Abo
  • Services:
Anzeige
Cisco will IT-Angriffe vorhersehen.
Cisco will IT-Angriffe vorhersehen. (Bild: Cisco)

Predictive Analytics: Cisco will IT-Angriffe voraussehen

Cisco will IT-Angriffe vorhersehen.
Cisco will IT-Angriffe vorhersehen. (Bild: Cisco)

Angriffe sollen in Zukunft nicht mehr unerwartet kommen können: Bei Cisco wird erforscht, wie zumindest Folgeangriffe nach einem Erstschlag auf die IT-Infrastruktur oder Mitarbeiter zu verhindern sind. Das System wird jedoch Grenzen haben.

Anzeige

Die Verteidigung der IT-Infrastruktur will Cisco mit Predictive Analytics deutlich verbessern. Das gilt insbesondere für zielgerichtete Angriffe: Sie fallen nicht durch ihre Verbreitung auf und kommen daher unerwartet für die Administratoren eines Unternehmens. Marty Roesch, Security Architect bei Cisco, gab auf der hauseigenen Global Editors Conference schon einen Ausblick.

Für die Vorhersage arbeitet sich Cisco durch große Datenmengen. Bis zu 100 TByte pro Tag werden bereits jetzt von der Talos-Forschungsgruppe analysiert. Dabei macht Cisco Fortschritte und kann nicht nur bisher unbekannte Angriffe in der Vergangenheit entdecken, sondern auch Verhaltensweisen der Angreifer erkennen. Diese können vielfältig sein: Angefangen bei Angriffen über bestimmte IP-Adressen bis hin zu speziellen Angriffswerkzeuge lässt sich vieles verwenden. Ins Detail ging Roesch allerdings nicht. Er will so den Angreifer oder die Gruppe von Angreifern identifizierbar machen. Das Profil ist dann aussagekräftig genug ist, um den nächsten Schritt eines Angriffs zu erkennen.

Ohne einen ersten Angriff geht es nicht

Dafür muss allerdings zunächst ein Angriff stattgefunden haben und als solcher auch erkannt worden sein. Die Konfiguration wird dann automatisch angepasst und gleicht so etwa Angriffe in der Nacht aus, wenn die IT-Abteilungen einer Firma nicht so gut besetzt sind. Roesch gibt sich zuversichtlich, dass die Vorhersage für Folgeangriffe gelingen werde. Das Projekt befindet sich allerdings noch im Forschungsstadium. Wann Cisco entsprechende Abwehrmechanismen fertiggestellt haben wird, wollte Roesch nicht sagen.

Schon den ersten Angriff vorherzusagen, wird allerdings nicht möglich sein, wie Roesch zugab. Das Problem ist hierbei: Im Internet finden ständig Aufklärungen im Netzwerkverkehr statt. Dabei gute Absichten von bösartigen Absichten zu unterscheiden, hält er nicht für möglich. Es gibt allerdings eine Ausnahme, die auch jetzt schon zur Verteidigung genutzt wird. Anhand des Wetters im Internet, wie Roesch es nennt, lassen sich Verteidigungsmaßnahmen schon im Vorfeld aktivieren. Werden beispielsweise großflächige Angriffe eines bestimmten Typs gesehen, kann die eigene Infrastruktur vorbereitet werden. Gegen zielgerichtete und damit örtlich begrenzte Angriffe hilft das natürlich nicht.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 11. Dez 2014

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  2. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

  3. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  4. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  5. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  6. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik

  7. Microsoft

    Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen

  8. Smartphone

    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

  9. Francois Piednoël

    Principal Engineer verlässt Intel

  10. Surface Laptop im Test

    Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

  1. Re: DSLRs?

    ArcherV | 14:43

  2. Re: Materialwahl

    DetlevCM | 14:42

  3. Re: Paint wird vorerst NICHT entfernt

    dbenzhuser | 14:42

  4. Re: Das wären interessante chips für ultra kleine PCs

    Sinnfrei | 14:41

  5. Re: Exploit - Wettannahme hier

    Füchslein | 14:37


  1. 14:30

  2. 14:00

  3. 13:29

  4. 13:13

  5. 11:59

  6. 11:58

  7. 10:51

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel