PrefixRL: Nvidia macht GPU-Schaltungen ein Viertel kompakter

Künstliche Intelligenz kann teils bessere Chips entwerfen als von Menschen geschriebene Software. Nvidia hat dies bei Hopper eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Links der per KI erstellte 64-Bit-Addierer, rechts der per EDA
Links der per KI erstellte 64-Bit-Addierer, rechts der per EDA (Bild: Nvidia)

Das Design von Schaltungen und auch der Entwurf eines Floorplans sind hochkomplexe Schritte auf dem Weg hin zu einem fertigen Chip, die neben spezieller Software auch viel menschliches Know-how erfordern. Neben Google nutzt daher auch Nvidia unterstützend künstliche Intelligenz, mit einem sehr respektablem Ergebnis: Per PrefixRL genanntem Ansatz (siehe PDF) soll ein 64-Bit-Addierer um ein Viertel kompakter ausfallen als ein mit klassischer EDA-Software erstellter.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/IT Operations Engineer (w/m/d) Robotics Process Automation
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. Specialist Functional Safety Engineer Basic Software E-Mobility (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Wie Nvidia in einem Blog-Eintrag ausführt, wird bei PrefixRL auf verstärkendes Lernen (Reinforcement Learning) gesetzt, um Schaltungen von der künstliche Intelligenz statt von der Electronic Design Automation generieren zu lassen. Im aktuellen GH100-Grafikchip des H100-Beschleunigers sollen rund 13.000 Instanzen von per PrefixRL erstellten Schaltungen vorhanden sein, die GPU selbst weist 80 Milliarden Transistoren auf.

Großer Aufwand - der sich aber lohnt

Für das Design einer Schaltung ist eine Vielzahl von Parametern relevant - sie soll ebenso schnell wie sparsam sein, dabei möglichst wenig wertvolle Chipfläche belegen und Leitungen müssen kurz gehalten werden. Wie hoch der Aufwand dafür sein kann, zeigte sich bei der Entwicklung des 64-Bit-Addierers mit PrefixRL, welcher über 32.000 GPU-Stunden an Rechenzeit erforderte. Nvidia hat dafür mit Raptor sogar intern eine Plattform entworfen, die explizit für diese industrielle Anwendung von verstärkendem Lernen ausgelegt ist.

Google wiederum hatte mit einem Prime getauften Ansatz gezeigt, dass dieser bessere Ergebnisse liefert und weniger Zeit für Simulationen benötigt als ein mittels evolutionärem Ansatz optimiertes Design. Auch beim Erstellen des Floorplans eines Chips nutzt Google unterstützend künstliche Intelligenz, etwa für die eigenen TPUs (Tensor Processing Units).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /