016

Naja, ich verschicke ab und an auch mal was. DHL, sehr durchwachsen was die Preise...

Emulex 15. Feb 2016

Kleiner Klugscheisskommentar: Amazon verkaufts um 87% billiger, was aber nicht...

tangonuevo 15. Feb 2016

Volle Zustimmung. Aber von einer anderen Seite betrachtet: Jobs für ungelernte Arbeiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /