• IT-Karriere:
  • Services:

Preempt-RT: Echtzeit-Kernel soll Option für Linux werden

Um die letzten Arbeiten an dem Echtzeit-Patch besser in Linux zu integrieren, soll der Kernel eine eigene Konfigurationsoption dafür erhalten. Das wäre eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zum Echtzeit-Linux im Hauptzweig.

Artikel veröffentlicht am ,
Viel fehlt nicht mehr bis zur Aufnahme der Echtzeit-Patches im Linux-Kernel.
Viel fehlt nicht mehr bis zur Aufnahme der Echtzeit-Patches im Linux-Kernel. (Bild: nomis-simon/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit mehreren Jahren pflegt der Entwickler Thomas Gleixner Patches, um dem Linux-Kernel Echtzeitfähigkeiten zu geben. Bisher werden jedoch viele Teile des Codes außerhalb des Hauptzweigs gepflegt, was Gleixner und seine Mitstreiter mittelfristig ändern wollen. Und das Projekt steht nun vor einem sehr wichtigen Zwischenziel: Der Linux-Kernel soll die Konfigurationsoption CONFIG_PREEMPT_RT für die Echtzeitfähigkeiten erhalten, was die Integration des noch ausstehenden Codes erleichtern soll.

Stellenmarkt
  1. Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Gleixner schreibt dazu in einer E-Mail, dass die Beteiligten in den vergangenen Jahren viel dafür gearbeitet hätten, dass die Patches deutlich weniger Einfluss auf den Rest des Kernels haben als bisher. Erreicht worden sei das durch einen Umbau der Kernel-Infrastruktur, die eben nicht nur den Echtzeitpatches zugutekomme, sondern auch dem Rest des Kernels.

Für die Integration der noch ausstehenden Patches treffe dies aber nicht zwingend zu, so Gleixner, da diese oft nur spezifische Echtzeitfunktionen betreffen. Das Projekt steht damit vor dem Problem, dass die Änderungen am Kernel nur dann sinnvoll sind, wenn auch der gesamte Rest der Echtzeit-Patches ebenfalls in den Kernel integriert wird. Die Konfigurationsoption soll ein klares Zeichen dafür sein, dass diese künftig geschehen wird.

Das Echtzeit-Linux-Projekt wird von einer Vielzahl Unternehmen unterstützt und als kollaboratives Projekt der Linux Foundation betreut. Und einige Distributionen liefern die Patches standardmäßig mit aus. So ist es wenig überraschend, dass der aktuelle Vorstoß Gleixners auch von Red Hat und Suse unterstützt wird. Ob der Plan aufgeht, muss sich jedoch noch zeigen. Denn Linux-Chefentwickler Torvalds hat den Patch bisher noch nicht in den Hauptzweig eingepflegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Blink Mini und Blink Outdoor, Sandisk-Speicherprodukte)
  2. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

schily 18. Jul 2019

Die Verbreitung von Linux war 1996 gegen Solaris komplett zu vernachlässigen.


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /