Predator CG552K: Auch Acer baut einen 55-Zoll-Gaming-Monitor

Dell ist mit seinem 55-Zoll-Gaming-Display nicht mehr der einzige Anbieter in diesem Segment. Auch Acer wird mit dem Predator CG552K ein 55-Zoll-OLED-Panel anbieten. Für Gamer interessant: die hohe Bildfrequenz und viele Anschlüsse auf der Rückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer baut einen 55-Zoll-Gaming-Monitor.
Acer baut einen 55-Zoll-Gaming-Monitor. (Bild: Acer/Montage: Golem.de)

Acer wird auf der Elektronikmesse CES 2020 mehrere neue Monitore zeigen. Darunter wird das riesige 55-Zoll-Display Predator CG552K wohl am meisten hervorstechen. Das Panel erinnert nicht nur wegen der ungewöhnlich großen Bildschirmdiagonale an Dells skurrilen Riesenbildschirm, den Golem.de bereits testen konnte. Das Display hat ebenfalls eine 4K-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und eine vergleichsweise schnelle Bildfrequenz von 144 Hz. Außerdem nutzt Acer wie Dell ein OLED-Panel. Es ist durchaus möglich, dass das Panel vom gleichen Hersteller stammt und ähnliche Attribute aufweist.

Stellenmarkt
  1. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
  2. (Junior) Projektmanager (m/w/d) Warenwirtschaftssysteme im Einkauf
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
Detailsuche

Acers Monitor soll für HDR400 ausgelegt sein, leuchtet also stellenweise mit 400 cd/m² Helligkeit. Im Test des Alienware-Monitors war die recht niedrige Helligkeit ein Kritikpunkt, was auch hier nicht auszuschließen ist. Das Display deckt etwa 98,5 Prozent des DCI-P3-Farbraumes ab. Die Grau-in-Grau-Reaktionszeit gibt Acer mit schnellen 0,5 Millisekunden an.

Auf der Rückseite des Monitors finden Nutzer zwei-Displayport-Anschlüsse und drei HDMI-2.0-Ports. Dabei wird schnell klar: Auch nach mehr als einen Jahr scheint HDMI 2.1 für höhere Bildfrequenzen noch nicht verbreitet zu sein. Anwender sollten das Panel also per Displayport anschließen, um 4K bei 144 Hz überhaupt übertragen zu können. Neben den Displayanschlüssen sind zudem zwei USB-A-Buchsen und ein USB-Typ-C-Port vorhanden. Zwei 10-Watt-Stereolautsprecher sind integriert.

  • Predator CG552K (Bild: Acer)
  • Predator CG552K (Bild: Acer)
  • Predator CG552K (Bild: Acer)
Predator CG552K (Bild: Acer)

Weder zum Preis noch zum Verkaufstermin hat sich Acer bisher geäußert. Dells Alienware-55-Zoll-Monitor kostet derzeit 3.500 Euro. Auch wenn Acer sein Produkt preiswerter anbietet, sollte mindestens mit einem Preis um 3.000 Euro gerechnet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In eigener Sache: Das sind die besten Gaming-Monitore laut dem Ratgeber-Team von PC Games Hardware. Die Inhalte des PCGH-Ratgebers sind kostenlos und werbefrei verfügbar. Die Webseite finanziert sich ausschließlich über Affiliate-Links.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /