Abo
  • IT-Karriere:

Predator Triton 900: Acers Gaming-Convertible mit RTX 2080 kostet 4.000 US-Dollar

Das Predator Triton 900 wird erwartungsgemäß sehr teuer. Für 4.000 US-Dollar bekommen Nutzer allerdings NVMe-SSDs im RAID 0, eine der schnellsten Nvidia-Turing-Grafikeinheiten und ein 4K-Display mit Drehscharnier. Die sinnvollere Alternative stellt Acer mit dem Triton 500 parallel vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Predator Triton 900 hat ein besonderes Scharnier.
Das Predator Triton 900 hat ein besonderes Scharnier. (Bild: Acer)

Auf der Ifa 2018 hat Acer sein sonderbares Gaming-Convertible Predator Triton 900 bereits vorgestellt. Zur Elektronikmesse CES 2019 verrät Acer, was im System steckt. Das 17-Zoll-Notebook nutzt Nvidias mobile Turin-Chips - konkret eine Geforce RTX 2080, deren Desktopversion schneller ist als eine Geforce GTX 1080 Ti. Die Leistung ist wohl notwendig, da das 17,3-Zoll-Touchpanel in 4K auflöst. Allerdings hat das besondere Konzept mit gefrästem Drehscharnier seinen Preis: 4.000 US-Dollar wird das System in den USA kosten, wie das US-Magazin The Verge berichtet.

  • Acer Predator Triton 900 (Bild: Acer)
  • Acer Predator Triton 900 (Bild: Acer)
  • Acer Predator Triton 900 (Bild: Acer)
  • Acer Predator Triton 900 (Bild: Acer)
Acer Predator Triton 900 (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Das Notebook nutzt einen Core i7-8750H als Prozessor. Der 45-Watt-Chip könnte in einigen Situationen für eine RTX 2080 zum Flaschenhals werden. Das Notebook unterstützt bis zu 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und zwei NVMe-SSDs mit jeweils 512 GByte Kapazität, die standardmäßig als RAID 0 für schnellere Transferraten konfiguriert sind.

Die sinnvollere Alternative ist weniger besonders

Die Tastatur des Triton 900 setzt sich aus flachen mechanischen Schaltern und einer RGB-Beleuchtung zusammen. Das Notebook hat einen Ethernet-Anschluss, zwei Thunderbolt-3-Buchsen und zwei USB-A-3.1-Ports.

Etwas subtiler ist das ebenfalls neue Predator Triton 500, das in einem traditionellen Clamshell-Gehäuse verkauft wird. Das Notebook unterstützt eine theoretisch etwas langsamere RTX 2080 Max-Q, hat den gleichen Prozessor verbaut und kommt mit 15,6-Zoll-Full-HD-Panel und 144 Hz Bildfrequenz. Es sind ähnliche Kombinationen mit zwei NVMe-SSDs und 32 GByte RAM möglich.

Für angegebene 1.800 US-Dollar ist das Notebook wohl für die meisten Anwender sinnvoller - dafür weniger beeindruckend. Das Triton 900 soll ab März, das Triton 500 später erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

ReneWastl 27. Jan 2019

Kennt jemand Internetseiten wo ich es vorbestellen kann als etsters?

ReneWastl 27. Jan 2019

Ist der Prozessor so schlecht? Warum verbauen ihn dann ? Was für ein Prozessor...

mcnesium 15. Jan 2019

Ich dachte bisher, dass SSDs nebeneinander aufgelötete Speicherchips sind, die also mehr...

FreiGeistler 08. Jan 2019

Da gehts einem ab, bei der Auflösung! Zumindest, wenn man den Bildschirm direkt vor das...

slead 07. Jan 2019

Hehe +1


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /