• IT-Karriere:
  • Services:

Predator CG552K: Auch Acer baut einen 55-Zoll-Gaming-Monitor

Dell ist mit seinem 55-Zoll-Gaming-Display nicht mehr der einzige Anbieter in diesem Segment. Auch Acer wird mit dem Predator CG552K ein 55-Zoll-OLED-Panel anbieten. Für Gamer interessant: die hohe Bildfrequenz und viele Anschlüsse auf der Rückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer baut einen 55-Zoll-Gaming-Monitor.
Acer baut einen 55-Zoll-Gaming-Monitor. (Bild: Acer/Montage: Golem.de)

Acer wird auf der Elektronikmesse CES 2020 mehrere neue Monitore zeigen. Darunter wird das riesige 55-Zoll-Display Predator CG552K wohl am meisten hervorstechen. Das Panel erinnert nicht nur wegen der ungewöhnlich großen Bildschirmdiagonale an Dells skurrilen Riesenbildschirm, den Golem.de bereits testen konnte. Das Display hat ebenfalls eine 4K-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und eine vergleichsweise schnelle Bildfrequenz von 144 Hz. Außerdem nutzt Acer wie Dell ein OLED-Panel. Es ist durchaus möglich, dass das Panel vom gleichen Hersteller stammt und ähnliche Attribute aufweist.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Landkreis Stade, Stade

Acers Monitor soll für HDR400 ausgelegt sein, leuchtet also stellenweise mit 400 cd/m² Helligkeit. Im Test des Alienware-Monitors war die recht niedrige Helligkeit ein Kritikpunkt, was auch hier nicht auszuschließen ist. Das Display deckt etwa 98,5 Prozent des DCI-P3-Farbraumes ab. Die Grau-in-Grau-Reaktionszeit gibt Acer mit schnellen 0,5 Millisekunden an.

Auf der Rückseite des Monitors finden Nutzer zwei-Displayport-Anschlüsse und drei HDMI-2.0-Ports. Dabei wird schnell klar: Auch nach mehr als einen Jahr scheint HDMI 2.1 für höhere Bildfrequenzen noch nicht verbreitet zu sein. Anwender sollten das Panel also per Displayport anschließen, um 4K bei 144 Hz überhaupt übertragen zu können. Neben den Displayanschlüssen sind zudem zwei USB-A-Buchsen und ein USB-Typ-C-Port vorhanden. Zwei 10-Watt-Stereolautsprecher sind integriert.

  • Predator CG552K (Bild: Acer)
  • Predator CG552K (Bild: Acer)
  • Predator CG552K (Bild: Acer)
Predator CG552K (Bild: Acer)

Weder zum Preis noch zum Verkaufstermin hat sich Acer bisher geäußert. Dells Alienware-55-Zoll-Monitor kostet derzeit 3.500 Euro. Auch wenn Acer sein Produkt preiswerter anbietet, sollte mindestens mit einem Preis um 3.000 Euro gerechnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 06. Jan 2020 / Themenstart

Die landet man mit Ultrawide besser. Eigene Erfahrung mit Crysis.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /