Abo
  • Services:

Predictive Policing: Berliner Polizei testet selbst entwickelte Prognosesoftware

Der Nutzen von Predictive Policing ist umstritten. Die Berliner Polizei hofft dennoch darauf, mit einer neuen Software Einbrüche besser bekämpfen zu können.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Berliner LKA testet die Prognosesoftware Krimpro.
Das Berliner LKA testet die Prognosesoftware Krimpro. (Bild: A.Savin/CC-BY-SA 3.0)

Rote und gelbe Kästchen auf einer Stadtkarte am Computer sollen die Berliner Polizei künftig schneller auf die Spur von Serieneinbrechern bringen. Die Behörde setzt neuerdings auf eine selbst entwickelte Prognosesoftware, die Polizeipräsident Klaus Kandt und Innensenator Frank Henkel (CDU) am Mittwoch präsentierten. Ziel ist es, Einsatzkräfte schneller und gezielter an vermutlich gefährdete Orte zu schicken. Dort sollen sie entweder Täter abschrecken oder womöglich auf frischer Tat ertappen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zeigte sich skeptisch.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch-Gruppe, Hildesheim

Das neue Werkzeug mit dem Namen Krimpro wird seit Juli in zwei Direktionen getestet. Zu Beginn der dunklen Jahreszeit sollten alle Direktionen es als ergänzendes Hilfsmittel nutzen können, sagte Kandt. Dem Programm liegt etwa die Annahme zugrunde, dass professionelle Banden in kurzer Zeit mehrfach am gleichen Ort zuschlagen. Früher hatten die Beamten Karten mit bunten Stecknadeln in ihren Büros hängen, um solche Muster zu sehen, jetzt machen das Computer. Predictive Policing heißt so etwas, vorausschauende Polizeiarbeit.

Software ist keine Wunderwaffe

In anderen Bundesländern wie Bayern und im Ausland wird eine vergleichbare Software bereits seit längerem eingesetzt. Precobs ist eine Software, die die Einbruchsberichte der bayerischen Polizei durchsucht und diese mit früheren Taten vergleicht. Der Name ist eine Abkürzung für Pre Crime Observation System. Es soll professionelle Einbrecher finden, ihre Taten vorhersagen, damit die Polizei kommen kann, bevor etwas passiert. Der Nutzen solcher Programme ist umstritten.

Stephan Harnau vom LKA-Analysezentrum zog nach ersten Tests ein positives Fazit. Festnahmen auf frischer Tat gab es demnach aber noch nicht. Von einer neuen Wunderwaffe könne ohnehin nicht die Rede sein, sagte Harnau. Der PC ermögliche aber schnell einen Blick auf das große Ganze, etwa das Geschehen in der vergangenen Nacht. Menschliche Analytiker brauche die Polizei nach wie vor.

Gewerkschaft gegen Selbstentwicklung

Berlin hat sich nach anfänglichem Interesse gegen den Einkauf externer Software wie Precobs entschieden. Das hätte laut Kandt Kosten in siebenstelliger Höhe bedeutet. Stattdessen wurden bestehende Programme und Daten als Grundlage für Krimpro genutzt - laut Harnau ohne "wirkliche Extrakosten". So bleibe man selbst Herr der Daten und Algorithmen.

Die GdP begrüßt den Einsatz solcher Software grundsätzlich, hätte sich aber den Kauf eines fertigen Produkts gewünscht. Nun werde "mal wieder" auf Kosten der Sicherheit der Bevölkerung gespart. Auch nütze es wenig, wenn die Polizei zwar halbwegs von bevorstehenden Einbrüche wisse, aber nicht genug Personal für den Einsatz an Ort und Stelle habe.

Das Abgeordnetenhaus sei über die Eigenentwicklung nicht informiert gewesen, bemängelte Christopher Lauer von der Piratenfraktion. Der Deutschen Presse-Agentur sagte er, er glaube nicht an einen Nutzen des Programms. Die Erfolgsdaten der Polizei seien irreführend. Die Wahrscheinlichkeit, Täter zu fassen, sei auch mit Software verschwindend gering - genauso gut könne man würfeln oder pendeln.

Starke Zunahme bei Einbrüchen

In Berlin nahmen Einbrüche in Wohnräume vor allem zwischen 2006 und 2011 sehr stark zu. 2015 ging deren Zahl im Vergleich zum Jahr zuvor um rund drei Prozent auf 11.815 zurück. Vor allem in Wohnungen brachen Diebe seltener ein, bei Einfamilienhäusern ist die Tendenz jedoch steigend. In diesem Jahr liegen die Zahlen bislang über denen des Vorjahreszeitraums. Angesichts der wachsenden Stadt könne es keine Entwarnung geben, sagte Henkel.

Im Fokus der Ermittler stehen professionelle Tätergruppen, die vermutlich aus dem Ausland für Diebestouren nach Deutschland entsendet werden. Spreche sich Berlins neue Strategie herum, wichen Täter künftig hoffentlich weiträumig aus, sagte Kandt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

User_x 11. Aug 2016

verständlich... der kellner grabscht dir ja auch den teller nicht während des essens...

Berner Rösti 11. Aug 2016

Prinzipiell ja, indem man einen Generalunternehmer damit beauftragt, das Bauprojekt...

User_x 11. Aug 2016

der ganze klimbatsch ist nicht notwendig. entweder a) alle einsperren oder b) von der DDR...

lyom 11. Aug 2016

Polizei wartet schon im Haus. Predictive Policing. ;)


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /