• IT-Karriere:
  • Services:

Predator CG552K: Auch Acer baut einen 55-Zoll-Gaming-Monitor

Dell ist mit seinem 55-Zoll-Gaming-Display nicht mehr der einzige Anbieter in diesem Segment. Auch Acer wird mit dem Predator CG552K ein 55-Zoll-OLED-Panel anbieten. Für Gamer interessant: die hohe Bildfrequenz und viele Anschlüsse auf der Rückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer baut einen 55-Zoll-Gaming-Monitor.
Acer baut einen 55-Zoll-Gaming-Monitor. (Bild: Acer/Montage: Golem.de)

Acer wird auf der Elektronikmesse CES 2020 mehrere neue Monitore zeigen. Darunter wird das riesige 55-Zoll-Display Predator CG552K wohl am meisten hervorstechen. Das Panel erinnert nicht nur wegen der ungewöhnlich großen Bildschirmdiagonale an Dells skurrilen Riesenbildschirm, den Golem.de bereits testen konnte. Das Display hat ebenfalls eine 4K-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und eine vergleichsweise schnelle Bildfrequenz von 144 Hz. Außerdem nutzt Acer wie Dell ein OLED-Panel. Es ist durchaus möglich, dass das Panel vom gleichen Hersteller stammt und ähnliche Attribute aufweist.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Neu-Isenburg

Acers Monitor soll für HDR400 ausgelegt sein, leuchtet also stellenweise mit 400 cd/m² Helligkeit. Im Test des Alienware-Monitors war die recht niedrige Helligkeit ein Kritikpunkt, was auch hier nicht auszuschließen ist. Das Display deckt etwa 98,5 Prozent des DCI-P3-Farbraumes ab. Die Grau-in-Grau-Reaktionszeit gibt Acer mit schnellen 0,5 Millisekunden an.

Auf der Rückseite des Monitors finden Nutzer zwei-Displayport-Anschlüsse und drei HDMI-2.0-Ports. Dabei wird schnell klar: Auch nach mehr als einen Jahr scheint HDMI 2.1 für höhere Bildfrequenzen noch nicht verbreitet zu sein. Anwender sollten das Panel also per Displayport anschließen, um 4K bei 144 Hz überhaupt übertragen zu können. Neben den Displayanschlüssen sind zudem zwei USB-A-Buchsen und ein USB-Typ-C-Port vorhanden. Zwei 10-Watt-Stereolautsprecher sind integriert.

  • Predator CG552K (Bild: Acer)
  • Predator CG552K (Bild: Acer)
  • Predator CG552K (Bild: Acer)
Predator CG552K (Bild: Acer)

Weder zum Preis noch zum Verkaufstermin hat sich Acer bisher geäußert. Dells Alienware-55-Zoll-Monitor kostet derzeit 3.500 Euro. Auch wenn Acer sein Produkt preiswerter anbietet, sollte mindestens mit einem Preis um 3.000 Euro gerechnet werden.

In eigener Sache: Das sind die besten Gaming-Monitore laut dem Ratgeber-Team von PC Games Hardware. Die Inhalte des PCGH-Ratgebers sind kostenlos und werbefrei verfügbar. Die Webseite finanziert sich ausschließlich über Affiliate-Links.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 06. Jan 2020

Die landet man mit Ultrawide besser. Eigene Erfahrung mit Crysis.


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
    Ultima 6 - The False Prophet
    Als Britannia Farbe bekannte

    Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
    Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

    1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
    2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
    3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

      •  /