Abo
  • Services:

Preismonopol: Qualcomm zahlt fast 1 Milliarde US-Dollar Strafe in China

In China hat die Wettbewerbsbehörde Qualcomm bestraft. Auch in der EU und den USA beobachten die Behörden den Konzern, der den Großteil seines Gewinnes mit Patentgebühren macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon 810
Snapdragon 810 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm muss in China wegen wettbewerbsrechtlicher Verstöße eine Strafe von 975 Millionen US-Dollar zahlen. Die National Development and Reform Commission (NDRC) wirft dem Konzern vor, seine Marktmacht ausgenutzt zu haben, um die Preise künstlich hochzuhalten. Wie das US-Unternehmen mitteilte, werde der Vergleich nicht angefochten.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Digital GmbH, München
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Zudem muss sich Qualcomm bei der Höhe seiner Lizenzgebühren an Vorgaben der chinesischen Wettbewerbsbehörden halten.

Auch in den USA und Europa gibt es möglicherweise Untersuchungen wegen Kartellrechtsverletzungen durch Qualcomm. Im August 2014 wurde berichtet, dass die Behörden in der Europäischen Union eine Untersuchung im Zusammenhang mit Nvidia prüfen. Die britische Nvidia-Tochter Icera hatte 2010 Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht und dem Konzern wettbewerbswidrige Geschäftspraktiken vorgeworfen. Nvidia übernahm den Chiphersteller ein Jahr später.

Qualcomm verkauft mehr Smartphone-Chips als jeder andere Hersteller, macht aber den Großteil seines Gewinnes aus den Patentgebühren und anderen Abgaben, die die Smartphone-Hersteller zahlen müssen, die die Chips einsetzen. In China erzielte Qualcomm über die Hälfte seines Umsatzes in Höhe von 26,5 Milliarden US-Dollar im vergangenen Geschäftsjahr, das im September 2014 endete.

Marktbeobachter hatten weitergehende Veränderungen für den Hersteller in China erwartet. Qualcomm erhöhte nach dem Vergleich in China sogar seine Gewinn- und Umsatzerwartungen für das laufende Geschäftsjahr. Firmenchef Steve Mollenkopf erklärte, dass es zuvor große Unklarheiten über die Zukunft des Unternehmens gegeben habe.

Qualcomm hat im vorangegangenen Geschäftsjahr rund 7,57 Milliarden US-Dollar mit Lizenzgebühren für Patente eingenommen. Der Konzern hat derzeit eine Börsenkapitalisierung von 110 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

carsti 10. Feb 2015

Naja, 25 Milliarden Umsatz und ueber 7 Milliarden Gewinn in 2013 ist ja nun kein...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /