Abo
  • IT-Karriere:

Preempt-RT: Echtzeit-Kernel soll Option für Linux werden

Um die letzten Arbeiten an dem Echtzeit-Patch besser in Linux zu integrieren, soll der Kernel eine eigene Konfigurationsoption dafür erhalten. Das wäre eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zum Echtzeit-Linux im Hauptzweig.

Artikel veröffentlicht am ,
Viel fehlt nicht mehr bis zur Aufnahme der Echtzeit-Patches im Linux-Kernel.
Viel fehlt nicht mehr bis zur Aufnahme der Echtzeit-Patches im Linux-Kernel. (Bild: nomis-simon/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit mehreren Jahren pflegt der Entwickler Thomas Gleixner Patches, um dem Linux-Kernel Echtzeitfähigkeiten zu geben. Bisher werden jedoch viele Teile des Codes außerhalb des Hauptzweigs gepflegt, was Gleixner und seine Mitstreiter mittelfristig ändern wollen. Und das Projekt steht nun vor einem sehr wichtigen Zwischenziel: Der Linux-Kernel soll die Konfigurationsoption CONFIG_PREEMPT_RT für die Echtzeitfähigkeiten erhalten, was die Integration des noch ausstehenden Codes erleichtern soll.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. BWI GmbH, bundesweit

Gleixner schreibt dazu in einer E-Mail, dass die Beteiligten in den vergangenen Jahren viel dafür gearbeitet hätten, dass die Patches deutlich weniger Einfluss auf den Rest des Kernels haben als bisher. Erreicht worden sei das durch einen Umbau der Kernel-Infrastruktur, die eben nicht nur den Echtzeitpatches zugutekomme, sondern auch dem Rest des Kernels.

Für die Integration der noch ausstehenden Patches treffe dies aber nicht zwingend zu, so Gleixner, da diese oft nur spezifische Echtzeitfunktionen betreffen. Das Projekt steht damit vor dem Problem, dass die Änderungen am Kernel nur dann sinnvoll sind, wenn auch der gesamte Rest der Echtzeit-Patches ebenfalls in den Kernel integriert wird. Die Konfigurationsoption soll ein klares Zeichen dafür sein, dass diese künftig geschehen wird.

Das Echtzeit-Linux-Projekt wird von einer Vielzahl Unternehmen unterstützt und als kollaboratives Projekt der Linux Foundation betreut. Und einige Distributionen liefern die Patches standardmäßig mit aus. So ist es wenig überraschend, dass der aktuelle Vorstoß Gleixners auch von Red Hat und Suse unterstützt wird. Ob der Plan aufgeht, muss sich jedoch noch zeigen. Denn Linux-Chefentwickler Torvalds hat den Patch bisher noch nicht in den Hauptzweig eingepflegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

schily 18. Jul 2019 / Themenstart

Die Verbreitung von Linux war 1996 gegen Solaris komplett zu vernachlässigen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /