• IT-Karriere:
  • Services:

Predator X34: Acers Ultrawidescreen-Display ist gekrümmt und übertaktbar

Das erste verfügbare Ultrawidescreen-Curved-Display kommt von Acer: Der Predator X34 zeigt sein Bild im breiten 21:9-Seitenverhältnis, unterstützt Nvidia G-Sync-Technik und löst mit 3.440 x 1.440 Pixeln auf. Der Preis des Gaming-Monitors liegt entsprechend hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Predator X34
Predator X34 (Bild: Acer)

Acer hat den Predator X34 vorgestellt, einen gekrümmten Ultrawidescreen-Monitor für Spieler. Das Display ist der erste Curved-Bildschirm mit Nvidia G-Sync-Technik, welche Tearing und eine stotternde Frame-Ausgabe verhindert. Der von Asus angekündigte ROG PG348Q soll erst nächstes Jahr erscheinen, die verbaute Hardware dürfte den Spezifikationen zufolge weitestgehend mit der des Predator X34 identisch sein.

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Im Acer-Display steckt ein IPS-Panel von LG, das in der Diagonale 34 Zoll misst und eine Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln hat, was dem auch als Ultrawidescreen-Format bezeichneten 21:9-Seitenverhältnis entspricht. In den meisten aktuellen Spielen zeigt ein Monitor wie der Predator X34 ein breiteres horizontales Sichtfeld. In Shootern wie Star Wars Battlefront sind daher Gegner früher zu erkennen und in Strategietiteln wie Grey Goo verschafft das Format mehr Map-Überblick. Acer zufolge erreicht der Predator X34 eine maximale Helligkeit von 300 cd/m², das Display wird mit einer Frequenz von 60 Hz betrieben.

Auf der Computex im Juni 2015 sprach der Hersteller - genauso wie Asus - noch von 75 Hz, offenbar kann Acer diesen Wert aber nicht garantieren. Stattdessen ist es dem Nutzer überlassen, das Display mit einer höheren Frequenz zu betreiben, bis zu 100 Hz sollen per Übertaktung möglich sein. Das ist aber nur dann sinnvoll, wenn die Bildrate in Spielen bei annähernd 100 fps oder darüber liegt, was bei 3.440 x 1.440 Pixeln durchaus anspruchsvoll ist.

  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
Predator X34 (Bild: Acer)

Der Predator X34 lässt sich in Höhe und Neigung verstellen, nutzt zwei 7-Watt-Lautsprecher, einen HDMI-2.0-Eingang, einen Mini-Displayport 1.2 und vier USB-3.0-Anschlüsse, zudem verfügt er über eine VESA-Halterung. Vorerst verkauft Acer den Curved-Bildschirm einzig in Nordamerika für 1.300 US-Dollar. Eine günstigere Freesync-Version dürfte folgen, wurde aber nicht noch vorgestellt.

Nachtrag vom 14. Oktober 2015, 15:23 Uhr

In Deutschland wird der Predator X34 ab dem 20. Oktober 2015 für 1.300 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Nasenbaer 17. Okt 2015

Mein Gott -> Input Lag. Zwischenbilder lassen eine Sequenz zwar weicher aussehen aber...

NeoTiger 14. Okt 2015

Im Acer Predator X34 ist ein Panel von LG verbaut. Acer selbst stellt keine Panels her...

NeoTiger 14. Okt 2015

Mag ja sein - aber zumindestens für mich liegt es unter der Wahrnehmungsgrenze...

NeoTiger 14. Okt 2015

Die Qualitätssicherung ist wirklich nicht die beste - die erste Charge an Predator X34...

AngryFrog 14. Okt 2015

Eine 1:1 Umrechung von Dollar in Euro ist doch gar nicht so unüblich heute.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /