Abo
  • IT-Karriere:

Predator Thronos: Acers Raumschiffcockpit kostet 18.000 Euro

Der Gaming-Sessel Acer Predator Thronos kann mittlerweile in Deutschland gekauft werden, kostet allerdings mindestens 18.000 Euro. Für mehr Geld gibt es drei Monitore und einen Gaming-PC dazu. Die Lieferung, Montage und Inspektionen während der Garantie sind inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Predator Thronos ist ziemlich teuer.
Der Predator Thronos ist ziemlich teuer. (Bild: Acer)

Acer verkauft seinen Gaming-Stuhl Predator Thronos mittlerweile auch in Deutschland. Die ungewöhnliche Vorrichtung kostet allerdings nicht wenig: Mindestens 18.000 Euro wollen die Taiwaner dafür haben. Es gibt auch zwei weitere Varianten mit drei 27-Zoll-Monitoren für 20.000 Euro und mit zusätzlichem Predator-Gaming-Rechner für 25.000 Euro. Der Stuhl erinnert stark an den bereits länger verfügbaren IW-R1 der Firma Imperator Works.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. Stadt Nürtingen, Nürtingen

Beim Monitormodell handelt es sich um den Predator Z1 (Z271U) mit einer WQHD-Auflösung und 144 Hz Bildfrequenz. Das Panel strahlt mit 400 cd/m². Angeschlossen wird es über Displayport oder HDMI. Der Monitor kostet einzeln etwa 600 Euro. Drei separate Monitore zu kaufen, ist also preiswerter, als den Thronos für 2.000 Euro Aufpreis zu bestellen.

Noch einmal 5.000 Euro mehr kostet der Predator-PC vom Typ Orion 9000. Acer gibt nicht an, welche Komponenten in diesem Midi-Tower enthalten sind. Konfigurierbar sind beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti, 32 GByte Arbeitsspeicher und ein Intel Core i7-9900K. Die 25.000-Euro-Version des Thronos enthält neben drei Monitoren und dem PC zusätzlich eine Predator-Aethon-Tastatur, ein Galea-300-Headset und eine Predator-Cestus-510-Maus - im Wert von 330 Euro.

  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
Acer Predator Thronos (Bild: Acer)

Der Thronos selbst erinnert an eine Art Raumkanzel oder an einen älteren Rennspiel-Arcade-Automaten. Spieler liegen in der Kapsel, in die ein gepolsterter Sessel mit Fußstütze eingebaut ist. Auf Knopfdruck fahren die Monitore an einem Arm nach oben und der Tisch, auf dem Tastatur und Maus Platz finden, zur Seite. Der Sitz ist mit diversen LEDs überzogen. Das kantige, mit Runen verzierte Chassis sieht ein wenig wie das Cockpit eines Alien-Raumschiffes aus. Der Stuhl kann nach hinten geklappt werden. An den Armlehnen sind Getränkehalter angebracht.

Der Thronos kann nur auf Anfrage bestellt werden. Die Lieferzeit beträgt laut Hersteller sechs bis acht Wochen, was im Rahmen einer Möbelbestellung liegt. Techniker bauen den Stuhl bei den Kunden direkt auf. Bis zu zwei Jahre nach dem Kauf dürfen Besitzer maximal zwei Inspektionen und gegebenfalls Wartungen anfordern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

das-emu 08. Jun 2019

Ja, fairerweise müsste er auch hässliche anbaggern!

quineloe 08. Jun 2019

bei dem Preis würde ich peinlich genau ausgerichtete Lautsprecher erwarten, die gezielt...

blubberer 08. Jun 2019

Kugel? Lol, google mal nach Sega R360. DAS Teil würd ich mir gerne kaufen. Gibts wohl nur...

grumbazor 08. Jun 2019

Zum pinkeln kann mann sich ja eine Flasche danebenstellen aber hat der Stuhl auch eine...

Mohrhuhn 08. Jun 2019

Ohne force feedback? Der wackelt nichtmal im Takt? Ohne Klo, ohne Bierkühlschrank, ohne...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /