Abo
  • IT-Karriere:

Preiserhöhung: Apple macht das iPad Pro teurer

Anlässlich der Vorstellung neuer Apple-Produkte werden die Preise für das bisherige iPad Pro angehoben. Nur die Grundversionen des Tablets sind davon ausgenommen, ansonsten wird die Anschaffung eines iPad Pro kostspieliger.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPad Pro mit 12,9 Zoll ist teurer geworden.
Apples iPad Pro mit 12,9 Zoll ist teurer geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Preiserhöhungen kündigen Hersteller nur ungerne an, da ist auch Apple keine Ausnahme. Bei der gestrigen Ankündigung des iPhone X, des iPhone 8 und des Apple TV 4K sowie der neuen Apple Watch war das iPad Pro kein Thema. Dabei hat sich dort einiges verändert, denn das Tablet ist in den meisten Ausführungen teurer geworden.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching
  2. nexible GmbH, Düsseldorf

Die Preiserhöhungen gelten für das iPad Pro mit 10,5 Zoll und das iPad Pro mit 12,9 Zoll. Nur die Basiskonfiguration ist von der Preiserhöhung ausgenommen. Sobald Käufer aber mehr als 64 GByte Flash-Speicher haben wollen, verteuert sich die Anschaffung des Tablets um jeweils 70 Euro. Vor einem Jahr gab es von Apple eine Preissenkung bei den damaligen iPad-Modellen.

Das iPad Pro mit 10,5-Zoll-Display kostet mit 64 GByte in der Nur-WLAN-Ausführung weiterhin 730 Euro. Mit Mobilfunkmodem erhöht sich der Preis unverändert auf 890 Euro. Wer sich für das 256-GByte-Modell ohne LTE-Modul entscheidet, zahlt künftig dafür 900 Euro statt bisher 830 Euro. Mit LTE-Modem erhöht sich der Preis von 990 Euro auf 1.060 Euro. Die Nur-WLAN-Ausführung mit 512 GByte Flash-Speicher steigt im Preis von 1.050 Euro auf 1.120 Euro. Die LTE-Ausführung kostet nun 1.280 Euro statt 1.210 Euro.

Apples iPad Pro kostet bis zu 1.450 Euro

Der Preis für das iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display ist ebenfalls in der Basiskonfiguration unverändert. Mit 64 GByte kostet die Nur-WLAN-Ausführung weiterhin 900 Euro, mit LTE-Modem erhöht sich der Preis wie bisher auf 1.060 Euro. Der Preis für die 256-GByte-Ausführung ohne Mobilfunkmodem erhöht sich von 1.000 Euro auf 1.070 Euro. Mit LTE-Modem steigt der Preis von 1.160 Euro auf 1.230 Euro.

Von 1.220 Euro auf 1.290 Euro hat sich der Preis für die 512-GByte-Variante in der Nur-WLAN-Ausführung erhöht. Mit LTE-Modem steigt der Preis von 1.380 Euro auf 1.450 Euro. Da Apple die Preiserhöhung nicht einmal von sich aus bekanntgegeben hat, gibt es auch keine Angaben dazu, weshalb die Geräte teurer geworden sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ChMu 14. Sep 2017

Du mietest? Ja dann, das ist natuerlich hart. Keine Ahnung. Ich habe das fuer ein iPad...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /