Preiserhöhung umgehen: Dazn-Prepaidkarten noch zum alten Preis verfügbar

Wer die Preiserhöhung von Dazn umgehen möchte, kann sich mit Prepaidkarten eindecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Dazn hat den Monatspreis für Neukunden am 1. Februar 2022 verdoppelt.
Dazn hat den Monatspreis für Neukunden am 1. Februar 2022 verdoppelt. (Bild: Lars Baron/Getty Images)

Etliche Händler bieten in Deutschland Dazn-Prepaidkarten noch zum alten Preis an. Darauf hat der Discounter Aldi in einer Pressemitteilung hingewiesen. Der Discounter ist allerdings nicht der einzige Händler, der die Karten noch zum alten Preis verkauft.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
  2. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Aldi wirbt in der Pressemitteilung damit, dass die Dazn-Prepaidkarten noch in zwei Ausführungen verkauft werden: Mit einer Laufzeit von einem Monat und mit einer Laufzeit von drei Monaten. Bei anderen Händlern gibt es auch noch Prepaidkarten als Jahresabo.

Alle Dazn-Prepaidkarten haben nach dem Kaufdatum eine Gültigkeit von drei Jahren und sollen auch von Neukunden einlösbar sein. Auch wer ein Dazn-Konto zwischenzeitlich gekündigt hat und es reaktiviert, kann die Gutscheinkarten verwenden.

Dazn-Bestandskunden wissen nicht, wie es ab dem 1. August weitergeht

Die Prepaidkarte für die Dazn-Nutzung für einen Monat kostet 14,99 Euro. Als weitere Möglichkeit gibt es Dazn-Prepaidkarten mit einer Laufzeit von drei Monaten für 44,99 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Regulär würde Dazn mittlerweile 29,99 Euro pro Monat für Neukunden kosten. Am 1. Februar 2022 wurden die Abopreise deutlich erhöht. Ein laufendes Dazn-Abo wird für Bestandskunden noch bis zum 31. Juli 2022 zum alten Preis von 14,99 Euro pro Monat angeboten. Dazn will Bestandskunden spätestens Ende Juni 2022 darüber informieren, welcher Preis ab dem 1. August 2022 bezahlt werden muss. Bisher will der Anbieter dazu keine Auskunft geben.

Das komplette Angebot von DAZN sichern

Nicht nur Aldi bietet Dazn-Prepaidkarten noch zum alten Preis an, auch bei anderen Händlern gibt es sie noch zum alten Preis, unter anderem bei Lidl mit einem Monat und mit drei Monaten Laufzeit. Bei Amazon gibt es Dazn-Prepaidkarten für drei Monate.

Mediamarkt verkauft Dazn-Jahresabo noch zum alten Preis

Unter anderem bei Mediamarkt gibt es die Dazn-Prepaidkarten außer mit einer Laufzeit von einem und drei Monaten auch noch als Jahresabo zum alten Preis von 149,99 Euro. Regulär kostet ein Dazn-Jahresabo derzeit 274,99 Euro. Zudem könnten Prepaidguthaben zum alten Preis in den Filialen von Rewe, Penny, Edeka, Saturn oder an Aral-Tankstellen zu finden sein.

Die Prepaidkarten können über die Webseite www.dazn.com/redeem eingelöst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 23. Feb 2022

Die Netflix-Preise haben sich für HD bzw. 4K auch um 50% erhöht seit dem Deutschland...

Gaius Baltar 23. Feb 2022

Ich würde ein Mannschafts-Abo bevorzugen. Alle(!) Spiele einer Mannschaft für 20 Euro im...

Gaius Baltar 23. Feb 2022

Blöd gelaufen für DAZN. Die dachten wohl, sie bräuchten nie eine Preiserhöhung, oder nur...

der_wahre_hannes 18. Feb 2022

Angeblich "da-zone", aber ich sag immer "dasn" (mit stimmhaftem s). Sollen sie halt "da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /