Abo
  • Services:
Anzeige
Predator X34
Predator X34 (Bild: Acer)

Predator X34: Acers Ultrawidescreen-Display ist gekrümmt und übertaktbar

Predator X34
Predator X34 (Bild: Acer)

Das erste verfügbare Ultrawidescreen-Curved-Display kommt von Acer: Der Predator X34 zeigt sein Bild im breiten 21:9-Seitenverhältnis, unterstützt Nvidia G-Sync-Technik und löst mit 3.440 x 1.440 Pixeln auf. Der Preis des Gaming-Monitors liegt entsprechend hoch.

Acer hat den Predator X34 vorgestellt, einen gekrümmten Ultrawidescreen-Monitor für Spieler. Das Display ist der erste Curved-Bildschirm mit Nvidia G-Sync-Technik, welche Tearing und eine stotternde Frame-Ausgabe verhindert. Der von Asus angekündigte ROG PG348Q soll erst nächstes Jahr erscheinen, die verbaute Hardware dürfte den Spezifikationen zufolge weitestgehend mit der des Predator X34 identisch sein.

Anzeige

Im Acer-Display steckt ein IPS-Panel von LG, das in der Diagonale 34 Zoll misst und eine Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln hat, was dem auch als Ultrawidescreen-Format bezeichneten 21:9-Seitenverhältnis entspricht. In den meisten aktuellen Spielen zeigt ein Monitor wie der Predator X34 ein breiteres horizontales Sichtfeld. In Shootern wie Star Wars Battlefront sind daher Gegner früher zu erkennen und in Strategietiteln wie Grey Goo verschafft das Format mehr Map-Überblick. Acer zufolge erreicht der Predator X34 eine maximale Helligkeit von 300 cd/m², das Display wird mit einer Frequenz von 60 Hz betrieben.

Auf der Computex im Juni 2015 sprach der Hersteller - genauso wie Asus - noch von 75 Hz, offenbar kann Acer diesen Wert aber nicht garantieren. Stattdessen ist es dem Nutzer überlassen, das Display mit einer höheren Frequenz zu betreiben, bis zu 100 Hz sollen per Übertaktung möglich sein. Das ist aber nur dann sinnvoll, wenn die Bildrate in Spielen bei annähernd 100 fps oder darüber liegt, was bei 3.440 x 1.440 Pixeln durchaus anspruchsvoll ist.

  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
  • Predator X34 (Bild: Acer)
Predator X34 (Bild: Acer)

Der Predator X34 lässt sich in Höhe und Neigung verstellen, nutzt zwei 7-Watt-Lautsprecher, einen HDMI-2.0-Eingang, einen Mini-Displayport 1.2 und vier USB-3.0-Anschlüsse, zudem verfügt er über eine VESA-Halterung. Vorerst verkauft Acer den Curved-Bildschirm einzig in Nordamerika für 1.300 US-Dollar. Eine günstigere Freesync-Version dürfte folgen, wurde aber nicht noch vorgestellt.

Nachtrag vom 14. Oktober 2015, 15:23 Uhr

In Deutschland wird der Predator X34 ab dem 20. Oktober 2015 für 1.300 Euro verkauft.


eye home zur Startseite
Nasenbaer 17. Okt 2015

Mein Gott -> Input Lag. Zwischenbilder lassen eine Sequenz zwar weicher aussehen aber...

NeoTiger 14. Okt 2015

Im Acer Predator X34 ist ein Panel von LG verbaut. Acer selbst stellt keine Panels her...

NeoTiger 14. Okt 2015

Mag ja sein - aber zumindestens für mich liegt es unter der Wahrnehmungsgrenze...

NeoTiger 14. Okt 2015

Die Qualitätssicherung ist wirklich nicht die beste - die erste Charge an Predator X34...

AngryFrog 14. Okt 2015

Eine 1:1 Umrechung von Dollar in Euro ist doch gar nicht so unüblich heute.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Nienburg
  4. Detecon International GmbH, deutschlandweit / internationaler Einsatz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 9,99€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  2. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  3. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  4. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  5. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  6. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  7. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  8. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  9. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  10. PowerVR

    Chinesische Investoren kaufen Imagination Technologies



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Tja, so ist es

    powermummel | 11:56

  2. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 11:55

  3. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    Trollversteher | 11:55

  4. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    der_wahre_hannes | 11:54

  5. Re: Das Problem mit Jamaika

    der_wahre_hannes | 11:53


  1. 11:58

  2. 11:34

  3. 11:19

  4. 11:04

  5. 10:34

  6. 10:16

  7. 09:01

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel