Predictive Policing: Noch hat keiner bewiesen, dass Data Mining der Polizei hilft

Vorhersagen, wo Verbrecher das nächste Mal zuschlagen? Predictive Policing verspricht es. Doch ob die umstrittenen Programme Kriminalität bekämpfen können, ist unklar.

Artikel von Kai Biermann/Zeit Online veröffentlicht am
Die Software Precobs wird von deutschen Behörden ausprobiert.
Die Software Precobs wird von deutschen Behörden ausprobiert. (Bild: IfmPt)

Gebersdorf ist ein eher langweiliger Vorort von Nürnberg, keine Villen, sondern solide Häuser, enge Straßen, hohe Hecken. Am 7. Februar 2015 wurde dort in eines der Einfamilienhäuser eingebrochen. Einer von ungefähr 650 Einbrüchen im Jahr, allein in Nürnberg. Das Ganze ging schnell, die Täter knackten ein Fenster, durchsuchten das Haus, stahlen Bargeld. Als die Polizei kam, waren sie längst verschwunden. Also nahmen die Beamten die Tat auf, dann fuhren auch sie wieder weg. Traurige Routine.

Inhalt:
  1. Predictive Policing: Noch hat keiner bewiesen, dass Data Mining der Polizei hilft
  2. Precobs allein verhindert keine Verbrechen
  3. Daten zur Infrastruktur, zum Einkommen, zum Wasserverbrauch

Doch dieser Einbruch war anders, denn Precobs schlug danach Alarm. Nachdem die Polizisten ihre Meldung geschrieben und ins interne Datensystem eingegeben hatten, erkannte Precobs darin ein Muster. Precobs ist eine Software, die die Einbruchsberichte der bayerischen Polizei durchsucht und diese mit früheren Taten vergleicht. Der Name ist eine Abkürzung für Pre Crime Observation System. Es soll professionelle Einbrecher finden, ihre Taten vorhersagen, damit die Polizei kommen kann, bevor etwas passiert. Früher hatten die Beamten Karten mit bunten Stecknadeln in ihren Büros hängen, um solche Muster zu sehen, jetzt machen das Computer. Predictive Policing heißt so etwas, vorausschauende Polizeiarbeit.

Bei der Polizei in Zürich läuft das schon im Dauerbetrieb, in Bayern wird es seit Oktober 2014 getestet. Andere Bundesländer sind ebenfalls interessiert, vor allem Nordrhein-Westfalen, aber auch Berlin. Software in Polizeidaten nach Mustern suchen zu lassen, ist ein echter Trend.

Inzwischen verkauft ein halbes Dutzend Unternehmen solche Prognose-Programme. Die erste Software für die Vorhersage kommender Straftaten hat IBM gebaut. Auf der Basis des in der Wissenschaft seit langem verwendeten Statistikprogramms SPSS entwickelte das Unternehmen im Jahr 2006 ein Programm namens Blue CRUSH. Die Polizei von Memphis in den USA nutzt es, um Ort und Zeitpunkt von Straftaten vorherzusagen.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zwei Jahre später entstand aus Algorithmen, die eigentlich programmiert worden waren, um bei Erdbeben Nachbeben vorherzusagen, eine Software namens Predpol. Die Polizei von Los Angeles und die Metropolitan Police in London greifen darauf zurück. Auch Oracle ist in das Geschäft eingestiegen. Genau wie Palantir, das Softwareunternehmen, das für die US-Regierung eine datengestützte Strategie entwickeln sollte, um Wikileaks am Veröffentlichen weiterer Dokumente zu hindern.

Was wurde wie gestohlen?

Nicht nur für Einbrüche wird so etwas genutzt. Jede Form von Massenkriminalität eignet sich prinzipiell dafür. Precobs-Entwickler Thomas Schweer sagt: "Wir können keine Täter heilen, dadurch dass wir ihnen die Chance versauen. Das ist auch nicht die Aufgabe der Software, wir suchen nach Schwerpunkten."

Bei Wohnungseinbrüchen gebe es drei Tätertypen, sagt Karl Geyer, Leitender Kriminaldirektor im Polizeipräsidium Mittelfranken. Da seien die Gelegenheitsdiebe, die aus Geldnot hin und wieder einbrächen, daneben die Beschaffungstäter, die ihre Sucht finanzierten, - und eben Professionelle. "Wir schätzen, dass ein erheblicher Anteil der Einbrüche auf professionelle Täter zurückgeht", sagt Geyer. Geringes Risiko und hohe Beute. Das locke Profis und auch Banden an.

Profis handeln nach rationalen Kriterien. Sie beobachten die Gegend, die Häuser, die Fluchtwege. Und sie verstehen ihr Handwerk, machen sich also eher am Schloss zu schaffen, als eine Tür einzutreten. Vandalismus beispielsweise interessiert sie nicht, sie wollen schnell Geld verdienen. Mit anderen Worten: Sie hinterlassen zwar kaum Spuren, dafür aber wiedererkennbare Muster.

"Wenn der Fernseher geklaut wird, ist das kein Profi", sagt Günter Okon. "Es fällt auf, wenn man nachts um zwei mit einem Fernseher durch die Straßen läuft." Okon ist Erster Kriminalhauptkommissar beim Bayerischen Landeskriminalamt in München. Er leitet dort die Analyseabteilung und verantwortet den Precobs-Test in Bayern. Auch ein Brautkleid würden Profis nie mitgehen lassen, egal wie teuer es war. "Profis nehmen Geld, Schmuck, vielleicht ein Handy. Nur das, was in die Socke passt, haben wir früher gesagt."

Der zweite nur allzu menschliche Punkt, auf dem die Analyse basiert: Auch Verbrecher haben Gewohnheiten. Was einmal klappt, klappt vielleicht wieder. Mehr vom selben, nannte es der aus Österreich stammende Soziologe und Psychotherapeut Paul Watzlawick. Precobs nutzt diese Annahme und sucht Muster im Verhalten bei der Tat, um Vorhersagen über künftige Einbrüche zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Precobs allein verhindert keine Verbrechen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anonymer Nutzer 31. Mär 2015

Kannst Du Dir bitte mal ein Mindestmaß von Ahnung anlesen, bevor Du Dich so weit aus dem...

SelfEsteem 31. Mär 2015

So einfach ist das nicht. Du kannst nicht so einfach SciFi nehmen und in die Gegenwart...

SelfEsteem 31. Mär 2015

Du hast voellig recht und umso lustiger finde ich es. Man wuerde wohl keinem Arzt...

Qbit42 30. Mär 2015

Diese Aber-Sätze können wirklich gefährlich sein. Echt zum fremdschämen manche Aussagen...

Qbit42 30. Mär 2015

Ja sicher. Einige Erweiterungen sind sicher nicht so dramatisch und teilweise auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /