Predator Thronos: Acers Raumschiffcockpit kostet 18.000 Euro

Der Gaming-Sessel Acer Predator Thronos kann mittlerweile in Deutschland gekauft werden, kostet allerdings mindestens 18.000 Euro. Für mehr Geld gibt es drei Monitore und einen Gaming-PC dazu. Die Lieferung, Montage und Inspektionen während der Garantie sind inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Predator Thronos ist ziemlich teuer.
Der Predator Thronos ist ziemlich teuer. (Bild: Acer)

Acer verkauft seinen Gaming-Stuhl Predator Thronos mittlerweile auch in Deutschland. Die ungewöhnliche Vorrichtung kostet allerdings nicht wenig: Mindestens 18.000 Euro wollen die Taiwaner dafür haben. Es gibt auch zwei weitere Varianten mit drei 27-Zoll-Monitoren für 20.000 Euro und mit zusätzlichem Predator-Gaming-Rechner für 25.000 Euro. Der Stuhl erinnert stark an den bereits länger verfügbaren IW-R1 der Firma Imperator Works.

Stellenmarkt
  1. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Beim Monitormodell handelt es sich um den Predator Z1 (Z271U) mit einer WQHD-Auflösung und 144 Hz Bildfrequenz. Das Panel strahlt mit 400 cd/m². Angeschlossen wird es über Displayport oder HDMI. Der Monitor kostet einzeln etwa 600 Euro. Drei separate Monitore zu kaufen, ist also preiswerter, als den Thronos für 2.000 Euro Aufpreis zu bestellen.

Noch einmal 5.000 Euro mehr kostet der Predator-PC vom Typ Orion 9000. Acer gibt nicht an, welche Komponenten in diesem Midi-Tower enthalten sind. Konfigurierbar sind beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti, 32 GByte Arbeitsspeicher und ein Intel Core i7-9900K. Die 25.000-Euro-Version des Thronos enthält neben drei Monitoren und dem PC zusätzlich eine Predator-Aethon-Tastatur, ein Galea-300-Headset und eine Predator-Cestus-510-Maus - im Wert von 330 Euro.

  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
Acer Predator Thronos (Bild: Acer)

Der Thronos selbst erinnert an eine Art Raumkanzel oder an einen älteren Rennspiel-Arcade-Automaten. Spieler liegen in der Kapsel, in die ein gepolsterter Sessel mit Fußstütze eingebaut ist. Auf Knopfdruck fahren die Monitore an einem Arm nach oben und der Tisch, auf dem Tastatur und Maus Platz finden, zur Seite. Der Sitz ist mit diversen LEDs überzogen. Das kantige, mit Runen verzierte Chassis sieht ein wenig wie das Cockpit eines Alien-Raumschiffes aus. Der Stuhl kann nach hinten geklappt werden. An den Armlehnen sind Getränkehalter angebracht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Thronos kann nur auf Anfrage bestellt werden. Die Lieferzeit beträgt laut Hersteller sechs bis acht Wochen, was im Rahmen einer Möbelbestellung liegt. Techniker bauen den Stuhl bei den Kunden direkt auf. Bis zu zwei Jahre nach dem Kauf dürfen Besitzer maximal zwei Inspektionen und gegebenfalls Wartungen anfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


das-emu 08. Jun 2019

Ja, fairerweise müsste er auch hässliche anbaggern!

quineloe 08. Jun 2019

bei dem Preis würde ich peinlich genau ausgerichtete Lautsprecher erwarten, die gezielt...

blubberer 08. Jun 2019

Kugel? Lol, google mal nach Sega R360. DAS Teil würd ich mir gerne kaufen. Gibts wohl nur...

grumbazor 08. Jun 2019

Zum pinkeln kann mann sich ja eine Flasche danebenstellen aber hat der Stuhl auch eine...

Mohrhuhn 08. Jun 2019

Ohne force feedback? Der wackelt nichtmal im Takt? Ohne Klo, ohne Bierkühlschrank, ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /