• IT-Karriere:
  • Services:

Preiserhöhung: Apple macht das iPad Pro teurer

Anlässlich der Vorstellung neuer Apple-Produkte werden die Preise für das bisherige iPad Pro angehoben. Nur die Grundversionen des Tablets sind davon ausgenommen, ansonsten wird die Anschaffung eines iPad Pro kostspieliger.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPad Pro mit 12,9 Zoll ist teurer geworden.
Apples iPad Pro mit 12,9 Zoll ist teurer geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Preiserhöhungen kündigen Hersteller nur ungerne an, da ist auch Apple keine Ausnahme. Bei der gestrigen Ankündigung des iPhone X, des iPhone 8 und des Apple TV 4K sowie der neuen Apple Watch war das iPad Pro kein Thema. Dabei hat sich dort einiges verändert, denn das Tablet ist in den meisten Ausführungen teurer geworden.

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Die Preiserhöhungen gelten für das iPad Pro mit 10,5 Zoll und das iPad Pro mit 12,9 Zoll. Nur die Basiskonfiguration ist von der Preiserhöhung ausgenommen. Sobald Käufer aber mehr als 64 GByte Flash-Speicher haben wollen, verteuert sich die Anschaffung des Tablets um jeweils 70 Euro. Vor einem Jahr gab es von Apple eine Preissenkung bei den damaligen iPad-Modellen.

Das iPad Pro mit 10,5-Zoll-Display kostet mit 64 GByte in der Nur-WLAN-Ausführung weiterhin 730 Euro. Mit Mobilfunkmodem erhöht sich der Preis unverändert auf 890 Euro. Wer sich für das 256-GByte-Modell ohne LTE-Modul entscheidet, zahlt künftig dafür 900 Euro statt bisher 830 Euro. Mit LTE-Modem erhöht sich der Preis von 990 Euro auf 1.060 Euro. Die Nur-WLAN-Ausführung mit 512 GByte Flash-Speicher steigt im Preis von 1.050 Euro auf 1.120 Euro. Die LTE-Ausführung kostet nun 1.280 Euro statt 1.210 Euro.

Apples iPad Pro kostet bis zu 1.450 Euro

Der Preis für das iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display ist ebenfalls in der Basiskonfiguration unverändert. Mit 64 GByte kostet die Nur-WLAN-Ausführung weiterhin 900 Euro, mit LTE-Modem erhöht sich der Preis wie bisher auf 1.060 Euro. Der Preis für die 256-GByte-Ausführung ohne Mobilfunkmodem erhöht sich von 1.000 Euro auf 1.070 Euro. Mit LTE-Modem steigt der Preis von 1.160 Euro auf 1.230 Euro.

Von 1.220 Euro auf 1.290 Euro hat sich der Preis für die 512-GByte-Variante in der Nur-WLAN-Ausführung erhöht. Mit LTE-Modem steigt der Preis von 1.380 Euro auf 1.450 Euro. Da Apple die Preiserhöhung nicht einmal von sich aus bekanntgegeben hat, gibt es auch keine Angaben dazu, weshalb die Geräte teurer geworden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

ChMu 14. Sep 2017

Du mietest? Ja dann, das ist natuerlich hart. Keine Ahnung. Ich habe das fuer ein iPad...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /